20. Januar 2020 / 16:56 Uhr

Hohe "Scheich-Klausel" für Achraf Hakimi? Real Madrid will BVB-Leihgabe wohl langfristig binden

Hohe "Scheich-Klausel" für Achraf Hakimi? Real Madrid will BVB-Leihgabe wohl langfristig binden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Leihgabe Achraf Hakimi spielt in den Zukunftsplänen von Real Madrid offenbar eine wichtige Rolle.
BVB-Leihgabe Achraf Hakimi spielt in den Zukunftsplänen von Real Madrid offenbar eine wichtige Rolle. © 2020 Quality Sport Images
Anzeige

Die Zukunft von Achraf Hakimi ist noch ungeklärt - doch Real Madrid arbeitet offenbar intensiv an einer Rückkehr des Marokkaners, der bis Sommer an Borussia Dortmund ausgeliehen ist. Einem Bericht aus Spanien zufolge wollen die Königlichen den Verteidiger mit einer immens hohen Ausstiegsklausel ausstatten.

Anzeige

Zieht Borussia Dortmund im Werben um eine längere Anstellung von Achraf Hakimi den Kürzeren? Der 21 Jahre alte Marokkaner, der aktuell von Real Madrid an den BVB ausgeliehen ist, soll im Sommer wohl zu den Königlichen zurückkehren - und dort mit einer immens hohen Ausstiegsklausel ausgestattet werden. Dies berichtet das Real-nahe spanische Portal Defensa Central. Demnach planen die Madrilenen, den Vertrag von Hakimi mit einer "Scheich-Klausel" von 700 Millionen Euro zu versehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der spanische Top-Klub würde damit verhindern, dass Klubs wie Manchester City und Paris Saint-Germain als mögliche Interessenten abgeschreckt werden. Ähnliche Klauseln gibt es auch in den Real-Verträgen mit Brahim Diaz, Vinicius Junior und Rodrygo. Grundsätzlich sind Ausstiegslauseln in der spanischen La Liga aber nicht: Die Vereine müssen ihren Spielern die Möglichkeit geben, jederzeit den Arbeitnehmer zu wechseln.

Zukunft von Hakimi offen - BVB-Boss Zorc: "Wird sich im Frühjahr klären"

Noch ist die Zukunft des Verteidigers, der jüngst zu Afrikas Nachwuchsfußballer des Jahres ausgezeichnet wurde, nicht geklärt. Der BVB arbeitet daran, Hakimi über das Leihende im Sommer hinaus in Dortmund zu halten. "Wir würden ihn natürlich gerne länger bei uns sehen, das ist auch klar. Wir können es aber nicht alleine beeinflussen", sagte Manager Michael Zorc in der vergangenen Woche. "Ich glaube, dass Achraf sehr wohl weiß, welche Entwicklung er bei uns genommen hat. Die hat er eben bei uns genommen, nicht woanders. Er fühlt sich nach eigener Aussage auch sehr wohl. Alles andere wird sich im Frühjahr klären."

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Hakimi meinte gegenüber den Ruhr Nachrichten, dass sein Herz "geteilt ist zwischen Real und Dortmund". Auch Gerüchte über einen möglichen Wechsel des Defensiv-Stars zum FC Bayern gab es. Die allerdings verwies BVB-Sportchef Zorc zurück und sagte dazu: "Ich halte mich immer gerne an Fakten. Laut Vertrag geht er im Sommer zu Real Madrid zurück, weil dort sein Anschlussvertrag ab 1. Juli greift. Unsere Ansprechpartner sind er selbst und Real."