26. März 2021 / 11:33 Uhr

Nübel-Berater Backs erhöht Druck auf FC Bayern: "Ein zweites Jahr kann es so nicht geben"

Nübel-Berater Backs erhöht Druck auf FC Bayern: "Ein zweites Jahr kann es so nicht geben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nübel-Berater Stefan Backs will mehr Spielzeit für seinen Klienten.
Nübel-Berater Stefan Backs will mehr Spielzeit für seinen Klienten. © Getty Images/IMAGO/Krieger (Montage)
Anzeige

Das erste Jahr von Alexander Nübel beim FC Bayern läuft bisher unter den Erwartungen. Obwohl die Münchener einen Wechsel zuletzt ausgeschlossen hatten, hat Berater Stefan Backs nun erneut auf eine Veränderung gedrängt. Man müsse über eine Leihe nachdenken.

Anzeige

Dass sich Alexander Nübel sein erstes Jahr beim FC Bayern München anders vorgestellt hat, ist kaum zu bestreiten: Der 24 Jahre alte ehemalige U21-Nationaltorwart kam im vergangenen Sommer als designierter Nachfolger von Welttorhüter Manuel Neuer – und hat seither nicht ein einziges Bundesliga-Spiel bestritten. Insgesamt kommt Nübel nur auf zwei Einsätze in der Champions League und ein Spiel im DFB-Pokal.

Anzeige

Zu wenig für den ambitionierten ehemaligen Schalker, wie sein Berater Stefan Backs nun nochmal einmal klarstellte: "Uns war klar, dass der Alex ein Jahr lang in der Rolle spielen kann, in der er jetzt ist – auch wenn es aus meiner Sicht mindestens fünf, sechs Spiele zu wenig sind", so Backs. "Aber ein zweites Jahr kann es so nicht geben, weil das Thema Spielpraxis wesentlich ist bei einem jungen Spieler", sagte der Berater im Sport1-Podcast "Meine Bayern-Woche".

Nübel-Berater mit Bayern in Beratungen über die kommenden Saison

Backs verriet auch, dass man sich derzeit mit dem Verein in Sondierungen über Nübels Rolle in der kommenden Saison befinde. Bayern-Vorstand Oliver Kahn hatte einem Wechsel jüngst einen Riegel vorgeschoben: "Alexander Nübel bleibt unsere Nummer 2", sagte der frühere Welt-Torhüter dem Kicker. Backs wollte eine Leihe dennoch nicht ausschließen: "Natürlich ist eine Leihe jetzt wieder ein Thema. Er wird auf der Bank nicht besser", stellte der Berater klar. Auch Nübel selbst werde "das Thema Spielpraxis jetzt nach einem Jahr noch wichtiger", erklärte Backs.

Das sind die Rekordtransfers des FC Bayern

Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. Zur Galerie
Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der SPORTBUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. ©

Ursprünglich hatte man offenbar mit einem anderen ersten Jahr in München gerechnet: "Zu dem Zeitpunkt, als der Transfer zustande kam, hat Bayern München eine Möglichkeit innerhalb des Vereins aufgezeigt. Und die klingt – oder klang – auch schlüssig", so Backs. "Und es ist jetzt so gekommen, dass Manuel Neuer einfach auf unglaublichem Niveau gehalten hat und dass auch der Verein alle Titel gewonnen hat, die man gewinnen konnte. Von daher ist jetzt eine andere Situation eingetreten, als man vielleicht gedacht hat."

Backs: "Plane Leihen gerne auf zwei Jahre"

Über mögliche Interessenten bei einer Leihe wurde zuletzt immer wieder spekuliert. Unter anderem soll die AS Monaco Interesse an Nübel haben. Und die Monegassen würden wohl durchaus ins Profil von Nübels Berater passen: "Um Nummer eins bei Bayern München zu werden, brauchst du einen Verein, der eine gewisse Klasse hat und bestenfalls auch international spielt", sagte Backs. "Grundsätzlich plane ich Leihen gerne auf zwei Jahre", führte er aus. "Aber in dem Fall sind wir noch gar nicht so weit."