04. April 2021 / 13:48 Uhr

Trainer-Kollege Babbel: Bei Hütter-Abgang aus Frankfurt "menschlich enttäuscht"

Trainer-Kollege Babbel: Bei Hütter-Abgang aus Frankfurt "menschlich enttäuscht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Markus Babbel wäre von einem Abgang von Adi Hütter aus Frankfurt enttäuscht.
Markus Babbel wäre von einem Abgang von Adi Hütter aus Frankfurt enttäuscht. © IMAGO/Montage
Anzeige

Die Gerüchte um einen Wechsel von Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach reißen nicht ab. Hütters Trainer-Kollege Markus Babbel wäre enttäuscht, sollte der Österreicher Eintracht Frankfurt trotz eines klaren Bekenntnisses am Saisonende den Rücken kehren.

Anzeige

Bei Eintracht Frankfurt steht eigentlich alles zum Besten. Nach dem 2:1-Sieg beim direkten Verfolger Borussia Dortmund ist den Hessen der vierte Platz in der Bundesliga kaum mehr zu nehmen, der die erstmalige Teilnahme an der Champions League bedeuten würde. Sieben Punkte Vorsprung sind es auf den BVB bei noch sieben ausstehenden Partien. Dennoch gibt es bei den SGE-Fans auch Anlass zur Sorge. Nicht nur um Sportvorstand Fredi Bobic ranken sich Gerüchte - auch Trainer Adi Hütter steht im Fokus. Borussia Mönchengladbach soll um den Erfolgscoach buhlen - der sich zuletzt mit Blick auf seine Zukunft eher undurchsichtig äußerte.

Anzeige

Sollte Hütter die Eintracht am Saisonende trotz gelungener Qualifikation für die Königsklasse verlassen, wäre das nicht nur für die Fans der Frankfurter bitter - auch Hütters Trainer-Kollege Markus Babbel wäre darüber nicht glücklich. "Wenn er gehen sollte, dann falle ich vom Glauben ab", sagte der frühere Bundesliga-Coach (Stuttgart, Hoffenheim und Hertha BSC) in der Sendung Sky90.

Der 51-Jährige habe sich nicht zuletzt bei einer früheren Ausgabe des Sky-Talks "ganz klar dazu geäußert", dass er bei der SGE bleiben werde, sagte Babbel. Sollte Hütter nun zu Gladbach abwandern, "wäre ich menschlich enttäuscht", sagte Babbel, der 1996 mit dem DFB-Team Europameister wurde und zuletzt in Australien zwei Jahre lang für die Western Sydney Wanderers tätig war. Nachdem Hütter sich Ende Februar klar zu Frankfurt bekannt hatte, sieht auch Lothar Matthäus die Gerüchte um einen Wechsel nach Gladbach skeptisch: Er "darf nicht gehen, da macht er sich unglaubwürdig", erklärte der Rekordnationalspieler. Dennoch habe Hütter "eine Tür offen" gelassen.

Nach seiner unmissverständlichen Ansage ("Ich bleibe") hatte Hütter zuletzt eher undeutlich über seine Zukunft gesprochen. "Ich habe mich dazu entschlossen, mich auf das Spiel zu konzentrieren“, sagte Hütter am Samstag vor der Partie im Dortmund bei Sky. Nach dem feststehenden Abgang von Marco Rose zu Borussia Dortmund suchen die Gladbacher einen neuen Trainer für die kommende Spielzeit. Ein angebliches Interesse an Hütter hatte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl am Donnerstag nicht kommentieren wollen. Grundsätzlich sei man in der Trainerfrage in guten Gesprächen. Auch Hütter hatte sich am selben Tag nicht äußern wollen. "Ich möchte klarstellen, dass ich nicht ständig Lust habe, Gerüchte und Spekulationen zu kommentieren", hatte er gesagt.