09. März 2021 / 17:44 Uhr

Als starke Gemeinschaft: Vechelde II spielt sich auf den dritten Platz

Als starke Gemeinschaft: Vechelde II spielt sich auf den dritten Platz

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Vecheldes Torhüter Christopher Apitius wechselt bereits im Winter zum TSV Bodenstedt.
Vecheldes Christopher Apitius (orange) wechselt bereits im Winter zum TSV Bodenstedt. © Isabell Massel
Anzeige

Es sind nicht die einzelnen Spieler, die bei Arminia Vechelde II Woche für Woche herausstechen. „Bei uns geht nichts ohne die Gemeinschaft“, sagt Co-Trainer Felix Poser. Mit einer kämpferischen Leistung bezwang der Aufsteiger auch die starken Dungelbecker und steht nach sechs Partien auf dem dritten Platz. 

Vier Siege aus sechs Spielen, Tabellenplatz drei in der Fußball-Kreisliga A – die Bilanz von Aufsteiger Arminia Vechelde II kann sich sehen lassen. Das Team von Trainer Benjamin Gerloff, der im Winter sein Amt an Dennis Cornwall übergab, hat nicht nur spielerisch überzeugt, sondern auch durch kämpferischen Einsatz. Co-Trainer Felix Poser freut sich im PAZ-Wintercheck zudem über eine besondere Stärke der Arminia-Zweiten.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Wir sind sehr zufrieden, obwohl wir holprig gestartet sind. Wir mussten eben erst einmal in der Liga ankommen. Dadurch, dass wir nachträglich noch die Punkte aus dem Edemissen-Spiel bekommen haben, sieht es tabellarisch noch besser aus. Mit dem Spiel hatten wir auch ein bisschen gehadert, weil wir da Punkte verschenkt hatten.“

Mehr vom PAZ-Wintercheck

Mein Spieler der Hinrunde: „Den gibt es bei uns nicht. Wir kommen sehr stark über die gesamte Mannschaft, darauf liegt unser Fokus. Wir haben einige gute Spieler, aber es tut sich selten jemand besonders hervor. Ohne die Gemeinschaft geht bei uns nichts.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Claas Schumacher hatte eine langwierige Verletzung und kam dann nur zu einem Kurzeinsatz. Denn da hatte er direkt wieder Probleme mit der gleichen Verletzung. Deshalb musste er leider die Fußballschuhe an den Nagel hängen.“

Mein Highlight der Hinrunde: „Der 1:0-Sieg gegen Dungelbeck, weil er etwas überraschend kam. Wir hatten uns vorgenommen, jede Menge reinzuwerfen in dieses Spiel – und es war tatsächlich unsere kampfstärkste Leistung. Der Sieg war auch ein kleines bisschen glücklich, weil Dungelbeck nach unserem Treffer gedrückt und einige Chancen hatte. Aber der Sieg war dennoch verdient.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Wie bei so vielen anderen Teams ist das die Saisonunterbrechung. Jetzt sitzen wir alle nur zu Hause und wissen nicht genau, wann es weiter geht.“


Meine Erwartung an die Rückrunde: „Wenn es die denn gibt, dann wollen wir genauso stark aufspielen, wie vor der Pause. Wir wollen unsere gute Tabellensituation festigen und ganz wichtig: nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen.“

Die persönliche Zukunft des Trainerteams: Benjamin Gerloff hat sein Amt im Winter aus persönlichen Gründen niedergelegt. Der frühere Wedtlenstedter Trainer Dennis Cornwall übernimmt das Team und Felix Poser bleibt Co-Trainer bei der Arminia-Reserve.

Zu- und Abgänge: „Zugänge gibt es keine, aber Dennis Cornwall hat für den Sommer schon ein paar Spieler auf der Liste. Dafür wechselt Christopher Apitius zum TSV Bodenstedt und Pascal Vest zu Viktoria Woltwiesche II.“