24. Januar 2022 / 07:07 Uhr

Nach Afrika-Cup-Aus mit Nigeria: Union Berlin kann wieder mit Torjäger Taiwo Awoniyi planen

Nach Afrika-Cup-Aus mit Nigeria: Union Berlin kann wieder mit Torjäger Taiwo Awoniyi planen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Taiwo Awoniyi steht Union Berlin wieder zur Verfügung.
Taiwo Awoniyi steht Union Berlin wieder zur Verfügung. © IMAGO/Contrast
Anzeige

Gute Nachrichten für Union Berlin: Torjäger Taiwo Awoniyi kehrt bereits zeitnah vom Afrika-Cup zurück und könnte schon beim nächsten Bundesliga-Spiel der Eisernen zum Einsatz kommen. Nach der 0:1-Niederlage von Nigeria gegen Tunesien kann hingegen der 1. FC Köln weiter nicht auf Ellyes Skhiri zurückgreifen.

Der 1. FC Union Berlin muss nicht weiter auf seinen Top-Stürmer Taiwo Awoniyi verzichten. Nach dem Ausscheiden im Achtelfinale des Afrika-Cups mit der Nationalmannschaft Nigerias kehrt der in dieser Saison schon neunmal erfolgreiche Angreifer nach Berlin zurück. Nach der Bundesliga-Pause könnte der 24-Jährige im nächsten Spiel des Tabellen-Vierten beim FC Augsburg am 5. Februar wieder zum Einsatz kommen.

Anzeige

In diesem Jahr hat Awoniyi durch sein Mitwirken beim Kontinentalturnier in Kamerun noch nicht für Union gespielt. Am Sonntagabend verlor Nigeria nach der erfolgreichen Gruppenphase mit dem Unioner in der Startelf gegen Tunesien mit 0:1 und schied aus dem Turnier aus. In Berlin hatte Andreas Voglsammer im Sturm Awoniyi gut vertreten und gegen die TSG Hoffenheim (2:1) und im DFB-Pokal gegen Hertha BSC (3:2) getroffen. Im Zweikampf um die Rolle als bester Torschütze in der Bundesliga-Historie von Union war Max Kruse (16:14) mit seinem Doppelpack am Samstag bei Borussia Mönchengladbach (2:1) vorbeigezogen.

Durch den Sieg der tunesischen Auswahl muss hingegen der 1. FC Köln weiter auf Ellyes Skhiri verzichten. Der Mittelfeldspieler des Bundesliga-Klubs aus dem Westen ist bei Tunesien der Star der Mannschaft und kam in allen vier bisherigen Spielen immer über 90 Minuten im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Beim Effzeh stand der 26-Jährige das letzte Mal am 4. Dezember auf dem Platz. Danach stoppte ihn eine Krankheit. Sollte er mit Tunesien bis ins Finale des Afrika-Cups kommen (6. Februar), würde Skhiri erst in der Woche nach dem Heimspiel gegen den SC Freiburg (5. Februar) zurückkehren.