09. Mai 2022 / 13:38 Uhr

Adriano Schmidt: Von der Bayernliga in die Nationalmannschaft

Adriano Schmidt: Von der Bayernliga in die Nationalmannschaft

Henri Lohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Abwehrspieler Adriano Schmidt wird zukünftig für die Nationalmannschaft von Vietnam auflaufen.
Abwehrspieler Adriano Schmidt wird zukünftig für die Nationalmannschaft von Vietnam auflaufen. © privat (Montage)
Anzeige

Vor vier Jahren spielte Adriano Schmidt noch in der Bayernliga, jetzt wurde er zum ersten Mal für ein Länderspiel nominiert: Der 27-Jährige bekommt nun die Möglichkeit, im Nationaldress Vietnams, der Heimat seines Vaters, aufzulaufen.

Dieser Artikel ist Teil des Aktionsbündnis #GABFAF. Mehr Informationen unter gabfaf.de

Begonnen hat die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte des in Grimma geborenen Adriano Schmidt 2018 beim TSV Schwabmünchen. Der Kleinstadt-Verein aus Bayern spielte in der fünften Liga. Über Facebook wurden Scouts des vietnamesischen Profi-Klubs Hai Phong FC auf ihn aufmerksam. „Vor vier oder fünf Jahren hat es angefangen, dass man sich vermehrt nach Halb-Vietnamesen beziehungsweise nach Vietnamesen, die im Ausland geboren sind, umgeschaut hat. Damit wollte man ein bisschen Hype in den vietnamesischen Fußball bringen“, sagt Schmidt.

Anzeige

Interesse am Heimatland seines Vaters bestand bei Adriano Schmidt ohnehin, die Entscheidung, dort auch Fußball spielen zu wollen, fiel ihm also leicht. Auch, wenn die Umstellung fürs Erste nicht einfach war: „Sprache, Kultur, Essen und Wetter sind komplett unterschiedlich. Das war etwas ganz anderes als man es in Deutschland kennt“, erklärt Schmidt. Mit der Zeit gewöhne man sich aber auch daran. „Mein einziges Problem ist, dass es sehr viel Fisch und Sea-Food gibt, das esse ich nicht so gerne“, scherzt der 28-Jährige im Interview.

Und auch beim Fußball musste Schmidt eine große Umstellung mitmachen: „Vor vier Jahren war es so, dass viele lange Bälle gespielt worden sind und alles etwas robuster zuging“, erklärt er. Mittlerweile habe sich aber taktisch einiges geändert. Grund dafür ist laut Schmidt vor allem die Nationalmannschaft, die hauptsächlich auf Kurzpassspiel, Kombinationen und Dreierkette setze. Das Niveau vergleicht er aktuell mit der dritten Liga in Deutschland.

Ein neues Kapitel in Vietnam

Im November 2021 wechselte er zu seinem aktuellen Klub Binh Dinh FC. Dort hat Schmidt noch für diese und die nächste Saison einen gültigen Vertrag. Über gute Leistungen konnte er sich zudem zum ersten Mal für die Nationalmannschaft Vietnams empfehlen. Auch wenn es bisher noch für keinen Einsatz gereicht hat, liegt Schmidts Fokus für die Zukunft darauf, weiterhin gute Leistungen auf dem Platz abzurufen, um noch öfter in den Nationalmannschats-Kader berufen zu werden.

Seine Zukunft sieht Adriano Schmidt übrigens auch weiterhin in Asien. „Ich würde gerne in Vietnam weiterspielen. Oder, wenn sich das ergibt, nach Thailand oder Japan“, sagt er. Japan sei sein absolutes Traumziel. „Da ist man im sportlichen Bereich sehr professionell. Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch außerhalb“, erklärt Schmidt. Auch die Kultur Japans interessiere ihn sehr.

Mehr zu #GABFAF

Der einzige Nachteil daran, in Asien Fußball zu spielen ist für Adriano Schmidt die Distanz zu seiner Familie. „Tatsächlich bin ich immer nur einmal im Jahr in meiner Heimat, wenn es klappt“, erläutert er: „Dieses Jahr habe ich aber etwas mehr Glück, dadurch dass die Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation war, hatten wir drei Monate frei.“


Erst am 3. Juli geht es für Schmidt und seine Teamkollegen bei Binh Dinh FC in der Liga weiter. Die freien Wochen nutzte er direkt für einen Heimaturlaub. „Das schaffe ich sonst erst wieder Ende des Jahres, nach der Saison.“

Der Traum vom Profi-Dasein

Mit seinem Wechsel nach Vietnam ist der 28-Jährige aber dennoch sehr zufrieden. Auch anderen Amateurfußballern, die den Traum vom Profi-Dasein noch nicht aufgegeben haben, empfiehlt er, es mit einem Wechsel ins Ausland zu probieren. „Ich denke, dass der Amateurfußball in Deutschland schon ein Niveau hat, dass es Spielern ermöglicht, in andere Länder zu wechseln. Ich denke, das hat viel mit der eigenen Persönlichkeit und der Motivation zu tun, ob man wirklich bereit ist, diesen Schritt zu gehen."

„Wichtig ist, dass man an sich selber glaubt und sich nicht zu schade ist, auch mal Extraeinheiten einzulegen, um an seinen Schwächen zu arbeiten.“ Die Komfortzone müsse man verlassen und sich bewusst machen, dass es auch einige Schwierigkeiten gebe, mit denen man klarkommen müsse.

Und wer weiß, vielleicht kann ein solcher Zwischenschritt im Ausland auch die Türen für einen Wechsel zurück nach Deutschland öffnen. Für Adriano Schmidt zum Beispiel gab es in der vergangenen Transferperiode nach eigenen Angaben bereits einige Anfragen aus der deutschen dritten Liga. „Die waren für mich aber nicht wirklich interessant“, sagt er. Der 28-Jährige ist glücklich dort, wo er ist – nämlich als Profi im asiatischen Fußball.