23. November 2020 / 20:10 Uhr

Alaba, Messi und Co. zum Nulltarif? Diese zehn Stars sind im nächsten Sommer ablösefrei

Alaba, Messi und Co. zum Nulltarif? Diese zehn Stars sind im nächsten Sommer ablösefrei

Jens Strube
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bei vielen Topspielern enden die Verträge nach dieser Saison. Etwa bei David Alaba, Lionel Messi und Hakan Calhanoglu.
Bei vielen Topspielern enden die Verträge nach dieser Saison. Etwa bei David Alaba, Lionel Messi und Hakan Calhanoglu. © 2020 Getty Images
Anzeige

Am Ende der Saison laufen die Verträge von einigen Stars aus. Viele von ihnen könnten in dieser Spielzeit letztmals das Trikot ihres jetzigen Klubs tragen. Der SPORTBUZZER hat die zehn wertvollsten Spieler, die nach aktuellem Stand im Sommer ablösefrei zu haben wären, zusammengetragen.

Ex-BVB-Star Mario Götze (zu PSV Eindhoven) tat es, genauso wie Flügelstürmer Willian (zum FC Arsenal) - oder etwa der Dortmund-Neuzugang Thomas Meunier: Sie alle wechselten im Sommer ablösefrei zu ihren neuen Vereinen, nachdem ihre Verträge bei ihren bisherigen Arbeitgebern ausliefen. Auch nach der aktuellen Spielzeit könnten wieder einige Hochkaräter ohne Ablöse den Klub wechseln - sofern sie nicht zwischenzeitlich ihre Kontrakte verlängern oder in der Winterpause wechseln. Dieses Dilemma beschäftigte zuletzt auch den FC Bayern, da David Alaba nach aktuellem Stand ablösefrei wäre. Und dann ist da noch Lionel Messi: Der Superstar scheint keine rechte Lust mehr auf den FC Barcelona zu haben, sein langjähriger Mentor Pep Guardiola verlängerte am Donnerstag bei Manchester City - ein Fingerzeig für einen ablösefreien Mega-Deal? Der SPORTBUZZER hat die zehn wertvollsten Spieler (Quelle: transfermarkt.de) zusammengetragen, deren Verträge 2021 auslaufen. Zusammengerechnet kommen die zehn auf einen Marktwert knapp 500 Millionen Euro!

Platz 10: Arkadiusz Milik (26 Jahre alt), SSC Neapel (Geschätzter Marktwert: 27 Millionen Euro)

Der polnische Nationalstürmer wechselte im Sommer 2016 von Ajax Amsterdam zu den Gli Azzurri ("Die Blauen“) nach Italien, schaffte dort den Durchbruch. Weil Milik seinen Vertrag bei Neapel nicht verlängern wollte, sollte der 26-Jährige im vergangenen Sommer wechseln. Doch weder ein Transfer zu Juventus Turin noch zur AS Rom - wo er bereits einen Medizincheck absolvierte - klappte. Seither muss Milik auf der Tribüne Platz nehmen. Unwahrscheinlich, dass der frühere Bundesliga-Profi (Bayer Leverkusen, FC Augsburg) in Neapel bleibt. Als heißester Abnehmer wird nach wie vor die Roma gehandelt. Milik möchte seinen ohnehin auslaufenden Vertrag italienischen Berichten zufolge vorzeitig auflösen, der Klub aber unbedingt eine Ablöse für ihn einstreichen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Platz 9: Hakan Calhanoglu (26), AC Mailand (30 Millionen Euro)

Der in Mannheim geborene Calhanoglu begann seine Profi-Karriere beim Karlsruher SC. Anschließend folgten Stationen beim HSV, wo er zum türkischen Nationalspieler avancierte, und bei Bayer Leverkusen. Im Sommer 2017 folgte der Schritt ins Ausland, die AC Mailand sicherte sich seine Dienste für 23,3 Millionen Euro. In 141 Spielen für die Rossoneri gelangen dem 26-Jährigen 27 Treffer und 40 Vorlagen. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte über eine Rückkehr nach Deutschland. Das liegt laut Bericht der Gazzetta dello Sport von Ende Oktober auch daran, dass Calhanoglu und Milan in den Verhandlungen um eine Verlängerung am Punkt Gehalt in ihren Vorstellungen noch zu weit auseinander liegen.

