29. Dezember 2019 / 14:25 Uhr

Tennis-Star Angelique Kerber verletzt sich vor Hawaii-Finale - Australian Open nicht in Gefahr

Tennis-Star Angelique Kerber verletzt sich vor Hawaii-Finale - Australian Open nicht in Gefahr

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Angelique Kerber hat sich vor dem Finale der Exhibition auf Hawaii beim Aufwärmen eine Blessur zugezogen.
Angelique Kerber hat sich vor dem Finale der Exhibition auf Hawaii beim Aufwärmen eine Blessur zugezogen. © imago images/ZUMA Press
Anzeige

Angelique Kerber musste vor dem Finale des Einladungsturniers auf Hawaii verletzungsbedingt passen. Die Blessur hatte sie sich beim Aufwärmen zugezogen. Ihre Teilnahme an den Australian Open ist allerdings nicht gefährdet.

Lächelnd begründete Tennis-Ass Angelique Kerber im Interview ihre kurzfristige Final-Absage auf Hawaii. „Wegen einer Verletzung musste ich leider passen“, sagte die ehemalige Nummer 1 der Welt. Noch in Trainingskluft sprach die Wimbledonsiegerin von 2018 im Stan Sheriff Center in Honolulu zu den enttäuschten Anhängern: „Vielen Dank an alle meine Fans, die gekommen sind, um mich spielen zu sehen.“ Deutschlands beste Spielerin hatte nach dem Aufwärmen auf das erste Endspiel unter der Regie ihres neuen Trainers Dieter Kindlmann verzichten müssen. Ihre Vorbereitung auf das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien ist aber nicht gefährdet.

Anzeige

Der 31-Jährigen war das Missgeschick am Samstag vor dem Final-Gastspiel im Urlaubsparadies passiert. Gegen die Japanerin Misaki Doi, die Nummer 82 der Welt, war die Weltranglisten-20. am Vortag durch ein 6:1, 7:6 (7:2) bei dem Show-Turnier ins Endspiel eingezogen und hatte ihrem neuen Trainer sozusagen ein erfolgreiches Debüt beschert. Das Duell mit der Amerikanerin Danielle Collins, auf Position 29 eingestuft, sollte der erste echte Prüfstein werden.

Angelique Kerber: Ihre Karriere in Bildern

Angelique Kerber ist die vielleicht beste deutsche Tennis-Spielerin. Die Kielerin gewann bereits mehrere Grand Slams und hält sich seit Jahren in der Weltspitze des Tennis. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet die Stationen ihrer Karriere nach. Zur Galerie
Angelique Kerber ist die vielleicht beste deutsche Tennis-Spielerin. Die Kielerin gewann bereits mehrere Grand Slams und hält sich seit Jahren in der Weltspitze des Tennis. Der SPORTBUZZER zeichnet die Stationen ihrer Karriere nach. ©

Kerber geht wie geplant auch in Brisbane und Adelaide an den Start

„Angelique Kerber wird wie geplant Anfang Januar in Brisbane und Adelaide an den Start gehen“, teilte ihre Manager Aljoscha Thron am Sonntag auf dpa-Anfrage mit. Die deutsche Nummer 1 wird dann weiter auf der Suche nach der alten Form sein. Diese Turniere werden traditionell zur Vorbereitung auf die Australian Open in Melbourne (20. Januar bis 2. Februar) genutzt.

Mehr vom SPORTBUZZER

„Brisbane ist für mich der beste Weg, um in die Saison zu starten“, sagte Kerber einmal. 2016 war sie dort ins Endspiel eingezogen, stand wenig später in Melbourne erstmals in einem Grand-Slam-Finale. Für Brisbane hatte die deutsche Nummer 1 im November zugesagt - da war sie noch die Nummer 17 der Welt. Nach ihrem schwachen Jahr strebt sie mit neuer Mannschaft den Neustart an. Dabei soll ihr Kindlmann helfen. Der 37 Jahre alte Coach aus Bayern hat schon mit Spielerinnen wie Maria Scharapowa und Madison Keys gearbeitet.

In Bildern: Das sind die Siegerinnen der Australian Open seit 1987

<b>Hana Mandlíková</b> gewann 1987 bereits zum zweiten Mal nach 1980 die Australian Open. Die Tschechin siegte insgesamt bei 27 Einzelturnieren und stieg im April 1984 auf Platz 3 der Weltrangliste auf, ihr Karrierebestwert und eine beachtliche Leistung im Zeitalter von Chris Evert, Martina Navratilova und Steffi Graf (zusammen 58 Grand-Slam-Titel). Zur Galerie
Hana Mandlíková gewann 1987 bereits zum zweiten Mal nach 1980 die Australian Open. Die Tschechin siegte insgesamt bei 27 Einzelturnieren und stieg im April 1984 auf Platz 3 der Weltrangliste auf, ihr Karrierebestwert und eine beachtliche Leistung im Zeitalter von Chris Evert, Martina Navratilova und Steffi Graf (zusammen 58 Grand-Slam-Titel). ©

Deutschland Nummer 1 blickt auf ein enttäuschendes Jahr zurück. Bei den Grand-Slam-Turnieren kam Kerber nur in Melbourne ins Achtelfinale, in Paris und New York war jeweils schon nach der ersten Runde Schluss. Vor allem die Zweitrunden-Niederlage als Titelverteidigerin in Wimbledon hatte die Kielerin, die am 18. Januar ihren 32. Geburtstag feiert, hart getroffen. Lediglich bei den Turnieren in Indian Wells und Eastbourne kam Kerber ins Finale, einen Titel konnte die dreimalige Grand-Slam-Gewinnerin auch wegen vieler Verletzungen 2019 nicht feiern.