04. August 2020 / 12:42 Uhr

Luthe startet in Berlin – 1. FC Union: "Unsere neue Nummer eins"

Luthe startet in Berlin – 1. FC Union: "Unsere neue Nummer eins"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Aus Schwaben in die Hauptstadt: Andreas Luthe.
Aus Schwaben in die Hauptstadt: Andreas Luthe. © Martin Meissner/dpa
Anzeige

Einen Tag nach seinem Wechsel zum 1. FC Union hat Torhüter Andreas Luthe in Berlin das Training aufgenommen.

Anzeige

Der 33 Jahre alte Profi hatte zuvor beim FC Augsburg seinen Vertrag aufgelöst, er kam ablösefrei zu den Eisernen. "Union ist ein Verein, den ich schon lange kenne und dessen positive Entwicklung ich in den letzten Jahren sehr aufmerksam verfolgt habe", sagte Luthe.

Anzeige

Für Union ist es quasi ein Torwarttausch. Der bisherige Stammkeeper Rafal Gikiewicz war nach dem Ende der ersten erfolgreichen Bundesligasaison der Berliner zum FC Augsburg gewechselt. "Andreas Luthe – unsere neue Nummer eins", twitterte Union.

Am Dienstag betrat Luthe, der vier Jahre in Augsburg spielte und dabei 29 Bundesliga-Spiele absolvierte, gemeinsam mit Probe-Torwart Alexander Brunst (bisher 1. FC Magdeburg) den Trainingsplatz An der Alten Försterei. Mit den weiteren Torhütern Jakob Busk und Nikolai Kemlein (aus dem eigenen Nachwuchs) bestritt der 1,95 Meter große Luthe seine erste Trainingseinheit. "Seine positive Ausstrahlung und seine Präsenz werden uns in der kommenden Spielzeit helfen, unsere Ziele auch im zweiten Bundesliga-Jahr zu erreichen", sagte Union-Manager Oliver Ruhnert.

In Bildern: Das sind die Zu- und Abgänge von Union Berlin zur Saison 2020/21.

<b>Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21:</b> Zur Galerie
Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21: ©

Nicht mit der Mannschaft trainierten am Dienstag Sebastian Andersson, Marcus Ingvartsen und Anthony Ujah, die ein individuelles Programm bestreiten. Der japanische Neuzugang Keita Endo, der mit einer Oberschenkel-Blessur nach Berlin gekommen war, stand erstmals mit auf dem Trainingsplatz. Julian Ryerson kehrte nach Kniescheibenbruch in den Übungsbetrieb zurück.