26. November 2018 / 17:00 Uhr

Adler kassieren vier Tore in Überzahl

Adler kassieren vier Tore in Überzahl

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Hämelerwalds Keeper Jan Pröve hatte reichlich zu tun: Er verlor mit Adler Hämelerwald 0:5 beim Vierten Neuhof.
Hämelerwalds Keeper Jan Pröve hatte reichlich zu tun: Er verlor mit Adler Hämelerwald 0:5 beim Vierten Neuhof. © Ralf Büchler
Anzeige

Adler-Coach Peter Wedemeyer war bedient. Fast 70 Minuten spielten seine Bezirksliga-Fußballer aus Hämelerwald in Überzahl gegen Blau-Weiß Neuhof – und verloren trotzdem 0:5. „Damit waren wir sogar noch gut bedient. Das grenzte an Arbeitsverweigerung“, schimpfte Wedemeyer.

Anzeige

Adler-Coach Peter Wedemeyer war gnatzig. Fast 70 Minuten spielten seine Bezirksliga-Fußballer aus Hämelerwald in Überzahl gegen Blau-Weiß Neuhof – und verloren trotzdem 0:5. „Damit waren wir sogar noch gut bedient. Das grenzte an Arbeitsverweigerung“, schimpfte Wedemeyer.

Anzeige

Blau-Weiß Neuhof – Adler Hämelerwald 5:0 (3:0). Als Marvin Pröve alleine aufs Neuhofer Tor zulief, hatten die Adler (22.) schon den Torschrei auf den Lippen. Doch Neuhofs Keeper stoppte den Stürmer unsanft. Elfmeter gab es trotzdem nicht. „Das war eine Riesen-Chance, Neuhofs Keeper kam mit gestreckten Beinen raus. Wenn es da keinen Elfmeter gibt, dann weiß ich nicht, wofür sonst“, haderte Wedemeyer. Am Schiri wollte der Adler-Trainer die Niederlage aber nun wahrlich nicht festmachen, doch zu allem Überfluss trafen die Gastgeber im direkten Gegenzug auch noch mit einem abgefälschten Freistoß (24.). „Danach sind bei uns alle Dämme gebrochen“, stellte Wedemeyer enttäuscht fest.

Selbst eine Rote Karte für Neuhof (26.) habe daran nichts mehr geändert. Ganz im Gegenteil: In Unterzahl kassierten die Gäste noch vier Gegentore. „Neuhof ist noch mehr gelaufen und wir noch weniger“, erklärte der Adler-Coach.

Lob hatte Wedemeyer nur für die Gastgeber übrig, die einen starken Auftritt hingelegt hätten. Viel Tempo, aggressives Pressing, geschickte Diagonalbälle: „Das war gut. Wäre ich ein neutraler Zuschauer gewesen, hätte ich gesagt, Neuhof zuzugucken hat echt Spaß gemacht“, sagte Wedemeyer, der die Winterpause herbeisehnt.

Am Sonntag aber wird es für die Adler noch einmal schwer, denn sie erwarten den Dritten aus Bavenstedt. „Das Hinspiel war einen Tag nach der Hochzeit von Jan Pröve, da haben wir eine 0:6-Klatsche gekriegt. Ich hoffe, dass wir es diesmal besser machen, auch wenn wir auf dem Zahnfleisch gehen.“

Tore: 1:0 Werner (24.), 2:0, 3:0, 4:0 Utke (30., 41., 81.), 5:0 Dressler (83. Strafstoß).