Anzeige

Platz 8: Florian Thauvin (27), Olympique Marseille (32 Millionen Euro)

In der Vorbereitung auf diese Spielzeit zeigte bereits Bayer Leverkusen starkes Interesse am französischen Weltmeister von 2018. Der Außenspieler wechselte 2013 von Lille erstmals nach Marseille. Nach zwei Saisons sicherte sich Newcastle die Dienste des Ex-Nationalspielers. Dort überstand er aber nur die Hinrunde. Zur zweiten Saisonhälfte wurde der heute 27-Jährige nach Marseille verliehen, die anschließende Saison ebenfalls. 2017 kaufte ihn Olympique zurück. Ende September lagen Verlängerungsgespräche auf Eis. Unsicher, ob die besondere Beziehung zwischen Verein und Spieler über 2021 hinaus Bestand haben wird.

Platz 7: Ángel Di María (32), Paris Saint-Germain (32 Millionen Euro)

Der Argentinier hat seine gesamte Karriere in Europa ausschließlich bei Spitzenvereinen verbracht. Nach den Stationen Benfica Lissabon, Real Madrid und Manchester United wechselte der technisch versierte Außenspieler im Sommer 2015 zu Paris Saint-Germain. In 230 Spielen für den französischen Hauptstadt-Klub, erzielte Di María 86 Treffer und bereitete 96 weitere vor. Auch nach dieser Saison dürften noch welche dazu kommen. Nach französischen Medienberichten verhandeln Di María und PSG über eine Verlängerung bis 2023.

Platz 6: Georginio Wijnaldum (30), FC Liverpool (40 Millionen Euro)

Es sollte der Wunschtransfer vom neuen Barcelona-Trainer Ronald Koeman werden, am Ende blieb Wijnaldum in Liverpool. Seit seinem Wechsel 2016 von Newcastle etablierte sich der niederländische Nationalspieler zur unumstrittenen Stammkraft bei Coach Jürgen Klopp. Der 30-Jährige trug maßgeblich zum Champions-League-Erfolg 2019 und in der vergangenen Saison zur ersten Meisterschaft der Reds seit 30 Jahren bei. Ob Barca einen neuen Anlauf nimmt, um Wijnaldum zu verpflichten, wird davon abhängen, ob Koeman auch unter einer neuen Klub-Führung weiter fest im Sattel sitzt. Dann dürfte Wijnaldum erklärtes Transferziel der Katalanen bleiben.


Platz 5: Sergio Agüero (32), Manchester City (42 Millionen Euro)

Seit seinem Wechsel von Atlético Madrid zu Manchester City im Sommer 2011 hat sich "Kun" Agüero zum Publikumsliebling und zur Klub-Legende entwickelt. Durch seinen Last-Minute-Treffer am letzten Spieltag der Saison 2011/12 zum 3:2 gegen die Queens Park Rangers, sicherte er den Skyblues den ersten Titelgewinn seit 1968. Seither erzielte der Ex-Schwiegersohn von Diego Maradona in 373 Spielen für die Citizens starke 255 Tore (Klub-Rekord!) und gab 73 Vorlagen. Mit 180 Premier-League-Treffern ist er der aktuell viertbeste Torjäger in der Premier-League-Geschichte, gleichermaßen der erfolgreichste ausländische Stürmer in der englischen Eliteliga und selbstredend Rekordtorschütze seines Vereins. In der neuen Saison kam der 32-Jährige verletzungsbedingt erst auf zwei Einsätze in der Liga (null Tore).

Platz 4: Memphis Depay (26), Olympique Lyon (45 Millionen Euro)

Neben Georginio Wijnaldum wollte der neue Barca-Coach Ronald Koeman auch seinen niederländischen Landsmann Memphis Depay verpflichten. Wie sein Nationalmannschaftskollege aus Liverpool blieb auch Depay bei seinem Verein. Der 26-Jährige wechselte im Januar 2017 für 16 Millionen Euro von Manchester United zu Olympique Lyon. Durch beständig gute Leistungen etablierte sich Depay zum aktuellen Kapitän der Mannschaft, führte das Team vergangene Saison bis ins Champions-League-Halbfinale. Wie wichtig er für die Mannschaft ist, zeigte er auch in der bisherigen Ligue-1-Saison. In elf Spielen markierte der variable Offensivspieler fünf Treffer, gab drei Vorlagen. Depay selbst bestätigte im Oktober, es hätten diverse Klubs Interesse an einem Transfer gezeigt. Daran dürfte sich bis Januar nichts geändert haben und die Anfragen bei ihm und Lyon wieder einfliegen.

