22. November 2020 / 20:42 Uhr

Platz zwei: Anschieber Eric Franke positiv überrascht von den Startzeiten im Lochner-Bob

Platz zwei: Anschieber Eric Franke positiv überrascht von den Startzeiten im Lochner-Bob

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
22.11.2020, Lettland, Sigulda: Bob: Weltcup, Zweierbob, Männer, 1. Durchgang: Johannes Lochner und Eric Franke aus Deutschland in Aktion. Foto: Roman Koksarov/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Pilot Johannes Lochner und Anschieber Eric Franke landeten beim Weltcup in Sigulda auf dem zweiten Platz. © Roman Koksarov/AP/dpa
Anzeige

Der Potsdamer Eric Franke belegt beim Weltcup-Auftakt in Sigulda im Bob-Schlitten von Johannes Lochner den zweiten Platz hinter dem Team von Francesco Friedrich. Deborah Levi stürzt nach Startrekord im Bob von Laura Nolte.

Anzeige

Geglücktes Team-Debüt für Eric Franke: Der Anschieber des SC Potsdam belegte am zweiten Weltcup-Tag in Sigulda (Lettland) mit Pilot Johannes Lochner den zweiten Platz. Geschlagen geben musste sich Franke mit seinem neuen Team nur Serien-Weltmeister Francesco Friedrich, der nach zwei Läufen 21 Hundertstel Vorsprung hatte. „Wir sind mit beiden Tagen zufrieden, vor allem in Anbetracht der Erfahrung, die Hansi auf der Bahn hat – also nicht viel –, hat er das fahrerisch sehr gut gelöst“, sagte Franke mit Blick auf Lochners ersten Fahrten in Sigulda überhaupt. Am Sonnabend war der Pilot mit Anschieber Christian Rasp bereits Zweiter geworden.

Anzeige

Einen Tag später schob Franke den Bob des Stuttgarters an – und wie. Mit einer Zeit von 4,82 Sekunden legten sie den bis dato besten Start des Tages hin. Doch direkt nach ihnen folgte Friedrich mit Anschieber Alexander Schüller, die noch einmal vier Hundertstel schneller waren. „Am Start waren wir am Samstag sehr gut dabei, heute einen Tick besser im Vergleich zum Rest des Feldes – Francesco Friedrich nehme ich da raus. Respekt für seine Leistung, Friedrich und Schüller sind aktuell am Start unschlagbar, das muss man neidlos anerkennen“, sagte Franke.

Mehr zum Bobsport

Wie bei den Startzeiten lautete auch die Reihenfolge nach dem ersten Lauf Friedrich/Schüller vor Lochner/Franke. Im zweiten Lauf das gleiche Bild: Lochner/Franke starteten mit einer 4,82, Friedrich/Schüller konterten dieses Mal sogar mit 4,75 Sekunden, der zweite Startrekord des Duos an diesem Tag, das den Vorsprung auch ins Ziel brachte.

„Natürlich werden wir uns unsere vier Buchstaben aufreißen und hart an uns arbeiten, um den Rückstand zu verkleinern, um dann sowohl im Zweier als auch im Vierer zur WM hin um Gold mitzukämpfen“, sagte Franke mit Blick auf die Titelkämpfe im sächsischen Altenberg im Februar. „Dafür müssen wir am Start weiter an uns arbeiten. Ich denke aber, für mich persönlich war es ein guter Einstand im Team Lochner, ich bin zufrieden mit den Startzeiten heute – eher sogar ein bisschen positiv überrascht.“

Nolte/Levi stürzen nach Startrekord

Beim Sieg von Olympiasiegerin Mariama Jamanka zum Weltcup-Auftakt in Sigulda hatten die deutschen Bob-Meisterinnen Glück im Unglück. Laura Nolte (BSC Winterberg) und ihre Anschieberin vom SC Potsdam, Deborah Levi, stürzten im ersten Lauf, blieben aber unverletzt. Sie hatten zunächst einen Bahn-Startrekord aufgestellt. Das Duo sei schnellen Eisbedingungen „zum Opfer gefallen“, sagte Cheftrainer René Spieß und haderte: „Sonst wäre sehr viel drin gewesen.“ Jamanka siegte vor Katrin Beierl (Österreich) und Kim Kalicki aus Wiesbaden.