17. Januar 2020 / 21:16 Uhr

Oliver Kahn erwartet "Entwicklung" von Alexander Nübel beim FC Bayern - Schalke-Boss will Diskussion beenden

Oliver Kahn erwartet "Entwicklung" von Alexander Nübel beim FC Bayern - Schalke-Boss will Diskussion beenden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Oliver Kahn (l.) und Jochen Schneider (M.) haben sich zum Transfer von Alexander Nübel (r.) geäußert.
Oliver Kahn (l.) und Jochen Schneider (M.) haben sich zum Transfer von Alexander Nübel (r.) geäußert. © imago images/RHR-Foto/RHR-Foto/Nordphoto/Montage
Anzeige

Der ablösefreie Transfer von Schalke-04-Torwart Alexander Nübel im Sommer zum FC Bayern München überschattet den Rückrunden-Auftakt der Bundesliga. Vor der Partie nahmen FCB-Vorstand Oliver Kahn und Schalke-Boss Jochen Schneider Stellung zum Wechsel.

Anzeige
Anzeige

Sein im Sommer anstehender Wechsel zum FC Bayern München hat beim FC Schalke 04 in der Winter-Vorbereitung für viel Wirbel gesorgt: Alexander Nübel verlässt den Ruhrpott-Klub zur kommenden Saison sogar ablösefrei. Der 23 Jahre alte Torwart war auch am Freitag zum Rückrunden-Auftakt des FC Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach eine vieldiskutierte Personalie - und das, obwohl Nübel wegen seines Kung-Fu-Tritts noch bei S04 gesperrt ausfällt. Vor dem Spiel äußerten sich auch ZDF-Experte und Bayern-Vorstand Oliver Kahn sowie Schalke-Boss Jochen Schneider zum Thema Nübel. Kahn setzt hohe Erwartungen in den kommenden Torwart des FC Bayern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mit Manuel Neuer als klarer Nummer eins des FC Bayern droht Nübel im Gegensatz zu Schalke, wo er unangefochtener Stammkeeper war, ein Platz auf der Bank. "Es ist ein sehr mutiger Weg", sagte Kahn, der seit gut anderthalb Wochen in der Führungsriege des FCB tätig ist und in den Prozess des Transfers "nicht involviert" gewesen sei. Dennoch müsste die vorläufige Reservisten-Rolle für Nübel nicht unbedingt schlecht sein, so Kahn. So würde der kommende Neuzugang bei den Bayern "tagtäglich mit den besten Spielern trainieren. Er kann von Manuel Neuer lernen. Da kann man eine Entwicklung erwarten", sagte der ehemalige Weltklasse-Torhüter.

Transfers: Die Winter-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2019/20

Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. Zur Galerie
Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. ©
Anzeige

Kahn: Nübel-Transfer war "Pflicht" für FC Bayern

Für Kahn sei es zudem auch eine "Pflicht" gewesen, Nübel ablösefrei zu verpflichten: "Was kosten heute Weltklasse-Torhüter, wenn man sie kaufen will? 70, 80 Millionen Euro", rechnete der Bayern-Vorstand vor. Über eine angebliche Klausel, die dem kommenden Bayern-Keeper trotz der Konkurrenz mit Neuer Einsätze bescheren soll, wollte Kahn allerdings nicht sprechen.

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider will indes die Diskussion um den Nübel-Transfer beenden. "Ob es eine richtige Entscheidung war werden wir in den nächsten zwei, drei, vier Jahren sehen", sagte der S04-Boss und nahm seinen in der Winterpause als Kapitän abgesetzten Nachwuchs-Keeper in Schutz: "Der Junge hat immer 100 Prozent gegeben. Ohne ihn wären wir vielleicht noch in der Winterpause und würden uns für die zweite Liga vorbereiten."

Keine Pfiffe oder Plakate der Schalke-Fans gegen Nübel

Schneider forderte die Fans zudem zum fairen Umgang mit dem scheidenden Nübel auf. "Lasst den Jungen jetzt in Ruhe. Er ist einer von uns, und wir brauchen ihn wie jeden anderen auch", sagte Schneider. "Alexander Nübel hat nichts Unrechtes getan. Er erfüllt den Vertrag, den er und der Verein abgeschlossen haben. Er streikt oder klagt sich nicht aus dem Vertrag, alles ist legitim", hatte er zuvor der Sport Bild gesagt. Proteste oder Pfiffe gegen den Keeper, der das Spiel aus der Schalke-Loge verfolgte, gab es am Freitagabend nicht.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt