19. Oktober 2021 / 19:30 Uhr

Als Mannschaft gewachsen: Corona-Zeit schweißt beim ATV nicht nur Hockeyfrauen zusammen

Als Mannschaft gewachsen: Corona-Zeit schweißt beim ATV nicht nur Hockeyfrauen zusammen

Kerstin Förster
Leipziger Volkszeitung
Jubel bei den ATV Frauen nach dem 1:0 Tor - Nadja Ziane (ATV #11) hebt die Hand zum Abklatschen
Die Leipziger Hockeydamen starten im November in die Hallensaison. © Christian Modla
Anzeige

Zusammen gewinnen, gemeinsam die Niederlagen verkraften: Die Hockeymannschaften vom ATV Leipzig sind während der Corona-Zeit noch weiter zusammengewachsen und profitieren von der Unterstützung anderer Leipziger Vereine.

Leipzig. Die Hockey-Heimat lockte Fans und Familie zahlreich. Buntes Treiben herrschte auf der gepflegten Anlage des ATV Leipzig 1845. Generationsübergreifend wurde gespielt. Erst standen die Zweitliga-Damen auf dem Kunstrasenplatz, dann zeigte der Nachwuchs beim Saisonausklang sein Können. Dazu Herbstsonne satt. Ein herrlicher Oktobersonntag, doch die dunkle Corona-Zeit hat im Traditionsverein ihre Spuren hinterlassen.

Anzeige

„Für uns war es ein ganz schwieriges Jahr mit viel Ungewissheit, sowohl im Leistungsbereich als auch im Breitensport. Aber auch andere hatten ihre Probleme und haben unter der Situation gelitten. Jetzt sind wir froh, dass es wieder einigermaßen läuft. Der Verein hat zusammengehalten“, sagt Präsident Kai Müller-Hegemann (69) an der Hockey-Baude mit Blick auf die gepflegte Anlage und den leckeren Kuchenbasar. Die Zuversicht behält momentan die Oberhand, doch die Unsicherheit angesichts neuer Regelungen bleibt – und jedes Bundesland regelt bekanntlich für sich.

Mehr zum Hockey

Spielverderber Corona hat einmal mehr das Aushängeschild ausgebremst. Die Zweitliga-Frauen wussten lange nicht, wie es weitergeht. Als Amateursportlerinnen hatten sie sich aus Sorge um den Job gegen Punktspielreisen durch die Republik entschieden und wurden dafür sanktioniert. Eine Task Force des Deutschen Hockey-Bundes, zu der auch Ronny Anders (50) aus dem ATV-Abteilungsvorstand gehörte, entschied für Saisonabbruch ohne Auf- und Absteiger. Die Mannschaft nutzte die Zeit, um wieder durchzustarten. Ein Athletik-Trainer hilft. „Wir haben uns eine gute Grundbasis geschaffen“, so Coach Christian Hufnagl (31), der mit seiner Mannschaft alle Kräfte für den Klassenerhalt in der Gruppe Süd mobilisiert. Das letzte Heimspiel der Hinrunde findet am 31. Oktober statt.

Anzeige

„Es fehlen die Emotionen“, hatte Elisabeth Kirschbaum (27) im Winter bedauernd festgestellt und umso mehr den Zusammenhalt der Truppe gelobt. Monate später sieht die ATV-Kapitänin trotz des ganzen Hickhacks ein Plus. „Die Corona-Zeit hat uns als Team extrem zusammengeschweißt, wir sind mannschaftlich gewachsen“, betont die Fachgruppenleiterin Hockey am Sportinstitut IAT. Siege werden gemeinsam gefeiert, Niederlagen zusammen verdaut. „Wir fangen uns gegenseitig auf.“

Querverbindungen zu anderen Vereinen

Von der Frischluftveranstaltung geht’s Ende November in die wohltemperierte Halle und in die Bundesliga. Die Leipzigerinnen sind dort Stammgäste. In Gruppe Ost spielt ATV gegen den Berliner HC, den Zehlendorfer Wespen, TuS Lichterfelde, den Mariendorfer HC sowie den Osternienburger HC.

„Wir planen zu hundert Prozent, die Spiele durchzuziehen und für die Mädels alles möglich zu machen“, lautet die Ansage von Ronny Anders, dessen Hockey-Herz als Übungsleiter und engagierter Netzwerker schlägt. Die überschaubaren Ressourcen sollen bestmöglich und professioneller genutzt werden. „Wir haben gute Querverbindungen zu anderen Vereinen der Stadt“, berichtet Anders. Aktuell erfolgreiches Beispiel: Nach dem Sieg der DHfK-Handballer gegen Stuttgart wurde der Spielball zugunsten von ATV versteigert. Eine ähnliche Aktion mit signierten Trikots wurde von den großen Leipziger Fußball-Vereinen unterstützt.

Stets ein besonderer Termin ist das Messepokalturnier. 2020 noch abgesagt, steht der aktuelle Termin fest. Am 20./21. November wird in der Brüder- und Leplayhalle gekämpft. Neben Teams (Herren/Damen) aus der Bundesliga haben die Juniorinnen-Auswahl und die ukrainische Frauen-Nationalmannschaft zugesagt.