13. August 2019 / 16:14 Uhr

Olympique Marseille wirft Weltmeister Adil Rami raus: "Grobes Fehlverhalten"

Olympique Marseille wirft Weltmeister Adil Rami raus: "Grobes Fehlverhalten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Adil Rami ist nicht mehr Teil von Olympique Marseille.
Adil Rami ist nicht mehr Teil von Olympique Marseille. © imago images / PanoramiC
Anzeige

Ärger in Frankreich: Top-Klub Olympique Marseille hat sich von Weltmeister Adil Rami getrennt. Der Vertrag mit dem 33-Jährigen, der noch bis 2021 lief, sei wegen "groben Fehlverhaltens" aufgelöst worden.

Anzeige
Anzeige

Wirbel um einen Weltmeister: Olympique Marseille hat sich von Adil Rami getrennt. Der Verein habe den Vertrag mit den 33 Jahre alten Nationalspieler nach einem Disziplinarverfahren aufgelöst, berichtete die Sportzeitung L'Équipe am Dienstag und zitierte dabei eine Mitteilung des Frankreich-Klubs. Hintergrund sei demnach "grobes Fehlverhalten" Ramis gewesen.

Internationale Pressestimmen: „Magnifique!“ – Frankreich ist Weltmeister

Sie waren der große Favorit – und die Franzosen haben Wort gehalten. Wie sieht die Welt den WM-Triumph der Franzosen? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der Medien gesammelt. Zur Galerie
Sie waren der große Favorit – und die Franzosen haben Wort gehalten. Wie sieht die Welt den WM-Triumph der Franzosen? Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der Medien gesammelt. ©
Anzeige

Rami hatte laut eigenen Angaben Burn-ot nach der WM

Der Innenverteidiger habe wegen einer Fersenverletzung nicht an einem Training des Klubs teilgenommen - dafür aber an der Aufzeichnung einer TV-Show, berichtete das Fachblatt aus Frankreich. So soll der Weltmeister von 2018 (ohne Einsatz im Turnier), der einst mit TV-Star Pamela Anderson liiert war, im Rahmen der Show sogar sportlich beim Matsch-Wrestling aktiv gewesen sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nähere Details zum Vertragsende wurden zunächst nicht bekannt. Rami (36 Länderspieleinsätze) spielte seit 2017 in Marseille, hatte nach dem WM-Titel allerdings Probleme, wieder zurück in die Mannschaft zu finden: "Ich hatte ein Burn-out seit der Weltmeisterschaft", sagte Rami dem franzöischen TV-Sender Canal+ im Februar. "Sogar der Geruch des Rasens, ich konnte ihn nicht mehr riechen. Ich wollte nicht einmal mehr die Stürmer attackieren. Ich zwang mich selbst, aber ich konnte es nicht tun."

Zuletzt nahm Marseille-Präsident Jacques-Henri Ryraud den Profi in die Pflicht. Rami "müsse sich seinen Verpflichtungen als Spieler und besonders als Weltmeister" bewusst sein.

#GABFAF-AKTION: Robben, van Persie, Lasogga, Jansen, Jarolim, de Jong & Co. - Trikot mit allen Autogrammen vom van-der-Vaart-Abschied hier gewinnen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt