17. Oktober 2019 / 18:49 Uhr

Anker Wismar reist zum Spitzenspiel nach Neubrandenburg

Anker Wismar reist zum Spitzenspiel nach Neubrandenburg

Peter Preuß/Andreas Kirsch
Ostsee-Zeitung
Hinter dem Einsatz von Anker-Spieler Guilherme Esteves Lima (am Ball) steht noch ein Fragezeichen. Sein Einsatz heute Abend in Neubrandenburg entscheidet sich erst kurz vor Beginn der Partie.
Hinter dem Einsatz von Anker-Spieler Guilherme Esteves Lima (am Ball) steht noch ein Fragezeichen. Sein Einsatz heute Abend in Neubrandenburg entscheidet sich erst kurz vor Beginn der Partie. © Foto: Daniel Koch
Anzeige

Vor einer schweren Aufgabe steht der FC Anker Wismar am Freitagabend. Das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo gastiert in der Verbandsliga beim Tabellenzweiten 1. FC Neubrandenburg.

Anzeige
Anzeige

Zweiter gegen Erster. Das ist die Spitzenpartie in der Fußball-Verbandsliga. Der Tabellenführer FC Anker Wismar gastiert beim 1. FC Neubrandenburg. Um 19.30 Uhr wird das Spiel morgen Abend unter Flutlicht auf dem Ligaplatz am Jahnstadion angepfiffen. Beide Teams haben bisher jeweils 18 Punkte erkämpft. Die Wismarer verfügen aber über das bessere Torverhältnis. Lediglich einen Treffer haben die Schützlinge von Trainer Christiano Dinalo Adigo mehr erzielt – 26:7. Ebenfalls 18 Punkte hat auch der Rostocker FC bisher eingefahren und hat aber gegenüber den beiden führenden Teams mehr gegnerische Bälle aus dem eigenen Kasten holen müssen.

„Das konnte vor Saisonbeginn nicht erwartet werden, denn wir haben im Sommer elf Abgänge verkraften müssen. Zum Kader gehören gerade mal 15 Spieler, darunter sind Aktive, die in der vergangenen Saison nur in der Landesliga-Mannschaft gestanden haben“, so Anker-Trainer Adigo. Und weiter: „Aber das Team hat sich bisher hervorragend verkauft.“ Doch Adigo weiß auch, dass in den nächsten Wochen noch starke Gegner aus dem oberen Tabellendrittel auf die Hansestädter warten. Den Anfang macht heute der 1. FC Neubrandenburg.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Endstand):

Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. Zur Galerie
Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. ©

Die Gastgeber haben zuletzt fünf Punktspiele hintereinander gewonnen und dabei 14 Treffer erzielt und kein einziges Tor kassiert. Während der FC Anker Wismar noch ungeschlagen ist – fünf Siege und drei Unentschieden – mussten die Neubrandenburger bereits zwei Niederlagen einstecken.

„Davon lassen wir uns nicht blenden“, so Christiano Dinalo Adigo. Denn die zwei Niederlagen kassierten die Spieler aus der Stadt der vier Tore gleich am ersten und dritten Spieltag – 0:1 beim Penzliner SV sowie 2:4 beim Güstrower SC. Danach startete der 1. FC Neubrandenburg seine Siegesserie und kletterte von Spieltag zu Spieltag ganz nach oben in der Tabelle.

Mehr aus dem Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg

„Diesmal sind die Rollen klar verteilt. Die Neubrandenburger sind Favorit und wir nur Außenseiter“, meint der Anker-Trainer. „Trotzdem werden wir uns nicht verstecken und wollen unseren guten Lauf fortsetzen. Wir haben wieder gut trainiert und freuen uns auf die Partie vor vielen Zuschauern“, blickt Adigo voraus. Personell muss er allerdings in Neubrandenburg auf wichtige Spieler verzichten. Mannschaftskapitän und Abwehrchef Philipp Unversucht ist in Hennef bei Köln an der dortigen Sportschule zum Lehrgang und macht seinen A-Trainerschein. Arbeitsmäßig fällt Wahid Abasi aus, ebenso Jan Muhlack, der sich verletzt hat. Hinter dem Einsatz von Stürmer Guilherme Lima steht noch ein dickes Fragezeichen. Ob er spielt, entscheidet sich erst kurz vor Beginn der Partie.

Wer Abwehrchef Unversucht ersetzen soll, das wollte der Anker-Trainer noch nicht verraten. „Wir haben da mehrere Möglichkeiten und werden entsprechend taktisch agieren“, erklärt Christiano Dinalo Adigo. „Den Neubrandenburgern werden wir es so schwer wie möglich machen. Unser Team ist auf die Begegnung fokussiert“, gibt sich Abwehrspieler Marco Bode kämpferisch.

Viele Ausfälle beim 1. FC Neubrandenburg

Aber Achtung: Bei Gegner 1. FC Neubrandenburg fallen eine Handvoll Spieler aus. Neben den gesperrten Daniel Nawotke (noch drei Partien wegen Roter Karte gegen RFC) und Justus Guth (5. Gelbe) werden nach FCN-Angaben auch Guido Träger, Aram Khachatryan, Michael Freyer und Christoph Fischer für die Begegnung gegen Anker wohl passen müssen. Denis Schmidt, Besnik Nasufi und Kai Kiskemper aus der zweiten Mannschaft könnte demnach eine Option für das Flutlichtspiel werden.

Übrigens: Am Dienstag wurden die Achtelfinalpartien des Landespokals ausgelost. Der FC Anker Wismar muss auswärts beim unterklassigen SV Waren (Landesliga) antreten. „Es ist ein gutes Los mit einem Traditionsverein. Dort wird uns heißer Tanz erwarten. Natürlich sind wir Favorit, aber ich warne davor, im Pokal auch nur eine Mannschaft zu unterschätzen. Da spielt die Ligazugehörigkeit eine untergeordnete Rolle“, so Adigo. Die Pokalpartie findet am 16. November ab 13 Uhr auf dem Kunstrasen im Müritzstadion in Waren statt.