Lionel Messi: Die Meilensteine seiner Karriere von Barcelona bis Paris

Nach 21 Jahren hat Lionel Messi den FC Barcelona in Richtung Paris Saint-Germain verlassen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Meilensteine seiner Karriere. Zur Galerie
Nach 21 Jahren hat Lionel Messi den FC Barcelona in Richtung Paris Saint-Germain verlassen. Der SPORTBUZZER zeigt die Meilensteine seiner Karriere. ©

Platz 3: Gianluigi Donnarumma (21), AC Mailand (60 Millionen Euro)

Er ist der mit Abstand Jüngste in den Top-10. Obwohl er gerade einmal 21 Jahre alt ist, hat das Mailänder Torwart-Eigengewächs Gianluigi Donnarumma bereits 215 Spiele für die Profis absolviert. 77 Mal blieb er dabei ohne Gegentreffer. Sein Debüt feierte Donnarumma im Oktober 2015 mit gerade mal 16 Jahren und acht Monaten. Damit ist er Rekordhalter in der Serie A als jüngster Torhüter mit einem Startelfeinsatz. Auch für die italienische Nationalmannschaft stand der 1,96-Meter-Hüne bereits 22 Mal zwischen den Pfosten. Auch in der aktuellen Saison ist er unumstrittener Stammtorhüter. Die Gerüchteküche blieb ob Donnarummas Vertragssituation und seinem unbestrittenen Können und Talent bisher ruhig. Sollte zwischen dem Keeper und seinem Klub im Winter keine Einigung auf einen neuen Vertrag zustande kommen, dürfte sich das schnell ändern.

Platz 2: David Alaba (28), FC Bayern München (65 Millionen Euro)

Bleibt er, geht er? Die Posse um die Vertragsverlängerung mit dem österreichischen Nationalspieler gleicht einer Berg- und Talfahrt. Anfang November zog der FC Bayern sein Angebot zurück, nachdem Alabas Berater eine gesetzte Frist verstreichen ließ. Mit zehn Jahren und vier Monaten als Vertragsspieler in Diensten des FCB, liegt Alaba aktuell auf Platz sechs der treuesten Bundesliga-Spieler. Ob das Kapitel Bayern aber tatsächlich endet, wird sich zeigen. Zuletzt erklärte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, dass die Tür für eine Vertragsverlängerung "einen Spalt offen" sei. Die Interessenten stehen beim 28-Jährigen auf jeden Fall Schlange. Real Madrid und Paris Saint-Germain werden als Abnehmer gehandelt. Auch Englands Top-Team FC Chelsea und Italiens Rekordmeister Juventus Turin gelten als Interessenten.

Platz 1: Lionel Messi (33), FC Barcelona (100 Millionen Euro)

Keiner in diesem Ranking hat einen solchen Legendenstatus bei seinem Klub, wie Lionel Messi. Bereits im Jahr 2000 wechselte der Argentinier aus seiner Heimat in die Jugendakademie des FC Barcelona, feierte im Oktober 2004 sein Debüt. Der Rest ist Geschichte: In bislang 742 Partien für Barcelona, gelangen dem "Floh" überragende 640 Treffer und 282 Vorlagen. Bereits in der vergangenen Transferperiode liebäugelte Messi mit einem Abgang, im folgenden Sommer könnte seine Ära nach 21 Jahren beim spanischen Spitzenklub enden. Im Sommer galten Manchester City und Paris Saint-Germain als stärkste Anwärter auf eine Verpflichtung. Dies dürfte sich nicht geändert haben.

Auch diese deutschen Topstars stehen vor einer ungewissen Zukunft

Wie bei seinem Abwehrkollegen David Alaba endet nach dieser Saison auch der Vertrag von Jerome Boateng (Marktwert 12 Millionen Euro), der im Sommer 2011 zum FC Bayern kam und als Innenverteidiger eine Ära des Erfolgs mit zwei Triple-Gewinnen (2013, 2020) prägte. Zuletzt berichtete die Bild, dass der 32-Jährige den Rekordmeister definitiv im Sommer verlassen wird. Derzeit plant Bayern-Coach Hansi Flick jedoch weiter mit Boateng. In der aktuellen Saison kam er wettbewerbsübergreifend auf neun Einsätze. Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic kündigte am Samstag an, "zu einem vernünftigen Zeitpunkt" mit Boateng und dessen Manager sprechen zu wollen. Dann solle es eine "faire Entscheidung" geben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch Julian Draxler (27) von Paris Saint-Germain könnte im kommenden Sommer ablösefrei wechseln. Mit zwei Treffern in sechs Liga-Einsätzen (fünf von Beginn an) betreibt er jedoch Eigenwerbung für eine Verlängerung des auslaufenden Kontrakts.

Beim FC Arsenal stehen derweil die ehemaligen Nationalspieler Shkodran Mustafi (28; Marktwert 12 Millionen Euro) und Mesut Özil (32; Marktwert 9 Millionen Euro) vor dem Aus. Während Mustafi jüngst eine Vertragsverlängerung ausschlug, gibt es für Özil keine Zukunft bei den Gunners. Dieser wurde von seinem Arbeitgeber in dieser Saison nicht für den Premier-League-Kader nominiert.