16. Juni 2020 / 16:12 Uhr

Acht erste Plätze: Babelsberg 74 legt Rekordsaison hin

Acht erste Plätze: Babelsberg 74 legt Rekordsaison hin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FSV Babelsberg 74 hat in diesem Jahr für jede Menge Aufsehen gesorgt.
Der FSV Babelsberg 74 hat in diesem Jahr für jede Menge Aufsehen gesorgt. © Verein, SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Fußballkreis Havelland: Der FSV Babelsberg 74 dominierte die Spielzeit bei den Frauen und im U17- sowie U15-Bereich. Auch die Landesliga-Reserve und die Altherren konnten sich auszeichnen.

Anzeige

Was für ein Jahr für den FSV Babelsberg 74! Die kürzlich aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Saison lief für den Verein von der Rudolf-Breitscheid-Straße überaus erfolgreich und endete mit acht – wenn auch inoffiziellen – Meistertiteln. Kaum ein Verein dürfte im Land Brandenburg erfolgreicher gewesen sein. Sechs Mannschaften werden im kommenden Spieljahr eine Etage höher an den Start gehen, die Altherren bleiben in ihrer höchsten Kreisliga und auch die zweiten Frauen hätten das Recht aufzusteigen, wobei es dort es in den nächsten Tagen zu einer Entscheidung kommt.

Durch den im zweiten Anlauf erreichten Aufstieg der 1. Frauenmannschaft in die Regionalliga Nordost besitzen die Grün-Weißen wieder ein überregionales Aushängeschild. Bereits in der Saison 2016/17 spielten sie für ein Jahr in der dritthöchsten Liga. "Wir haben seit zwei bis drei Jahren intensiv darauf hingearbeitet. Deshalb bin ich nun sehr froh, dass der Aufstieg endlich klappt", erklärt Trainer Ivo Ziemann. Auch ein Aufstieg der zweiten Mannschaft würde dem Verein einige Vorteile bringen: "Wir wollen möglichst vielen Spielerinnen Spielpraxis ermöglichen. Optimal wäre eine Meldung in der Landesliga, um den Unterschied zur Regionalliga nicht größer werden zu lassen", berichtet Trainer Stephan Zenthoefer, der wie Ziemann für den kompletten Frauenbereich bei 74 verantwortlich ist.

In Bildern: Der FSV Babelsberg 74 kommt acht Mal auf Platz eins ein.

Der FSV Babelsberg 74 hat in diesem Jahr für jede Menge Aufsehen gesorgt. Zur Galerie
Der FSV Babelsberg 74 hat in diesem Jahr für jede Menge Aufsehen gesorgt. © Verein, Rene Teichmann

Auch im Herrenbereich gibt es einen Aufstieg zu feiern. Dort schaffte die zweite Mannschaft der Babelsberger den Aufstieg in die Kreisoberliga. "Das Ziel war der Aufstieg, um den Ligen- und damit Leistungsunterschied zwischen erster und zweiter Mannschaft zu verkleinern und wir freuen uns, das Ziel erreicht zu haben", erklärt Reserve-Coach Steffen Welskopf, "wir haben bis zum Abbruch eine gute Runde gespielt und hätten das Ziel gerne sportlich erreicht, leider ging das nicht. Das Ziel in der nächsten Saison wird wohl ein Platz im Mittelfeld werden. Kurzfristig gilt es aber erstmal sich als Team auf dem Platz neu zu finden, da es einige personelle Veränderungen geben wird."

Eine überragende Saison spielten auch die B1-Junioren der Babelsberger in der Landesklasse Nord/West. Der fast durchweg ältere Jahrgang trat sehr konstant sowie dominant auf und musste nur in einer Partie die Punkte teilen. Im kommenden Jahr soll der 2004er-Jahrgang nun an das Niveau der Brandenburgliga herangeführt werden – das Ziel ist der Klassenerhalt.

Aktuelles aus dem Fußballkreis Havelland

Die zweite Mannschaft der B-Junioren startete die Saison derweil in der 1. Kreisklasse. Nach sechs Siegen in sechs Spielen und einem Torverhältnis von 38:1 wurde die Liga aufgeteilt und neu zusammengesetzt. In der Rückrunde spielte die Elf vom Trainerduo Sören Gründer/Tom Jakobczyk gegen die vier besten Teams der anderen 1. Kreisklasse-Staffel in der Kreisliga um den Aufstieg in die Landesklasse. Nach vier Siegen in fünf Spielen konnte sich darüber gefreut werden, als Grundlage dafür sehen die Übungsleiter das einwöchige Trainingslager in Südwestengland.

"Nach dem erfolgreichen letzten Jahr, hat die Mannschaft trotz Abgängen und Neuzugängen eine sehr stabile Leistung in der Saison abgeliefert. Ab und zu haben wir uns das Fußballspielen selbst schwer gemacht, sind aber als Team nicht verzweifelt und haben im wieder in die Spur gefunden. Wir Trainer hatten sehr viel Spaß in dem Jahr und sind stolz auf die Leistung und den Erfolg, den das Team vollbracht hat", erklärt das Duo.

In Bildern: Die Trainerwechsel vor der Saison 2020/21 in Brandenburg.

Symbolbild.  Zur Galerie
Symbolbild.  ©

Auch die C1-Junioren werden im kommenden Jahr in der höchsten Spielklasse des Landes antreten. Aufgrund der Quotientenregel stieg die Elf von Trainer Felix Kaminski mit 31 Punkten nach 12 Spielen in die Brandenburgliga auf: "Damit konnte man bis zum Abbruch der Saison mit der Leistung der C1 relativ zufrieden sein. Die kommenden Wochen und Monate werden nun genutzt, um sich als jüngerer Jahrgang der B-Junioren optimal vorzubereiten und in der kommenden Saison den Klassenerhalt in der Landesklasse zu schaffen", erklärt Kaminski, der mit seinem Team noch ein einwöchiges Trainingslager in Lindow abhalten wird.

Über den Aufstieg der ersten Mannschaft der C-Junioren freut sich auch Nico Zanin, der mit seiner C2 den Platz in der Brandenburgliga einnehmen wird: "Uns ist bewusst, dass wir neu in der Brandenburgliga sind, aber trotzdem sehe ich meine Mannschaft nicht als Abstiegskandidaten oder als Mannschaft, die man unterschätzen sollte. Die Entwicklung der Spieler ist über die letzten zwei Jahre nicht nur körperlich, sondern auch mental und geistig sehr stark zu beobachten und auch die neuen Spieler haben sich schnell und effektiv etabliert. Solange wir unsere Disziplin und Konzentration aufrecht erhalten, sind wir eine Mannschaft, mit der man immer rechnen muss."