21. November 2020 / 14:38 Uhr

Tante Hannes Schubser ins Glück: Wie Ann-Kathrin Lindner zum Golf kam 

Tante Hannes Schubser ins Glück: Wie Ann-Kathrin Lindner zum Golf kam 

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Spätstarterin: Erst im Alter von
 15 Jahren beginnt Ann-Kathrin Lindner mit dem Golfen. Danach geht’s jedoch nicht mehr ohne, heute ist die 34-Jährige Golftrainerin beim Burgdorfer Golfclub.
Spätstarterin: Erst im Alter von 15 Jahren beginnt Ann-Kathrin Lindner mit dem Golfen. Danach geht’s jedoch nicht mehr ohne, heute ist die 34-Jährige Golftrainerin beim Burgdorfer Golfclub. © Purbs/Archiv
Anzeige

Erst als 15-Jährige kam Ann-Kathrin Lindner zum Golf, vorher lagen die Interessen eher beim Tennis und Fußball. Doch durch einen kleinen Schubser von Tante Hanne entdeckte Lindner ihre Leidenschaft für den Golfsport. Seit diesem Jahr arbeitet sie auch als Trainerin beim Burgdorfer Golfclub. 

Anzeige

Ann-Kathrin Lindner ist eine Spätstarterin. Erst als 15-Jährige entdeckte sie ihre Leidenschaft für Golf, bis dahin galt ihr sportliches Interesse Tennis und Fußball. „Auf dem Weg zum Tennis bin ich immer an der Golfanlage vorbeigefahren. Aber ich hätte nie gewagt, da alleine hinzugehen“, erinnert sich Lindner.

Anzeige

Sie brauchte einen kleinen Schubser – und den gab es von Tante Hanne. „Es waren Osterferien und eine Freundin meiner Eltern, für uns Kinder war sie immer Tante Hanne, kam damals für eine Woche zu Besuch. Sie spielte Golf, nahm in Ehlershausen Trainerstunden und hat mich schließlich irgendwann überzeugt, doch mal mitzukommen. Am selben Tag hatte ich meine erste Trainerstunde beim damaligen Golflehrer Horst Koch. Es lief so gut, dass er gleich der Jugendwartin Bescheid gegeben hat. Am Nachmittag hatte ich dann die nächste Stunde – und dann dauerte es nicht mehr lange, bis ich Mitglied im Burgdorfer Golfclub war“, erzählt Lindner.

Mehr Berichte aus der Region

Der erste Turniersieg ließ nicht lange auf sich warten

Vier Monate nach ihrem ersten Schlag auf der Driving Range gewann sie ihr erstes Turnier, im nächsten Jahr wurde das große Talent Jugend-Klubmeisterin. Seitdem sind noch viele Siegerpokale hinzugekommen. Viel Zeit für anderen Sport blieb fortan nicht mehr. „Mit 17 Jahren habe ich meine letzte Saison im Frauenteam des Heeßeler SV gespielt“, sagt Lindner, die seit diesem Jahr als Golflehrerin beim Burgdorfer Golfclub arbeitet.

„Intensiv verfolge ich im Fernsehen nur die Major-Turniere“, sagt die 34-Jährige. Deshalb waren die Abende am vergangenen Wochenende auch reserviert für das Masters in Augusta, wo sie Justin Thomas, Rory McIlroy und Xander Schauffele die Daumen drückte. „Die finde ich cool.“ Dass es für ihr Favoritentrio nicht gereicht hat und sich der Weltranglistenerste Dustin Johnson das grüne Jackett holte – kein Problem. Denn der ist auch cool und ein ausgezeichneter Golfer.