27. Januar 2022 / 21:06 Uhr

Auch bei Neuer-Verlängerung: FC Bayern denkt laut Bericht über vorzeitige Rückkehr von Alexander Nübel nach

Auch bei Neuer-Verlängerung: FC Bayern denkt laut Bericht über vorzeitige Rückkehr von Alexander Nübel nach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern hat Alexander Nübel aktuell an die AS Monaco verliehen.
Der FC Bayern hat Alexander Nübel aktuell an die AS Monaco verliehen. © IMAGO/Mandoga Media (Montage)
Anzeige

Die Leihe von Alexander Nübel zur AS Monaco läuft eigentlich noch bis Sommer 2023. Der FC Bayern möchte den Torhüter aber wohl schon im kommenden Sommer zurückholen - und ihn sowie Stammkeeper Manuel Neuer, der seinen Vertrag zeitnah verlängern soll, von einem Modell überzeugen. 

Alexander Nübel könnte früher als geplant zum FC Bayern zurückkehren. Wie der Kicker berichtet, würden die Münchner den an die AS Monaco verliehenen Keeper gerne bereits im Sommer zurückholen und ihn erneut zur Nummer zwei machen. Dem Bericht zufolge müsste der deutsche Rekordmeister dem 25-Jährigen und Manuel Neuer aber ein "für beide annehmbares Modell einer sportlichen Koexistenz" anbieten. Doch eine solche Option ist relativ unwahrscheinlich. Neuer hatte immer wieder betont, dass er am liebsten in jedem Spiel im Tor stehen wolle. Was auch gegen dieses Modell spricht, ist die nach SPORTBUZZER-Informationen zeitnah geplante Vertragsverlängerung mit dem FCB-Kapitän.

Anzeige

Neuer steht aktuell noch bis Ende Juni 2023 unter Vertrag, soll aber bis 2025 verlängern. Zudem betonte Vorstandschef Oliver Kahn zuletzt, dass der deutsche Nationalkeeper noch eine lange Karriere vor sich habe und die Altersgrenze von 40 Jahren knacken werde. "Da bin ich absolut überzeugt, weil ich glaube, Manuel bricht alle Rekorde und lässt nichts mehr für mich übrig", sagte Kahn. Neuer sei sehr, sehr gefräßig und zeige keine Ermüdungserscheinungen. Mit nur vier Einsätzen in allen Wettbewerben wie in der Saison 2020/21 würde sich Nübel nicht zufrieden geben. "Was ich mir nicht mehr vorstellen kann, ist zurückzukommen und nicht mehr Spiele zu bekommen. Das schließe ich aus", sagte er dem Kicker vor wenigen Monaten.

Auch Tottenham Hotspur soll ein Auge auf Nübel geworfen haben

Nübel ist aktuell bei der AS Monaco gesetzt und kam bereits zu 30 Einsätzen in dieser Saison. "Vor allem in den letzten Monaten, im November, Dezember und zum Jahreswechsel, haben wir einen Alexander Nübel gesehen, der sein Potenzial ausgeschöpft hat. Er hat zuletzt überragende Leistungen gezeigt. Er ist ein sehr dominanter Torhüter", lobte Monaco-Sportdirektor Paul Mitchell den 25-jährigen Keeper zuletzt gegenüber dem Fernsehsender Sky. Da ein möglicher Stammplatz bei den Bayern durch die Neuer-Pläne in weite Ferne rückt, sollen bereits andere Klubs ein Auge auf Nübel geworfen haben. Aus England gibt es laut Kicker einige Interessenten. Konkret nennt das Blatt die Tottenham Hotspur. Doch auch dort wäre die Situation eine ähnliche wie in München - Stammkeeper Hugo Lloris ist noch bis Sommer 2024 an den Londoner Klub gebunden.

Nübel kam im Jahr 2020 vom FC Schalke 04 und sollte zum Nachfolger von Neuer aufgebaut werden. Sein Vertrag in München ist bis 30. Juni 2025 datiert - das kolportierte Ende des möglichen neuen Neuer-Kontrakts. "So lange Manu auf dem Niveau spielt, ist es für jeden auf der Welt schwer, an ihm vorbeizukommen. Das ist dann auch für Alex faktisch so", sagte Bayern-Trainer Julian Nagelsman vor wenigen Wochen. Allerdings könne man diese Situation erst dann fundiert analysieren, wenn sie eingetreten sei.

Ulreich, Früchtl, Schneller: Wer bleibt, wer geht?

Nübel gilt indes nicht als der einzige mögliche Neuer-Vertreter für die kommende Saison. Die aktuelle Nummer zwei, Sven Ulreich, könnte noch einmal einen neuen Vertrag bekommen. Der Kontrakt des 33-Jährigen läuft im Sommer aus - ob er darüber hinaus bleibt, hängt sicherlich auch von der Personalie Nübel ab. Christian Früchtl, die aktuelle Nummer drei, war in der Vorsaison an Nürnberg ausgeliehen. Dass Nagelsmann ihm den direkten Platz hinter Neuer gibt, ist aktuell eher unwahrscheinlich. Zudem erhöht mit Lukas Schneller ein Top-Talent den Druck auf die anderen Bayern-Keeper. Der 20-Jährige hat seinen Vertrag am Dienstag bis Juni 2024 verlängert. Verletzungsbedingt brachte es der gebürtige Münchner in dieser Saison jedoch nur auf vier Regionalliga-Einsätze in der zweiten Bayern-Mannschaft.