19. Februar 2020 / 17:27 Uhr

Trotz Ende von Real-Leihe: Achraf Hakimi schließt BVB-Verbleib nicht aus

Trotz Ende von Real-Leihe: Achraf Hakimi schließt BVB-Verbleib nicht aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Achraf Hakimi kann sich vorstellen, beim BVB zu bleiben.
Achraf Hakimi kann sich vorstellen, beim BVB zu bleiben. © imago images/Moritz Müller
Anzeige

Im Sommer endet die Leihe von Achraf Hakimi. Eigentlich müsste der Marokkaner dann von Borussia Dortmund zurück zu Real Madrid. Doch der 24-Jährige schloss einen Verbleib beim BVB jetzt zum wiederholten Male nicht aus – und verriet, was er von seinem Arbeitgeber erwartet.

Anzeige
Anzeige

Was passiert mit Achraf Hakimi? Der Rechtsverteidiger ist bei Borussia Dortmund unumstrittener Stammspieler. Allein in den letzten beiden Bundesliga-Partien lieferte der Marokkaner drei Vorlagen. Insgesamt hat er noch kein einziges Pflichtspiel in dieser Saison verpasst. Doch – Stand jetzt – bricht er dem BVB im Sommer weg. Dann endet nämlich das zweijährige Leihgeschäft mit Real Madrid, Hakimi müsste zurück nach Spanien. Doch nun hat der 21-Jährige erneut nicht ausgeschlossen, dass er weiter beim BVB bleiben könnte: In seinem Vertrag stünde zwar, dass er zurück zu Real müsse. "Aber im Juni kann alles passieren und wir werden sehen, was der Sommer bringt", sagte er dem Radiosender Cadena SER.

Mehr vom SPORTBUZZER

Ob bei Real oder Dortmund: Hakimi will Stammspieler sein

Hakimi hat im gleichen Zug auch verraten, was für ihn den Ausschlag dabei gibt, wo er seine Karriere fortsetzen möchte. Und das könnte durchaus für die Borussia sprechen: "In meinem Kopf ist, dass ich spielen und mich wie bisher weiterentwickeln muss. Und das dort, wo man mir die Chance dazu gibt. Hier in Deutschland gibt man mir die Chance." Der BVB und Trainer Lucien Favre ließen ihn "zeigen, was für ein Fußballer ich bin".

Bei den Königlichen ist Hakimis Position derzeit indes blockiert: Dort ist der ehemalige Leverkusener Dani Carvajal auf der Rechtsverteidiger-Position gesetzt. Dazu kehrt im Sommer aller Voraussicht nach auch der zur Zeit an den FC Bayern verliehene Alvaro Odriozola nach Madrid zurück. Es klingt jedenfalls nicht so, als würde Hakimi sich mit einer Rolle als Ersatz abfinden: "Auf der Bank sitzen? Nun ja, wir werden sehen."

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©
Anzeige

BVB-Sportdirektor Zorc will Hakimi wohl länger binden

Schon in der Vergangenheit hatte Hakimi immer wieder zum Ausdruck gebracht, dass er sich in Dortmund wohlfühle. So sagte er im Januar etwa: "Aktuell sehe ich mich ganz klar bei Borussia Dortmund. Ich bin hier sehr glücklich und habe noch vier, fünf Monate Vertrag." Der BVB hatte in Person von Sportdirektor Michael Zorc bereits bekräftigt, Hakimi gerne länger halten zu wollen: "Wir würden ihn natürlich gerne länger bei uns sehen, das ist auch klar. Wir können es aber nicht alleine beeinflussen. Ich glaube, dass Achraf sehr wohl weiß, welche Entwicklung er bei uns genommen hat. Die hat er eben bei uns genommen, nicht woanders."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt