14. Februar 2021 / 11:13 Uhr

Gespräche mit Premier-League-Klub: Rangnick wäre fast beim FC Chelsea gelandet

Gespräche mit Premier-League-Klub: Rangnick wäre fast beim FC Chelsea gelandet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Rangnick spricht über Angebote aus England, die er in der Vergangenheit ausgeschlagen hat.
Ralf Rangnick spricht über Angebote aus England, die er in der Vergangenheit ausgeschlagen hat. © IMAGO/Martin Hoffmann
Anzeige

Thomas Tuchel sitzt seit dem Aus von Klub-Legende Frank Lampard beim FC Chelsea auf der Trainerbank. Die Engländer haben aber auch mit einem anderen deutschen Coach gesprochen: Ex-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick war bei den Londonern im Gespräch, wie er selbst sagt.

Fast wäre Ralf Rangnick (62) statt Thomas Tuchel auf dem Trainer-Stuhl des FC Chelsea gelandet. Zwischen den Londonern und dem Ex-Coach von RB Leipzig gab es Gespräche über ein Engagement: Rangnick sollte Nachfolger von Frank Lampard, der Ende Januar beim Premier-League-Klub entlassen wurde, werden. "Ich habe gesagt: Ich würde gerne kommen und mit euch arbeiten, aber ich kann es nicht für vier Monate machen. Ich bin kein Interimstrainer", sagte Ragnick der Times.

Statt Rangnick griffen die Engländer dann bei einem anderen deutschen Trainer zu: Thomas Tuchel coacht jetzt das Team um die deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger. Einen Job in England kann sich der zurzeit vereinslose Rangnick in Zukunft durchaus vorstellen. "Aber es müsste etwas Besonderes sein. Es hängt vom Klub ab und ob sie mit einem deutschen Coach arbeiten wollen", so der ehemaliger RB-Macher.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schon vor Jahren wäre er fast schonmal in England gelandet - als Nationaltrainer. Nach dem Scheitern der Engländer im Achtelfinale der EM 2016 gegen Island und dem Aus von Roy Hodgson soll es laut Rangnick Gespräche mit dem englischen Verband gegeben haben. Am Ende seien noch Sam Allardyce und er im Rennen gewesen, „und sie haben sich für Sam entscheiden“, sagte Ragnick. Der damalige Verbandsfunktionär Dan Ashworth habe ihn angerufen und gesagt: "Ralf, du wärest mein Kandidat gewesen, aber die anderen wollten einen englischen Coach als Vorbild für die nächste Generation. Am Ende wissen wir, wie das ausgegangen ist ..." Noch im gleichen Jahr wurde Allardyce gefeuert.

Anzeige

Rangnick: "Leipzig in sehr guter Form"

Ragnick äußerte sich auch zum Champions-League-Duell seines Ex-Klub Leipzig am Dienstag gegen Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. "Sie wirken nicht frisch, während Leipzig in sehr guter Form ist", so Rangnick. "Vor ein paar Monaten hätte ich noch gesagt, das Spiel geht zu 65 Prozent an Liverpool, aber jetzt ist das ein 50:50-Spiel."

Meister Liverpool steckt nach der 1:3-Niederlage am Wochenende bei Leicester City und der damit dritten Niederlage in Folge in der Premier League in der Krise.