22. August 2019 / 18:04 Uhr

NP-Anstoß: Ex-Manager Christian Hochstätter weiß, wie Hannover 96 aufsteigt

NP-Anstoß: Ex-Manager Christian Hochstätter weiß, wie Hannover 96 aufsteigt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Impressionen vom 117. NP-Anstoß mit Christian Hochstätter und Sven-Sören Christophersen
Impressionen vom 117. NP-Anstoß mit Christian Hochstätter und Sven-Sören Christophersen © Florian Petrow
Anzeige

Geballte Sportkompetenz hatte Moderator Christoph Dannowski beim 117. Anstoß um sich versammelt. Christian Hochstätter, Ex-Manager von Hannover 96, Sven-Sören Christophersen, Sportdirektor der Recken, und Kurt Becker, Sportdirektor beim SV Ramlingen/Ehlershausen, waren beim NP-Talk in der Nordkurve zu Gast. 

Anzeige
Anzeige

Unterhalten sich zwei Ex-Profis. Sagt der eine, Kurt Becker: „Ich habe 42 Zweitligaspiele für Arminia Hannover gemacht. Ich weiß selbst nicht, wie ich dazu gekommen bin. Ich habe sogar mal gegen Meppen ein Tor aus 40 Metern erzielt, weil starker Wind war. Es gab damals 150 Mark Grundgehalt und 400 Mark Siegprämie.“ Das war Mitte der 1970er-Jahre. Sagt der andere, Christian Hochstätter: „So wenig war das doch gar nicht. Ich habe 3500 Mark verdient – brutto. Und das bei Gladbach, einem Erstligisten.“ Das war 1982.

Für Becker gibt es zwei HSV

Jetzt haben wir 2019. „Wahnsinn, wie das alles explodiert ist“, sagte Hochstätter gestern beim NP-Talk in der Fußballkneipe Nordkurve. „Mönchengladbach ist eine Stadt mit 260.000 Einwohnern und würde auch ein Stadion mit 80.000 Leuten voll bekommen.“

Hannover ist leider wieder zweite Liga. Das muss nicht lange so bleiben. „Bei einer Niederlage in Wiesbaden wäre es ein katastrophaler Saisonstart gewesen“, sagt Becker. „So hat die Mannschaft den Charaktertest bestanden.“ Kein Geheimnis, dass es für Becker auch noch einen anderen HSV gibt. „Die haben mit Dieter Hecking eine absolute Granate als Trainer geholt und sind richtig stark gestartet. Bei 96 kann man von einem durchwachsenen Start sprechen.“

Impressionen vom 117. NP-Anstoß mit Christian Hochstätter und Sven-Sören Christophersen

Impressionen vom 117. NP-Anstoß mit Christian Hochstätter und Sven-Sören Christophersen Zur Galerie
Impressionen vom 117. NP-Anstoß mit Christian Hochstätter und Sven-Sören Christophersen ©
Anzeige

Auch 96 hat ja einen neuen Trainer, der für die erfolgreichste Zeit mit Europa-Festen steht – Rückkehrer Mirko Slomka. „Wichtig wird sein, wie die Zusammenarbeit mit Jan Schlaudraff funktioniert“, weiß Hochstätter. Und auf dem Platz? „96 wird in der zweiten Liga zu 80 Prozent das Spiel machen müssen, braucht deshalb nach hinten eine vernünftige Absicherung. Die Transfers sind relativ spät gelungen. Man sollte dem Team jetzt mal sechs bis sieben Wochen Zeit geben. Slomka wird schon das richtige System finden, um erfolgreich zu sein.“

Hochstätter: "HSV ist einen Schritt weiter"

Hochstätter weiter: „Man kann die Aufstiegskandidaten erst nach ungefähr zehn Spieltagen richtig einordnen. Der HSV ist schon einen Schritt weiter, aber da kann 96 nach einem Sieg gegen Fürth auch sein.“

96 hat in Hannover erstklassige Konkurrenz – die Bundesliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf. Die Recken starten am Sonntag mit einem Heimspiel gegen Minden in die neue Saison. Wie war die Vorbereitung? Sportchef Sven-Sören Christophersen: „Ich sehe viel Positives.“

Mehr über Hannover 96

Ist die Mannschaft schon bei 100 Prozent? „Die Stimmung ist gut, die Jungs arbeiten hart daran, die 100 Prozent zu erreichen.“ Und der spanische Star-Trainer Carlos Ortega hat auch dazugelernt. „Ich war vorhin beim Training“, berichtete Christophersen, „da habe ich viele Anweisungen auf Deutsch gehört.“ 

Becker sieht Nachholbedarf in der Zentrale

Welche Anweisungen würden die Ex-Profis denn 96 für die zweite Liga geben? Becker: „In der Zentrale fehlt noch was, konkret auf der Sechs und auf der Zehn. Und über die Außenverteidigerpositionen diskutieren wir ja seit Jahren. Wenn sie das lösen, ist die Mannschaft gut aufgestellt.“

Hochstätter, der das 96-Spiel in Wiesbaden nicht nur phasenweise gut fand, sondern „von Beginn an souverän“, ging sogar noch in die totale Offensive: Er traut dem neuen Stürmer Marvin Ducksch zu, dass er 15 bis 20 Buden machen kann“. Dann, sagt Hannovers Ex-Sportdirektor, „steigt 96 auf“.

Wiederholung: der 117. NP-Anstoß im Stream

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt