13. April 2021 / 11:11 Uhr

Eintracht-Trainer Adi Hütter äußert sich zu Gladbach-Wechsel - Eberl schwärmt von Rose-Nachfolger

Eintracht-Trainer Adi Hütter äußert sich zu Gladbach-Wechsel - Eberl schwärmt von Rose-Nachfolger

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Adi Hütter (links) und Max Eberl arbeiten zukünftig zusammen bei Borussia Mönchengladbach.
Adi Hütter (links) und Max Eberl arbeiten zukünftig zusammen bei Borussia Mönchengladbach. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Adi Hütter fällt der Abschied von Eintracht Frankfurt offenbar schwer. Der Trainer, der zur kommenden Saison das Amt bei Borussia Mönchengladbach übernimmt, äußert sich zu seiner Entscheidung. Auch Borussen-Manager Max Eberl kommentiert den Deal.

Trotz der sich anbahnenden Qualifikation für die Champions League zieht Trainer Adi Hütter im kommenden Sommer einen Schlussstrich unter das Kapitel Eintracht Frankfurt und wird zum Bundesliga-Rivalen Borussia Mönchengladbach wechseln. Dies verkündeten beide Klubs am Dienstagvormittag. Der Coach erklärte: "Die Entscheidung, zur neuen Saison ein neues Kapitel aufzuschlagen, habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich habe hier drei unglaublich erfolgreiche und intensive Jahre erlebt, die ich gemeinsam mit der Mannschaft zum Ende dieser Saison mit einem herausragenden Ergebnis abschließen möchte."

Anzeige

Der Österreicher weiter: "Wir haben eine historische Chance. Alles, was für mich jetzt zählt, ist der Erfolg der Eintracht. Wir wollen unseren Vorsprung verteidigen und uns für die Champions League qualifizieren. Diesem Ziel ordnen wir alles unter." Trotz der herausragenden Entwicklung der Frankfurter sieht Hütter in Gladbach, das in der laufenden Saison lediglich auf dem achten Platz rangiert und um eine Teilnahme am internationalen Geschäft zittern muss, offenbar die besseren Perspektiven - oder zumindest mehr Planungssicherheit. Denn: Schon vor dem Hütter-Abgang war klar, dass sich die SGE in der sportlichen Führung neu aufstellen muss. Sportdirektor Bruno Hübner hat seinen Abschied bereits erklärt, Sportvorstand Fredi Bobic steht ebenfalls vor dem Abgang.

Hütter war im Sommer von den Young Boys Bern zur Eintracht gekommen und hatte dort eigentlich noch einen Vertrag bis 2023. Eine Ausstiegsklausel ermöglichte ihm den vorzeitigen Abgang. Gladbach zahlt übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Ablöse in Höhe von mindestens 7,5 Millionen Euro und damit die höchste Summe, die in der Bundesliga je für einen Trainer bezahlt wurde. Marco Rose, der die Borussia noch bis zum Saisonende trainiert und anschließend für fünf Millionen Euro zum BVB wechselt, war der vorherige Rekordhalter. Die Dortmunder hatten sich seine Dienste fünf Millionen Euro kosten lassen.

Anzeige

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl, der diese Summe nun komplett in Roses Nachfolger investiert und sogar noch einen satten Betrag drauflegt, sagte zu Hütters Verpflichtung: "Wir freuen uns sehr über die Zusage von Adi Hütter. Er ist für unsere Mannschaft und unseren Verein der beste Trainer für die ab dem Sommer vor uns liegenden Herausforderungen und Ziele." Hütter, der die Eintracht 2019 ins Halbfinale der Europa League und 2020 ins Halbfinale des DFB-Pokals führte, erhält bei der Borussia einen Vertrag über drei Jahre.