02. Mai 2021 / 16:31 Uhr

Ajax ist niederländischer Meister: Nach Sieg gegen Emmen uneinholbar an der Spitze der Eredivisie

Ajax ist niederländischer Meister: Nach Sieg gegen Emmen uneinholbar an der Spitze der Eredivisie

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ajax Amsterdam schoss sie mit einem Kantersieg zur Meisterschaft.
Ajax Amsterdam schoss sie mit einem Kantersieg zur Meisterschaft. © IMAGO/Pro Shots
Anzeige

Ajax Amsterdam ist zum 35. Mal niederländischer Meister. Die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag setzte sich am Sonntag deutlich gegen Abstiegskandidat FC Emmen durch und liegt damit uneinholbar für Verfolger PSV Eindhoven an der Spitze der Eredivisie.

Anzeige

Ajax Amsterdam hat den zweiten Titel in der laufenden Saison eingetütet. Nach dem deutlichen 4:0 (1:0)-Erfolg gegen Abstiegskandidat FC Emmen am Sonntag ist klar: Der niederländische Pokalsieger (2:1-Finalsieg gegen Vitesse Arnheim) ist drei Partien vor Ablauf der Spielzeit nicht mehr von der Spitzenposition der Eredivisie zu verdrängen. Die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag hat bei 79 Zählern nunmehr 15 Punkte Vorsprung auf Verfolger PSV Eindhoven um Roger Schmidt und Mario Götze, das mit einem Erfolg gegen den SC Heerenveen im ärgsten Fall auf zwölf Punkte heranrücken kann. Die 35. Meisterschaft ist Ajax damit nicht mehr zu nehmen.

Anzeige

Der niederländische Rekordmeister ließ über die gesamte Spieldauer keinen Zweifel am Erfolg gegen den Tabellen-16. aufkommen. Bereits nach zehn Minuten brachte Jurrien Timber die Hausherren auf die Siegerstraße. Im zweiten Durchgang schalteten die Schützlinge von ten Hag dann sogar noch einige Gänge hoch. Ex-Bundesliga-Stürmer Sebastian Haller stellte in der 61. Minute auf 2:0. Devyne Rensch (66.) und der ehemalige Bremer Davy Klaassen (74.) sorgten für klare Verhältnisse. Den ungefährdeten Dreier brachte Ajax gegen chancenlose Gäste problemlos über die Ziellinie.

Für Ajax ist es der zweite große Schritt innerhalb kürzester Zeit. Erst am Freitag hatte der Klub die Vertragsverlängerung des umworbenen Cheftrainers ten Hag offiziell gemacht. Der 51-Jährige weitete seinen noch bis 2022 laufenden Kontrakt um ein weiteres Jahr bis 2023 aus. Ten Hag galt nicht nur bei Premier-League-Vertreter Tottenham Hotspur als möglicher neuer Trainer, sondern wurde in den vergangenen Wochen auch bei mehreren Bundesligisten lose gehandelt – darunter Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt.



Im vergangenen Jahr hatte es aufgrund der vorzeitig abgebrochenen Serie keinen niederländischen Meister gegeben. Zwar lag Ajax zum Zeitpunkt des Liga-Abbruchs auf Platz eins, der Verband KNVB entschied sich jedoch dazu, weder einen Meister noch Auf- und Absteiger zu bestimmen. In der Eredivisie hätten eigentlich noch acht Spieltage gespielt werden müssen.