27. Mai 2021 / 15:24 Uhr

Als Co-Trainer von van Bommel: Hofland vor Wolfsburg-Rückkehr

Als Co-Trainer von van Bommel: Hofland vor Wolfsburg-Rückkehr

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Vor der Rückkehr zum VfL Wolfsburg: Kevin Hofland.
Vor der Rückkehr zum VfL Wolfsburg: Kevin Hofland.
Anzeige

Von 2004 bis 2007 hatte Kevin Hofland für den VfL Wolfsburg gespielt, jetzt dürfte er bald nach Niedersachsen zurückkehren - und zwar als Co-Trainer von Mark van Bommel, der beim VfL demnächst einen Zweijahres-Vertrag unterschreiben wird.

Unterschrieben hat Mark van Bommel seinen Zweijahres-Vertrag bei Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg zwar noch nicht, aber das wird zeitnah passieren. Van Bommel bereitet sich bereits intensiv auf seinen neuen Job als VfL-Cheftrainer vor, schaut viele Videos. Aber nicht nur er allein, sondern auch Kevin Hofland. Der Ex-Wolfsburger steht vor einer Rückkehr zum Champions-League-Teilnehmer. Von 2004 bis 2007 hatte Hofland in Wolfsburg gespielt.

Anzeige

Hofland war niemand, der auf dem Platz mit drei Übersteigern dem Gegner Knoten in die Beine gespielt hat, er war auch niemand, der für Tore stand, sondern ein Abräumer, ein Leader, der in Wolfsburg zum Kapitän aufstieg. Schon seit Wochen hält sich hartnäckig das Gerücht, dass er zum VfL zurückkehren könnte, wenn van Bommel in Wolfsburg übernimmt, was jetzt zeitnah offiziell wird. 91 Mal hatte Hofland das VfL-Trikot getragen, er war beliebt bei den Fans, aber im Sommer 2007 hatte er gehen müssen, weil der damals neu geholte Felix Magath das Team komplett umkrempeln wollte. Und es auch tat. Hofland zog es zu Feyenoord Rotterdam, Bert van Marwijk, damals Trainer beim niederländischen Traditionsklub, wollte ihn unbedingt. Unter van Marwijks Schwiegersohn Mark van Bommel schließt sich für Hofland nun bald der der Kreis.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Für Hofland war immer klar, dass er nach seiner aktiven Karriere ins Trainergeschäft möchte, im Februar 2018 bekam er bei seinem Heimatverein Fortuna Sittard die Chance dazu. Er wurde Co-Trainer. Es folgten viele Siege. Der Lohn: Die 90.000-Einwohner-Stadt feierte nach 16 Jahren Abstinenz die Rückkehr in die Eredivisie. Hofland damals: „Es war unglaublich schön.“ Sein Ziele damals? Mit Sittard die Klasse halten, irgendwann mal in Holland Cheftrainer werden und dann ins Ausland wechseln. Dass mit der Cheftrainer-Rolle klappte im Sommer 2020, aber im November folgte die Trennung. Jetzt geht bald sein zweiter Wunsch, der mit dem Wechsel ins Ausland, in Erfüllung.

Zusammen mit van Bommel wird er bald wieder auf dem VfL-Trainingsplatz stehen. Beide kennen und schätzen sich. "Als Trainer erwartet Mark von seinen Spielern vor allem eines - Vollgas. Und zwar immer. Mark möchte, dass die Spieler mitdenken. Aber wenn es darum geht, Dinge zu entscheiden, dann macht er das. Er ist der Boss", so der 41-Jährige jüngst im Gespräch mit dem SPORTBUZZER. Zusammen mit van Bommel hatte er in der Jugend von Sittard gespielt, später waren dann beide bei der PSV Eindhoven. Van Bommel wechselte dann von der PSV zum großen FC Barcelona, später zu den Bayern, dann zum AC Mailand, bevor er seine Karriere in Eindhoven beendete - und zuletzt dort auch Trainer war. Jetzt packen bald beide beim VfL an – das sollen auch Vincent Heilmann und Alex Abresch machen. Letzterer ist ein Videoanalyst, mit dem van Bommel schon in Eindhoven zusammengearbeitet hatte. Und Heilmann kennt van Bommel ebenfalls von der PSV - ein Jugendtrainer, wie es van Bommel und Hofland bei der PSV auch mal waren.