02. August 2021 / 18:10 Uhr

Kommentar zum Tennis-Olympiasieg: Alexander Zverev ist ein Champion unter Beobachtung

Kommentar zum Tennis-Olympiasieg: Alexander Zverev ist ein Champion unter Beobachtung

Sebastian Harfst
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trotz seines Olympiasieges in Tokio steht Tennis-Star Alexander Zverev (noch) unter Beobachtung, kommentiert der stellvertretende RND-Sportchef Sebastian Harfst.
Trotz seines Olympiasieges in Tokio steht Tennis-Star Alexander Zverev (noch) unter Beobachtung, kommentiert der stellvertretende RND-Sportchef Sebastian Harfst. © IMAGO/Paul Zimmer
Anzeige

Mit seinem Olympiasieg im Tennis-Einzel hat Alexander Zverev bei den Olympischen Spielen in Tokio Historisches erreicht. Weil sich der 24-Jährige aber in den vergangenen Jahren auch private Eskapaden leistete, kommentiert der stellvertretende RND-Sportchef Sebastian Harfst: Zverev ist ein Champion unter Beobachtung.

Alexander Zverev hat es den Sportfans hierzulande nicht immer leicht gemacht in den vergangenen Jahren. Seinem unbestreitbaren Talent auf dem Tenniscourt setzte er immer wieder private Eskapaden entgegen, die für einiges Kopfschütteln sorgten. Man erinnere nur an seine mit großem Bohei selbst verordnete Corona-Quarantäne nach der Teilnahme an der umstrittenen Adria-Tour im vergangenen Sommer und die Bilder, die ihn wenige Tage später auf einer Party an der Côte d’Azur zeigten.

Anzeige

Auf dem Weg zum so sehnsüchtig herbeigewünschten Nachfolger Boris Beckers und damit einem deutschen Tennisidol, das alle vereint, stellte sich der 24-Jährige in seinen frühen Karrieretagen immer wieder selbst ein Bein. Zverevs Aussagen nach seinem großartigen Olympiasieg am Sonntag muten von daher an wie eine groß angelegte Charmeoffensive. Das Steuer des bisher als unnahbar Verschrienen steht auf Versöhnungskurs: Er habe keine einzige Sekunde für sich selbst gespielt, diese Medaille gehöre ganz Deutschland, sagte der Tennisprofi, der seinen Hauptwohnsitz in Monaco hat.

Am Ende sind dies zunächst einmal große Worte. Und ein bisschen Pathos im Überschwang des Glücks sei Zverev auch erlaubt. Ein Olympiasieg gehört schließlich zum Größten, was Sportler erreichen können. Gleichzeitig muss sich der gebürtige Hamburger nun an seinen Worten messen lassen. Bleibt er bei der neuen Bescheidenheit und kommt dazu der von Experten erwartete sportliche Erfolg in Form eines Sieges bei einem Grand-Slam-Turnier, hat Zverev die Möglichkeit, ein ganz großer Champion zu werden. Noch steht er unter Beobachtung.