24. August 2019 / 23:32 Uhr

Wildes Ribéry-Debüt endet mit sieben Toren - Kevin-Prince Boateng trifft für Florenz

Wildes Ribéry-Debüt endet mit sieben Toren - Kevin-Prince Boateng trifft für Florenz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kevin-Prince Boateng schoss gegen Neapel ein spektakuläres Tor für Florenz. Ex-Bayern-Star Franck Ribéry wurde spät eingewechselt, konnte die Niederlage gegen seinen Ex-Trainer Carlo Ancelotti aber nicht verhindern.
Kevin-Prince Boateng schoss gegen Neapel ein spektakuläres Tor für Florenz. Ex-Bayern-Star Franck Ribéry wurde spät eingewechselt, konnte die Niederlage gegen seinen Ex-Trainer Carlo Ancelotti aber nicht verhindern. © imago images / HochZwei/Syndication / Getty
Anzeige

Das erste Spiel bei der AC Florenz endet für Ex-Bayern-Star Franck Ribéry mit einer Enttäuschung. Bei der 3:4-Niederlage gegen den SSC Neapel vom früheren FCB-Trainer Carlo Ancelotti traf Kevin-Prince Boateng. Dauer-Meister Juventus Turin gewann ohne Chefcoach Maurizio Sarri knapp in Parma.

Anzeige
Anzeige

Erst seit zwei Tagen ist Franck Ribéry offiziell ein Spieler der AC Florenz - und schon hat er seinen ersten Einsatz in der Serie A hinter sich gebracht. Das Debüt des Franzosen, der nach zwölf Jahren beim FC Bayern München in die italienische Liga gewechselt war, verlief spektakulär: 3:4 (1:2) endete die Partie aus Sicht der Fiorentina gegen den SSC Neapel, der von Ex-FCB-Coach Carlo Ancelotti betreut wird. Es war die erste Niederlage im ersten Saisonspiel für Ribéry, der bei seinem neuen Arbeitgeber in der Schlussphase spät eingewechselt wurde.

Die Partie geriet im Stadio Artemio Franchi schon im ersten Durchgang zu einem Torfestival: Florenz ging durch Pulgar (9.) per Elfmeter in Führung, Mertens (38.) und Insigne (43., ebenfalls per Strafstoß) schlugen für Ancelottis Vizemeister zurück.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Juventus startet mit Sieg in Parma - Khedira ausgewechselt, Can darf gar nicht spielen

Zwischen der 50. und 70. Minute wurde das Spiel dann komplett verrückt. Milenkovic (51.) schoss die Fiorentina in Front, Callejón (56.) gelang die erneute Führung für Napoli. Das gleiche Spiel nochmal rund zehn Minuten später - diesmal traf der nur drei Minuten vorher eingewechselte Ex-Frankfurter Kevin-Prince Boateng bei seiner Rückkehr in die Serie A mit einem wuchtigen Rechtsschuss zum 3:3. Diesmal hielt das Remis nur zwei Minuten: Insigne (67.) schoss Neapel zum Sieg. Ribéry wurde erst in der 78. Minute für Sottil eingewechselt, hatte aber keine Chance mehr, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

Mehr zu Franck Ribéry

Zuvor hatte Dauer-Meister Juventus Turin die Saison mit einem schmalen 1:0-Sieg (1:0) bei Parma Calcio eröffnet - ohne den neuen Trainer Maurizio Sarri, der den Saisonstart wegen einer Lungenentzündung verpasst. Das Siegtor erzielte Kapitän Giorgio Chiellini in der 21. Minute. Der 60-jährige Sarri, der von Europa-League-Sieger FC Chelsea als Nachfolger von Massimiliano Allegri gekommen war, wird wohl auch am 31. August beim Heimauftakt gegen seinen früheren Klub SSC Neapel fehlen.

25 ehemalige Spieler von Juventus Turin - und was sie heute machen

Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der Alten Dame spielten - und was sie heute machen.   Zur Galerie
Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der "Alten Dame" spielten - und was sie heute machen.   ©

Mit dem früheren Weltmeister Sami Khedira in der Startelf, der in der 63. Minute für Neuzugang Adrien Rabiot (Paris Saint-Germain) ausgewechselt wurde, zeigte der Favorit eine abgeklärte Leistung. Nach der Führung wurde ein Treffer von Ronaldo in der 35. Minute nach Videobeweis wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Auch bei drei weiteren Chancen hatte Ronaldo kein Glück. Der deutsche Nationalspieler Emre Can kam auf der Bank sitzend nicht zum Einsatz.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt