12. März 2021 / 17:41 Uhr

Achtelfinale vom Muldentaler Kreispokal wird ausgelost

Achtelfinale vom Muldentaler Kreispokal wird ausgelost

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Die Partie zwischen Großbardau und Tresenwald Machern muss noch nachgeholt werden. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Am 17. März werden die Achtelfinal-Partien ausgelöst, für das sich bereits 15 Teams qualifiziert haben. Lediglich das Nachholspiel zwischen dem SV Großbardau und SV Tresenwald Machern steht noch aus. In Muldental rückt das Ende der Zwangspause dadurch immer mehr in Reichweite.

Leipzig. Der Optimismus hinsichtlich eines baldigen Wiedereinstiegs in den Wettkampfbetrieb ist beim Fußballverband Muldental/Leipziger Land ganz offensichtlich ungebrochen. Für den kommenden Mittwoch nämlich haben die Verantwortlichen die Auslosung für das Pokal-Achtelfinale bei den Männern angesetzt. Ort des Geschehens an diesem 17. März ab 17 Uhr das Sportler-Heim im neuen Grimmaer Husaren-Sportpark in der Lausicker Straße 8 a.

Anzeige

Absolviert wurden bisher drei Runden, wodurch es nunmehr mit dem Achtelfinale weiter gehen soll. Dieses hätte laut Rahmenterminplan eigentlich bereits am zweiten März-Wochenende über die Bühne gehen sollen, die zweite ellenlange Corona-Pause machte einen Strich durch sämtliche Rechnungen.

Mehr aus Muldental

Der letzte Teilnehmer für die Runde der letzten sechzehn Mannschaften muss in der Begegnung zwischen dem SV Großbardau (Kreisliga B-West) und dem SV Tresenwald Machern (Kreisoberliga) erst noch ermittelt werden. Die Ansetzung für diese Nachhole-Partie war zum Buß- und Bettag im November bereits in den abermaligen Lockdown hinein gefallen.

15 Teams bereits qualifiziert

Qualifiziert haben sich mittlerweile neun Kreisoberligateams, drei Vertreter der Kreisliga A-West, zwei Mannschaften aus der Parallelstaffel Ost sowie mit der SG Machern/Tresenwald II ein Team aus der Kreisliga B-Süd. Der Pokalverteidiger TuS Pegau - welcher am 11. Juli vorigen Jahres im Endspiel gegen den BSV Einheit Frohburg mit 4:3 nach Elfmeterschießen die Oberhand behalten hatte - ist nach einer 1:2-Niederlage in Runde 3 gegen Kreisoberliga-Konkurrent SV Blau-Weiß Deutzen inzwischen bereits nicht mehr im Rennen.

Die Frage nach einem Nachfolger droht angesichts der momentanen Pandemie-Lage allerdings zu einem Wettlauf mit der Zeit zu werden. Für den sportlichen Abschluss des vergangenen Wettbewerbs war aufgrund der ersten Corona-Auszeit auch im hiesigen Verband extra die Saison verlängert worden.