07. Oktober 2019 / 14:04 Uhr

Acht Siege in Folge – Blau-Gelb Falkensee schafft neuen Rekord (mit Galerie)

Acht Siege in Folge – Blau-Gelb Falkensee schafft neuen Rekord (mit Galerie)

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Der Schuss von Niclas Rogg (l.) wird im letzten Moment von Alpha-Kapitän David Sorgatz geblockt.
Der Schuss von Niclas Rogg (l.) wird im letzten Moment von Alpha-Kapitän David Sorgatz geblockt. © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der achte Spieltag in der Zusammenfassung.

Anzeige
Anzeige

Juventas Crew Alpha – Blau-Gelb Falkensee 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Baur (55.), 0:2 Piontek (82.). Rot: Roggenbuck (76./Juventas Crew Alpha). Zuschauer: 62. Der Spitzenreiter aus Falkensee stellte mit dem achten Sieg in Folge einen neuen Startrekord in der Liga auf (bisher Seddin in der Saison 2014/15 mit sieben Siegen). Der Gastgeber von der Juventas Crew Alpha machte es den favorisierten Gästen aber erwartungsgemäß nicht leicht. Die Blau-Gelben hatten zwar ein klares Chancenplus, aber Torwart Falko Dahms und Abwehrchef Hans-Peter Franke waren die Türme in der Abwehrschlacht bei den Gastgebern, die lange kein Gegentor zuließen. In der zweiten Halbzeit belohnten sich die Falkenseer dann aber doch mit zwei gut herausgespielten Torabschlüssen für ihre Geduld.

In Bildern: Blau-Gelb Falkensee gewinnt bei Juventas Crew Alpha.

<b>Juventas Crew Alpha – Blau-Gelb Falkensee 0:2 (0:0).</b> Tore: 0:1 Benjamin Baur (55.), 0:2 Nicola Piontek (82.). Rot: Stefan Roggenbuck (76./Juventas Crew Alpha). Zuschauer: 62. Zur Galerie
Juventas Crew Alpha – Blau-Gelb Falkensee 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Benjamin Baur (55.), 0:2 Nicola Piontek (82.). Rot: Stefan Roggenbuck (76./Juventas Crew Alpha). Zuschauer: 62. © Benjamin Feller

RSV Eintracht 1949 II – Fortuna Babelsberg II 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Olff (1.), 2:0 Dräger (7.), 2:1 Hadzic (41.), 3:1 Schüttler (49.), 3:2 Hadzic (65.). Zuschauer: 30. Das Derby war spannend, auch wenn die Gastgeber schnell eine 2:0-Führung vorlegten. Denn die Fortuna-Reserve zeigte sich keineswegs geschockt, kam besser ins Spiel und erzielte auch den Anschluss. Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte die RSV-Reserve den alten Abstand wieder her. Doch mit dem erneuten Anschluss in der 65. Minute keimte bei den Gästen nochmal Hoffnung auf. Auch wenn sich die Babelsberger bemühten, die Eintracht-Abwehr ließ nichts mehr zu. Am Ende war es in einem fairen Derby ein verdienter Sieg der Gastgeber und die erste Saisonniederlage für Fortuna.

Eintracht Friesack – Germania 90 Berge 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Krusemark (3.), 0:2 Ganzer (30.), 0:3 Ruff (64.), 0:4 Zeller (70.), 1:4 Müller (89.). Gelb-Rot: (73./Eintracht Friesack). Zuschauer: 93. Die Taktik der Gäste aus Berge, in dem Derby der Elf aus Friesack das Spiel zu überlassen und auf Konter zu warten, ging von Beginn an voll auf. Das brachte der Germania-Elf schon in Hälfte eins eine 2:0-Führung. Friesack war meist bei Standards gefährlich, ein Tor gelang den Gastgebern aber erst kurz vor Schluss, als das Spiel schon entschieden war. Berge zog seine Taktik voll durch und lag in Hälfte zwei schon 4:0 vorn. „Genau so hatte ich mir das vorgestellt“, so Germania-Trainer Daniel Kuhnt.

Mannschaft des Tages
Mannschaft des Tages © SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Alemania Fohrde – SG Saarmund 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Räck (50.), 0:2 Kühn (60., Foulstrafstoß). Zuschauer: 23. In Hälfte eins hatten beide Teams einige gute Chancen, es blieb aber bis zur Pause torlos. Während die Bemühungen der Saarmunder in der 50. Minute beim 1:0 erfolgreich waren, fanden die Gastgeber nach dem Wechsel nicht mehr richtig ins Spiel. Sie konnten kaum noch Akzente setzen, während Saarmund seinen Vorsprung mit einem verwandelten Elfmeter auf 2:0 ausbaute. Am Ende waren die Gäste dem dritten Treffer näher als Fohrde dem Anschlusstor.

Mehr Fußball aus Brandenburg

TSV Treuenbrietzen – Stahl Brandenburg II 3:2 (2:0). Tore: 1:0 Schlunke (7.), 2:0 Bruns (19.), 2:1 Schulze (64.), 3:1 Weigmann (75.), 3:2 Piontek (79.). Zuschauer: 25. Dank einer sehr guten Effektivität legte Treuenbrietzen früh eine 2:0-Führung vor. Die Stahl-Reserve war zwar um den Anschluss bemüht, traf aber erst nach einer guten Stunde zum 2:1. Dann bekamen die Gastgeber konditionelle Probleme, trafen aber nochmal zum 3:1. Mehr als den neuerlichen Anschluss ließen sie dann nicht mehr zu.

Borussia Brandenburg – SpG Ziesar/Glienecke 5:2 (2:1). Tore: 1:0, 2:0 Radon (23., 26.), 2:1 Meyer (43.), 3:1, 4:1 Schwandt (47., Foulstrafstoß, 53.), 4:2 Schadack (54.), 5:2 Schwandt (90.). Gelb-Rot: Wiehe (64.), M. Müller (65.), Hottenrott (83./alle SpG Ziesar/Glienecke). Zuschauer: 50. In dem Aufsteigerduell waren zunächst die Gastgeber am Drücker. Sie legten Mitte der ersten Hälfte mit einem Doppelschlag ein 2:0 vor und vergaben noch zwei weitere Großchancen, ehe die Gäste mit der ersten Möglichkeit zum Anschluss kamen. Nach dem Wechsel legte die Borussia-Elf schnell zwei weitere Tore zum 4:1 nach, doch erneut konnte Ziesar verkürzen. Danach handelten sich die Gäste drei unnötige Gelb-Rote Karten ein und vergaben in Unterzahl einen Elfmeter, der den Anschluss gebracht hätte. Das 5:2 war dann die endgültige Entscheidung zu Gunsten von Borussia Brandenburg.

SV Dallgow 47 – FSV Brück 3:1 (1:0). Tore: 1:0 Hennefuß (23., Foulstrafstoß), 1:1 Pusch (67.), 2:1 Hennefuß (75., Foulstrafstoß), 3:1 Klatt (86.). Zuschauer: 30. Endlich einmal wurden die Dallgower für ihren Aufwand belohnt. Auch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in Hälfte zwei kam bei den Gastgebern keine Verunsicherung auf. „Alle Spieler haben gezeigt, dass sie den Sieg unbedingt wollten“, sagte Dallgows Trainer Sascha Labenski. Zwei berechtigte Elfmeter brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße. Brück lauerte meist auf Konter, war aber selten richtig gefährlich.

SV Roskow – Empor Schenkenberg ausgefallen.

Die besten Torschützen

Benjamin Baur (Blau-Gelb Falkensee) 11
René Görisch (Empor Schenkenberg) 9
Julian Schwandt (Borussia Brandenburg) 6
Nils Schönfuß (RSV Eintracht 1949 II) 6
Abd El Baqi Barraka (RSV Eintracht 1949 II) 5
Daniel Cikin (Blau-Gelb Falkensee) 5
Rico Schilling (Empor Schenkenberg) 5
Tonio Schüttler (RSV Eintracht 1949 II) 5
Max-Bennet Säger (Empor Schenkenberg) 5