20. August 2021 / 15:56 Uhr

Adenstedt will mit dünnem Kader einen guten Saisonstart hinlegen

Adenstedt will mit dünnem Kader einen guten Saisonstart hinlegen

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Die Adenstedter haben viele Schichtarbeiter. In der 1. Kreisklasse A streben sie einen Platz im Mittelfeld an.
Die Adenstedter haben viele Schichtarbeiter. In der 1. Kreisklasse A streben sie einen Platz im Mittelfeld an.
Anzeige

Nicht ein einziges Testspiel haben die Kreisklassen-Fußballer der SG Adenstedt in dieser Saisonvorbereitung absolviert. Zweimal sagte der Gegner ab, manchmal war aber auch die dünner Personaldecke der Adenstedter dafür verantwortlich – es ist das große Problem der SGA in diesem Jahr.

Die Adenstedter Fußballer hoffen auf einen ähnlich guten Start wie in der vergangenen Saison. Da hatte das Team von Trainer Markus Winkler in vier Spielen sieben Punkte geholt und sich damit bereits vom Tabellenkeller der 1. Kreisklasse A abgesetzt. Das sei auch jetzt wieder wichtig, erklärt der Coach: „In der Staffel sind wieder nur sieben Teams. Wenn man die ersten drei Spiele vergurkt, dann steht man direkt mit dem Rücken zur Wand.“ Die Adenstedter seien mit einem Mittelfeldplatz „gut bedient“, findet Markus Winkler.

Anzeige

Es gebe einige Teams, die der Adenstedter Trainer von der Spielstärke her hinter seiner Mannschaft einordnet. „Trotzdem müssen auch diese Spiele erst einmal gespielt werden“, gibt der Trainer zu Bedenken. Außerdem macht ihm die dünne Kaderdecke bei der Spielgemeinschaft Sorgen. Den drei Abgängen stehen ebenfalls nur drei Zugänge gegenüber – der Kader besteht aus 19 Spielern. „Ich bin schon ganz froh, wenn ich zehn Leute beim Training habe. Viele haben Schichtarbeit. Es ist also mal der eine da und beim nächsten Training der andere“, erklärt der Coach.

Mehr zum Start in der 1. Kreisklasse A

„Der Kader ist definitiv zu klein“, hadert Winkler, der lediglich einen Zweitherren-Spieler und zwei Adenstedter A-Jugendliche dazu bekommen hat. „Bei Sönke Rietmann weiß ich, dass er 90 Minuten ohne Einbruch laufen kann. Michael Kostenko ist eher als Back-Up-Verteidiger eingeplant und Lasse Fiene wird bald erst 18. Er ist sehr schnell, muss aber körperlich zulegen“, sagt Trainer Markus Winkler über die Neuen im Team.


In der Vorbereitung hatte der Coach darauf gesetzt, den Leuten wieder den Spaß zu vermitteln. „Ich hatte Angst, dass die Leute sonst abspringen, weil sie keine Lust mehr auf Fußball haben“, erklärt der SGA-Coach. Testspiele hat das Team in den vergangenen Wochen nicht bestritten. „Unter der Woche können wir wegen den Schichtarbeitern kaum spielen und für das Wochenende habe ich nicht immer die passenden Gegner gefunden. Zweimal ist uns der Gegner auch abgesprungen“, bedauert Winkler.

Nun treten die Adenstedter am Sonntag (15 Uhr) in der Qualirunde des Kreispokals beim SV Grün-Weiß Vallstedt an, in der Woche drauf steht der Punktspielstart an: Der TSV Essinghausen ist am Sonntag, 29. August, ab 15 Uhr zu Gast am Odinshain.

Die Kader des SG Adenstedt

Transfers

Zugänge: Sönke Rietmann (eigene 2. Herren), Lasse Fiene, Michael Kostenko (beide eigene A-Jugend).

Abgänge: Mohamad Chemeyssani (Fußballpause), Sven Oelke (Karriereende), Abed Ayoubi (unbekannt).

Der Kader

Tor: Bastian Kahnert und Denis Ulrich.

Abwehr: Tobias Thieltges, Josua-Maurice Bangel, Marc-Andre Winkler, Felix Vogt, Maximilian Laier, Alexander Stark, Michael Kostenko.

Mittelfeld: Julian Theil, Fabian Frank, Tim Hüller, Niklas Riedel, Finn Hornemann, Lasse Fiene, Sönke Rietmann.

Angriff: Tobias Mende, Johannes Bensch, Matin Rahimi.

Sonstiges

Trainer: Markus Winkler.

Saisonziel: Mittelfeldplatz.

Favoriten: Marathon Peine.