11. August 2021 / 16:07 Uhr

Moderatoren, Service, Pläne: Prime-Video-Chef über die Champions-League-Übertragungen bei Amazon

Moderatoren, Service, Pläne: Prime-Video-Chef über die Champions-League-Übertragungen bei Amazon

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alex Green, Sport-Chef von Amazon Prime Video in Europa, spricht im Interview über die Debüt-Saison des Streaminganbieters in der Champions League.
Alex Green, Sport-Chef von Amazon Prime Video in Europa, spricht im Interview über die Debüt-Saison des Streaminganbieters in der Champions League. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Ab der kommenden Saison überträgt Amazon auf seinem Streamingdienst Prime Video einige Spiele der Champions League. Im SPORTBUZZER-Interview erklärt Alex Green, Sport-Chef von Prime Video in Europa, welche Ansprüche er an die Übertragung stellt – und welche Rolle die Bundesliga-Rechte spielen könnten.

SPORTBUZZER: Herr Green, ab dieser Saison ist in Deutschland das Topspiel der Champions League am Dienstag auf Amazon Prime Video zu sehen, insgesamt 16 Partien bis zum Halbfinale. Wie groß ist schon jetzt die Aufregung vor der ersten Übertragung?

Anzeige

Wir zeigen nun die Königsklasse des Klub-Fußballs in Europa auf unserem Service. Es gibt nichts Größeres als die Champions League. Daher sind wir sehr gespannt, wie unser Start in Deutschland wird. Im Bestfall können wir natürlich die deutschen Teams zeigen. Außerdem bieten wir eine Show mit allen Highlights der Spiele am Dienstag an. All das ist eine tolle Herausforderung, der wir uns gerne stellen.

Dafür haben Sie sich mit deutschlandweit bekannten Moderatoren verstärkt, unter anderem Sebastian Hellmann. Er war lange Zeit das Gesicht der Champions League bei Sky, moderiert dort weiterhin die Bundesliga. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Wir wollten vertraute und renommierte Gesichter als Moderatoren und Kommentatoren verpflichten. Genau das ist uns gelungen. Das Wichtigste für uns ist dabei die Expertise und die Erfahrung. Sie sollen zusammen als Team gut funktionieren, und das tun sie. Dabei ist es kein Problem, wenn sie teilweise parallel für andere Medien arbeiten. Das sehen wir total entspannt.

Sie setzen darauf, aus dem Stadion zu senden. Das ist in jüngster Vergangenheit, teilweise auch aufgrund der Corona-Pandemie, nicht überall so gewesen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir vor Ort sein müssen. Das ist unser Ansatz. So haben wir das auch bei unseren bisherigen Übertragungen gemacht, zum Beispiel in England mit der Premier League. Wir wollen den Zuschauern vor den Bildschirmen das Gefühl geben, nah dran oder besser noch mittendrin im Geschehen zu sein. Gerade bei den großen Auftritten in der Champions League muss dieser Rahmen gegeben sein. Wir wollen die fantastische Atmosphäre in einem – möglichst vollen – Fußballstadion transportieren. Daher wäre es natürlich schön, wenn die Fans auf die Tribünen zurückkehren können.


In Deutschland hatten im Vorjahr viele Experten erwartet, dass Amazon Prime Video bei der Ausschreibung auch Bundesliga-Rechte kaufen wird. Warum kam es nicht dazu?

Ich kann mich nicht zu einzelnen Rechte-Ausschreibungen äußern. Aber die Wahrheit ist: Wir haben die Medienrechte für die Champions League bis 2024 erworben – und damit ein großes Fußball-Paket, das wir unseren Kunden innerhalb der Mitgliedschaft bei Amazon Prime anbieten können. Ich bin mir sicher, dass auch viele Fans, die bisher noch kein Prime-Mitglied sind, die Gelegenheit nutzen werden, Prime Video auszuprobieren. Wir sind mit diesem Paket sehr zufrieden. Über andere Rechte, auf die wir geschaut haben oder noch schauen werden, aber aktuell nicht halten, möchte ich daher nicht sprechen.

Das sind die größten Wunder der Champions League

Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. Zur Galerie
Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. ©

Streaming und Live-Sport scheinen immer näher zusammenzuwachsen. Wird sich dieser Vormarsch im Kampf gegen das lineare Fernsehen immer weiter fortsetzen?

Das Streaming bringt viele Vorteile, allein durch seine Flexibilität. Der Kunde kann entscheiden, auf welchem Gerät er sich die Spiele anschauen will und in welcher Bildschirmgröße. Wir übertragen zudem in höchster Bildqualität. All das ist entscheidend. Die Fans haben sich absolut daran gewöhnt. Streaming ist gekommen, um zu bleiben, auch im Fußball.

Doch was entgegnen Sie denjenigen, die kritisieren, dass immer mehr Abos benötigt werden, um überhaupt alle Wettbewerbe wie Bundesliga und Champions League sehen zu können?

Ich kann nur für unseren Service sprechen. Und da sind die Liveübertragungen der Champions League nur ein kleiner Teil eines viel größeren Gesamtangebots. Prime-Kunden erhalten nicht nur Zugriff auf Live-Sport, sondern auch auf tausende Filme, Serien und Sportdokumentationen. Und natürlich auf alle sonstigen Vorteile von Prime. Das Gute für Fans ist: Viele von ihnen sind längst Prime-Mitglieder. Wir haben Millionen von Prime-Mitgliedern in Deutschland, und für sie werden die Topspiele der Champions League am Dienstag einfach zusätzlich in ihrer Mitgliedschaft enthalten sein, ohne Zusatzkosten.