26. März 2022 / 21:38 Uhr

Amiri mit Doppelschlag in den Schlussminuten

Amiri mit Doppelschlag in den Schlussminuten

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Alarmstufe Rot im Probsteier Strafraum, doch SG-Keeper Jordan Aleksander von Viktor (li.) kann den Ball vor den VfR-Spielern Lasse Saager (2.v.l.) und Matthias Schnoor (Nr. 31.) abwehren.
Alarmstufe Rot im Probsteier Strafraum, doch SG-Keeper Jordan Aleksander von Viktor (li.) kann den Ball vor den VfR-Spielern Lasse Saager (2.v.l.) und Matthias Schnoor (Nr. 31.) abwehren. © Freese
Anzeige

In der Verbandsliga Ost konnte die Probsteier SG mit einem 2:0-Sieg beim abgeschlagenen Schlusslicht VfR Laboe den Kontakt zum Tabellenmittelfeld herstellen. Eslam Amiri war mit seinem Doppelpack in der Endphase des Derbys der gefeierte Spieler.

Für den VfR Laboe ist der Klassenerhalt in der Verbandsliga Ost nach der 0:2-Heimpleite vor 257 Zuschauern gegen die Probsteier SG in weite Ferne gerückt. Mit lediglich drei Punkten krebst das Team vom Heikendorfer Weg am Tabellenende herum.

Anzeige

In einem sehr emotionalem Derby auf dem Stosch in Laboe tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste, doch Jano Göllner (20.) fand in VfR Keeper Rene Reinke seinen Meister. Die Gastgeber agierten zumeist mit langen Bällen, brachten das von Jordan Aleksander von Viktor gehütete SG-tor jedoch kaum in Bedrängnis. „Wir mussten erst einmal ins Spiel finden, denn es war im Kalenderjahr 2022 unser erstes Pflichtspiel, während Laboe schon zweimal ran musste“, erklärte SG-Coach Karim Youssef den 0:0-Pausenstand.

Amiri bringt SG durch Foulelfmeter in Führung

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Jonas Lempfert kam die Youssef-Elf besser in die Partie und störte den Spielaufbau der Hausherren aggressiv. „Man hat gemerkt, dass meine Mannschaft den Sieg erzwingen wollte. Wir haben schon an der Mittelinie den Gegner gepresst“, so Youssef. In den Schlussminuten wurde es dann hektisch. Erst vergaben die Laboer einen „Riesen“, dann scheiterte Eslam Amiri zunächst mit einem Strafstoß, doch der Unparteiische entschied auf Wiederholung, da VfR-Keeper Reinke nicht regelkonform auf der Linie stand. Amiri (88.) trat erneut an und verwandelte sicher. „Ich muss da mal den Schiedsrichter loben, der vor so vielen Zuschauern den Mut hat und einen Elfmeter für die Gastmannschaft wiederholen lässt. Das zollt meinen Respekt, aber Regel ist Regel“, gab Youssef zu.

Osmanovic sieht Gelb-Rot – Amiri trifft per Solo

Haris Osmanovic erwies seinem Team dann einen Bärendienst, indem er in der Nachspielzeit (90.+4.) wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote-Karte sah. Trotz Unterzahl drückte die SG auf den zweiten Treffer. Mit der letzten Aktion des Spiels startete Torschütze Amiri einen Sololauf, ließ vier Gegenspieler stehen und schob unhaltbar für VfR-Keeper Reinke ein. „Das hat Eslam wirklich stark gemacht. Durch den Sieg sind wir unserem Ziel Klassenerhalt ein großes Stück näher gekommen. Ich glaube, für Laboe wird es jetzt ganz schwer“, konstatierte Youssef, dessen Team durch den Sieg auf Tabellenplatz acht kletterte.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.