27. Januar 2020 / 10:29 Uhr

Behörde nennt Details zu Hubschrauber-Absturz von Kobe Bryant: Nebel als Ursache

Behörde nennt Details zu Hubschrauber-Absturz von Kobe Bryant: Nebel als Ursache

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Ursache für den Hubschrauber-Absturz von Basketball-Legende Kobe Bryant könnte dichter Nebel gewesen sein.
Die Ursache für den Hubschrauber-Absturz von Basketball-Legende Kobe Bryant könnte dichter Nebel gewesen sein. © imago images/ZUMA Press
Anzeige

Der Tod von Kobe Bryant beschäftigt die Sportwelt: Warum ist der Hubschrauber der Basketball-Legende abgestürzt? Den Behörden zufolge war dichter Nebel die Ursache. Selbst der Polizei war die Sicht zu schlecht - der Unglücksflug startete trotzdem.

Anzeige
Anzeige

Nach dem Unfall-Tod von Ex-Basketball-Star Kobe Bryant und dessen 13-jähriger Tochter Gianna gibt es neue Details zu den Umständen der Tragödie. Der Unglücks-Helikopter mit Bryant und acht weiteren Insassen an Bord sei am Sonntagmorgen (Ortszeit) nahe Los Angeles bei Nebel unterwegs gewesen, teilten Behördenvertreter mit. Die Bedingungen seien sogar als so gefährlich eingestuft worden, dass die lokale Polizei ihre eigenen Hubschrauber am Boden belassen habe.

Kurz nach 9 Uhr (Ortszeit) hob Bryants Helikopter von Santa Ana im Bezirk Orange County im Süden von Los Angeles ab, wie aus Daten des Flugdienstes "Flightradar24" hervorgeht. Dann kreiste er eine Weile östlich der Autobahn nahe Glendale. Fluglotsen hätten auf schlechte Sichtverhältnisse rund um Burbank im Norden sowie Van Nuys im Nordwesten hingewiesen.

Mehr zum Tod von Kobe Bryant

Gegen 9.45 stieg Bryants Hubschrauber vom Typ Sikorski S-76 mehr als 600 Meter in die Höhe, sank ab und krachte laut Flightradar24 in einen Berghang. Der Absturzort liegt in Calabasas, rund 48 Kilometer nordwestlich von der Innenstadt von Los Angeles. Bryants Mamba-Sportakademie im nahen Thousand Oaks hielt am Sonntag ein Basketballturnier ab.

Bergung der Leichen dürfte noch Tage dauern

Der Gerichtsmediziner des Bezirks Los Angeles, Jonathan Lucas, sagte, das felsige Terrain erschwere die Bergung der Leichen. Es dürfte mindestens ein paar Tage dauern, bis der Einsatz abgeschlossen sei. Gutachter der Bundesbehörde für Transportsicherheit (NTSB) sind zum Absturzort unterwegs. Sie werden unter anderem die bisherige Laufbahn des Piloten, die Wartungsgeschichte des Helikopters sowie Dokumente von Besitzer und Betreiber prüfen, wie NTSB-Vorstand Jennifer Homendy auf einer Pressekonferenz mitteilte.

Der Pilot Kurt Deetz, der Bryant früher per Helikopter flog, sagte, als Unglücksursache sei schlechtes Wetter wahrscheinlicher als Probleme mit dem Triebwerk oder der Mechanik.

Kobe Bryant: Die Karriere der Basketball-Legende in Bildern

Der am 26. Januar 2020 bei einem Helikopter-Absturz im Alter von nur 41 Jahren verstorbene Kobe Bryant gehört zu den größten Basketball-Stars der Geschichte. Der Shooting Guard spielte von 1996 bis zu seinem Karriereende 2016 für die Los Angeles Lakers, gewann fünf Mal den NBA-Titel und wurde 2008 als MVP der Liga ausgezeichnet. Seine große Karriere in Bildern. Zur Galerie
Der am 26. Januar 2020 bei einem Helikopter-Absturz im Alter von nur 41 Jahren verstorbene Kobe Bryant gehört zu den größten Basketball-Stars der Geschichte. Der Shooting Guard spielte von 1996 bis zu seinem Karriereende 2016 für die Los Angeles Lakers, gewann fünf Mal den NBA-Titel und wurde 2008 als MVP der Liga ausgezeichnet. Seine große Karriere in Bildern. ©
Anzeige

Baseball-Coach John Altobelli unter den Opfern

Derweil wurde bekannt, dass der langjährige Baseball-Trainer des Orange Coast College, John Altobelli (56), zu den tödlich verunglückten Insassen des Hubschraubers gehört. Zu den neun Passagieren, die alle starben, zählten nach Angaben von Altobellis jüngerem Bruder Toni bei der Nachrichtenagentur AP auch die Frau des College-Coaches, Keri, und die gemeinsame Tochter Alyssa. Sie spielte mit Bryants Tochter Gianna im gleichen Basketball-Team.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt