12. Oktober 2021 / 15:16 Uhr

Almuth Schult: Warum die Champions-League-Gruppenphase bei den Frauen ein Grund zur Freude ist

Almuth Schult: Warum die Champions-League-Gruppenphase bei den Frauen ein Grund zur Freude ist

Almuth Schult
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Frauen des VfL Wolfsburg starteten mit der Partie beim FC Chelsea in die neue Saison der Champions League.
Die Frauen des VfL Wolfsburg starteten mit der Partie beim FC Chelsea in die neue Saison der Champions League. © IMAGO/Sports Press Photo (Montage)
Anzeige

Erstmals gibt es in der Champions League der Frauen in dieser Saison eine Gruppenphase, zudem sendete die ARD das Bundesliga-Topspiel der Frauen-Bundesliga zur Sportschauzeit. Für SPORTBUZZER-Kolumnistin Almuth Schult ist beides ein Grund zur Freude.

Jeder erwartet nun, dass ich über das Zusammentreffen der Präsidenten der Landesverbände schreibe und mich daran störe, dass bei dieser wegweisenden Begegnung keine Frau anwesend war. Das könnte ich auch tun, doch habe ich nicht das Gefühl, es würde irgendetwas ändern und die Männer mit der Entscheidungsgewalt in eine andere Richtung beeinflussen.

Anzeige

Aus diesem Grund erfreue ich mich lieber am Positiven, was es für Frauen im Fußball zu vermelden gab. Letzte Woche startete die erstmalige Gruppenphase der Champions League der Frauen. Nicht nur das, sondern es war jedes Spiel live bei DAZN zu sehen, was es zuvor noch nie gegeben hat. Noch dazu in einer ansprechenden Qualität der Übertragung und auch Moderation wie Kommentation in mehreren Sprachen neben der Englischen.

Ein weiterer Meilenstein war die Sendung des Bundesliga-Spitzenspiels Bayern gegen Hoffenheim zur samstäglichen Sportschauzeit in der ARD. Mit 1,5 Mio. Zuschauern im Schnitt kam das Spiel zwar nicht an die üblichen 4,5 Mio. heran. Allerdings ist es fraglich, ob die Sportschau diese Quote normalerweise in der Länderspielpause der Männer-Bundesliga generiert. Ich habe mich jedenfalls gefreut und hoffe auf Wiederholung.

Immer dienstags wechseln sich an dieser Stelle Bestsellerautor Ronald Reng, die deutsche Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult, Sky-Kommentator Wolff Fuss und Jochen Breyer, Moderator des ZDF-„Sportstudios“, mit Meinungsbeiträgen ab. Sie sind alle Kolum­nisten des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).