26. März 2020 / 10:46 Uhr

Baumjohann: Coronavirus kann in "Südamerika oder Afrika wirklich verheerend werden"

Baumjohann: Coronavirus kann in "Südamerika oder Afrika wirklich verheerend werden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alexander Baumjohann befürchtet eine verheerende Coronavirus-Epidemie in Südamerika oder Afrika.
Alexander Baumjohann befürchtet eine "verheerende" Coronavirus-Epidemie in Südamerika oder Afrika. © imago images/Icon SMI
Anzeige

Auch in der australischen A-League wurde der Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie eingestellt. Alexander Baumjohann von Sydney FC sorgt sich aber weniger um Australien als um Südamerika und Afrika.

Anzeige
Anzeige

Als letzte größere Liga stellte die australische A-League am Dienstag endgültig ihren Spielbetrieb ein. Noch am Samstag bestritt Ex-Bundesliga-Profi Alexander Baumjohann mit Sydney FC ein Spiel gegen die Western Sydney Wanderers. Trotz der klaren Tabellenführung seines Klubs zeigt der Mittelfeldspieler Verständnis für die Entscheidung des Verbands.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Ganz ehrlich: Ich bin zwiegespalten. Natürlich gibt es jetzt viel wichtigere Dinge als den Fußball, es ist das Beste, dass der Ligabetrieb eingestellt wird", betonte der Mittelfeldspieler im Gespräch mit dem Kicker: "Aber für uns ist der Zeitpunkt extrem schade. Es waren nur noch sechs Spiele, wir sind punktemäßig auf Rekordkurs für die A-League, und wollten gern noch diesen Titel."

Internationale Pressestimmen zum Corona-Stillstand: "Wir werden sogar den VAR vermissen"

Fast überall auf der Welt steht der Sport wegen der Coronavirus-Pandemie still. Die internationale Presse ist bestürzt. Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zusammengetragen - klickt euch durch! Zur Galerie
Fast überall auf der Welt steht der Sport wegen der Coronavirus-Pandemie still. Die internationale Presse ist bestürzt. Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zusammengetragen - klickt euch durch! ©

Wie auch im europäischen Fußball ist die Fortsetzung der Saison bis auf unbestimmte Zeit verschoben. Zuletzt stieg auch in Australien die Zahl der Coronavirus-Infektionen nach Angaben der Johns Hopkins Universität rasant an auf nun knapp 2400 bestätigte Fälle, acht Menschen starben. Auch privat zog Baumjohann deshalb Konsequenzen: "Die Schule läuft zwar weiter, aber wir haben unsere beiden Kinder rausgenommen. Man sieht ja aus Europa, wie schnell es mit der Ausbreitung geht."

Baumjohann befürchtet Epidemie in Südamerika und Afrika

Bislang konzentriert sich die Coronavirus-Pandemie vor allem auf wohlhabende Industriestaaten wie Italien, die USA, Spanien oder Deutschland. Allerdings befürchtet Baumjohann, dass sich die Lage auch in Ländern mit weniger stark ausgebauter Infrastruktur rapide verschlechtern könnte. "Aus meiner Zeit in Brasilien weiß ich in etwa, wie die Lage dort ist. Ich fürchte, das Virus kann in Südamerika oder auch in Afrika wirklich verheerend werden, das wird kein Vergleich zur Situation hier bei uns in Sydney", warnte der Mittelfeldspieler, der ein Jahr lang bei zwei brasilianischen Vereinen aktiv war.