24. Juli 2020 / 18:24 Uhr

Mit acht Neuen: Babelsberg 74 startet die Mission Frauen-Regionalliga

Mit acht Neuen: Babelsberg 74 startet die Mission Frauen-Regionalliga

Linda Kollmann
Märkische Allgemeine Zeitung
Neuzugänge bei den Frauen vom FSV Babelsberg 74: Verena Röder, Katja Friedl, Lea Theiss, Johanna Wemhoff, Lotta Spitz, Susann Langebröker und Zena Said (v.l.n.r.).
Neuzugänge bei den Frauen vom FSV Babelsberg 74: Verena Röder, Katja Friedl, Lea Theiss, Johanna Wemhoff, Lotta Spitz, Susann Langebröker und Zena Said (v.l.n.r.). © Rene Teichmann
Anzeige

Frauen-Regionalliga Nordost: Nach drei Landesliga-Meistertiteln in Folge gehen die Frauen vom FSV Babelsberg 74 in der kommenden Spielzeit eine Etage höher an den Start. Die Vorbereitung ist in vollem Gange.

Anzeige

Nun geht der Blick endgültig nach vorne. Mit einem Trainingslager von Freitag bis Sonntag sind die Frauen vom FSV Babelsberg 74 in die heiße Vorbereitungsphase gestartet. "Wir haben mit einem hohen Umfang vor allem die Grundlagen gelegt. Uns erwarten schließlich große Brocken", blickt Trainer Stephan Zenthoefer auf die kommende Regionalliga-Saison voraus. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) teilte die Potsdamerinnen kürzlich in die Staffel Nord ein – zusammen mit dem Mitaufsteiger Rostocker FC und den Berliner Klubs Union, Viktoria, Stern 1900, Hohen-Neuendorf und Neuling Türkiyemspor.

Mehr von Babelsberg 74

Am vergangenen Wochenende stand deshalb in Neuruppin Vollgas an – mit einem bunten Mix aus Kraft, Technik, Ausdauer und Teambuilding. "Uns war besonders wichtig, die Neuen zu integrieren. Das gelang uns gut", so der 31-Jährige, der sich zusammen mit Trainerkollege Ivo Ziemann über Verstärkungen auf fast jeder Position freuen kann. Neben drei ehemaligen B-Juniorinnen (Mai Beckers, Lotta Spitz, Johanna Wemhoff) stoßen immerhin fünf externe Zugänge hinzu.

Für die Innenverteidigung kommt Verena Röder von Hertha 03 Zehlendorf. Die 26-Jährige spielte in den letzten sieben Jahren in der Berliner Verbands- und Landesliga. Für das Mittelfeld ist Susann Langebröker vorgesehen, die zuletzt die Schuhe für Viktoria Berlin schnürte. "Sie hat eine gute Ausbildung genossen", berichtet Zenthoefer über die ebenfalls 26-Jährige, die ab der Einführung der B-Juniorinnen-Bundesliga 2012 für Werder Bremen aktiv war. Mindestens genauso viel Erfahrung bringt Ex-Turbine Katja Friedl mit, die nach langwierigen Knieverletzungen erstmals wieder auf dem Fußballplatz steht. "Es dauert aber noch, bis der Muskel aufgebaut ist", so der Coach.

In Bildern: 50 ehemalige Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam – und was aus ihnen wurde

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam. ©

Etwas offensiver ist Lea Theiss beheimatet. Die 23-Jährige wechselt vom SC 13 Bad Neuenahr nach Potsdam. "Sie bringt definitiv Stimmung in die Mannschaft", freut sich Zenthoefer. Für den Sturm kommt zudem Zena Zaid vom SV Babelsberg 03. Verlassen haben die Kiezkickerinnen hingegen Anna Hempel (Grün-Weiss Brieselang) und Nele Damm, die ein Jahr im Ausland verbringt. In die 2. Mannschaft gehen mit Vanessa Helpa, Karia Hille, Alexandra Klamt, Natalie Schauss vier Spielerinnen.

Bis zum Ligastart an einem der letzten beiden August-Wochenenden stehen für den Aufsteiger vorerst zwei Testspiele gegen Berlin-Ligisten an. Am kommenden Montag (27. Juli) geht es gegen die zweite Mannschaft vom 1. FC Union Berlin II, ehe sechs Tage (2. August) später Grün-Weiß Neukölln an die Rudolf-Breitscheid-Straße kommt. Der NOFV will spätestens in der kommenden Woche den genauen Spielplan veröffentlichen.