27. März 2021 / 11:02 Uhr

Angespannte Personalsituation beim Halleschen FC

Angespannte Personalsituation beim Halleschen FC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Florian Schnorrenbergs HFC muss trotz Ausfällen am Ball bleiben.
Florian Schnorrenbergs HFC muss trotz Ausfällen am Ball bleiben. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild pool/dpa
Anzeige

Cheftrainer Florian Schnorrenberg vom Halleschen FC hat Bauchschmerzen: Für die anstehende Drittligapartie beim 1. FC Kaiserslautern muss der 43-Jährige auf angeschlagene und verletzte Akteure verzichten.

Anzeige

Halle. Die Personalsituation beim Fußball-Drittligisten Hallescher FC wird vor dem Duell am 3. April beim 1. FC Kaiserslautern immer brisanter. Hinter den Einsätzen der angeschlagenen Leistungsträger Terrence Boyd, Braydon Manu (beide Muskelfaserriss) und Sven Müller steht weiterhin ein großes Fragezeichen. „Die personelle Situation ist angespannt. Das bereitet mit schon ein wenig Bauchschmerzen“, erklärte Trainer Florian Schnorrenberg.

Anzeige

Zwei Profis zurück im Training

Vor allem das Fehlen von Boyd würde in Kaiserslautern schwer ins Gewicht fallen. Der Stürmer hat bisher 13 der 33 Treffer der Hallenser in dieser Saison erzielt. Sieben Tore gehen auf das Konto von Julian Derstroff, der beim letzten Punktspiel in Rostock wegen eines Mittelhandbruchs mit einer Schiene spielte. Entwarnung gibt es dagegen bei Jan Shcherbakovski (Innenbanddehnung), der das letzte Tor der Hallenser beim 1:1 gegen Duisburg erzielte. Der Mittelfeldspieler wird wie Ersatzkeeper Kai Eisele (grippaler Infekt) an diesem Montag wieder ins Training einsteigen.

Tim Schreiber und Laurenz Dehl, die sich beim Testspiel (0:1) beim Chemnitzer FC verletzt hatten, fallen nicht langfristig aus. Ersatzkeeper Schreiber hat eine Mittelfußprellung. Dehl erlitt einen Kapselriss. Beide Spieler könnten in einer Woche wieder mit der Mannschaft trainieren, teilte der Verein am Samstag auf seiner Homepage mit.

dpa