14. Juli 2019 / 11:24 Uhr

Nach Transfer zum FC Barcelona: Antoine Griezmann mit Kampfansage und Botschaft an Lionel Messi

Nach Transfer zum FC Barcelona: Antoine Griezmann mit Kampfansage und Botschaft an Lionel Messi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Antoine Griezmann am Ziel seiner Träume: Der französische Weltmeister spielt künftig für den FC Barcelona
Antoine Griezmann am Ziel seiner Träume: Der französische Weltmeister spielt künftig für den FC Barcelona © imago images / ZUMA Press
Anzeige

Noch vor seiner offiziellen Vorstellung beim FC Barcelona hat sich Antoine Griezmann zu seinen Zielen und seinem neuen Teamkollegen Lionel Messi geäußert. Dabei spricht er schon auf Katalanisch.

Anzeige
Anzeige

Der französische Star-Stürmer Antoine Griezmann zeigt sich nach seinem lang erwarteten Wechsel von Atlético Madrid zum FC Barcelona voller Tatendrang. „Ich bin sehr glücklich, voller Hoffnung und freue mich darauf, mit dem Team zusammenzuarbeiten“, sagte der 28-Jährige in einem ersten Interview mit dem vereinseigenen Sender Barça-TV und ließ eine Kampfansage folgen: „Das Ziel ist es, alles zu gewinnen: den Pokal, die Meisterschaft und die Champions League.“ In einer Videobotschaft erklärte Griezmann auf Katalanisch: „Hallo Fans! Ich bin schon da. Es lebe Barça!“ Der Weltmeister sollte am Sonntagabend seinen Vertrag unterzeichnen und dann offiziell in Barcelona präsentiert werden.

Nach wochenlangem Gezerre um den Profi hatten die Katalanen den Transfer am Freitag offiziell gemacht. Griezmann erhält einen Fünfjahresvertrag bis 2024, in dem eine Ablösesumme von 800 Millionen Euro festgelegt ist. Das ist mehr als ein Wechsel von Barcelona-Superstar Leo Messis kosten würde (700 Millionen Euro). Griezmann hatte bereits 2018 einen Wechsel nach Barcelona angepeilt, diesen aber in letzter Minute abgesagt. Messi und andere Spieler seien deshalb noch immer verstimmt, meinte die Zeitung Marca. Der 32-Jährige zeigte zunächst auch keine Reaktion auf den Zugang.

Griezmann: Vorfreude auf Lionel Messi

Griezmann hingegen kann es nach eigenen Angaben kaum abwarten, mit dem Torjäger aus Argentinien zusammenzuarbeiten. Es sei eine „unglaubliche Freude“, an Messis Seite spielen zu können und ihn beim Training zu sehen, betonte er. Das nächste Spiel des FC Barcelona findet bereits am 23. Juli im Rahmen des „Rakuten Cup“ in Japan statt, wenn die Mannschaft des deutschen Torhüters Marc-André ter Stegen auf den FC Chelsea trifft.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Ankündigung des Wechsels hatte in Katalonien Begeisterung ausgelöst. „Ahora sí!“ (Jetzt ja!) titelte die klubnahe Zeitung Sport in großen Lettern neben einem Bild Griezmanns im Trikot der Azulgrana. „Griezmann endlich verpflichtet!“, jubelte das ebenfalls in Barcelona ansässige Blatt Mundo Deportivo. Der Klub selbst postete auf Twitter ein Foto von Griezmann im Barcelona-Trikot mit dem Zusatz „C'est magnifique!“ (Das ist wundervoll!).

Atlético Madrid protestiert gegen Griezmann-Transfer

Atlético hingegen hatte schon kurz nach der Bekanntmachung gegen den Transfer protestiert. Der Betrag von 120 Millionen Euro reiche nicht, um den bis 2023 laufenden Vertrag in Madrid zu lösen, hieß es. Der Hauptstadtklub gab an, dass sich Griezmann und Barça bereits vor Monaten über den Wechsel einig geworden seien, als die Klausel noch 200 Millionen Euro betrug. Diese war am 1. Juli auf 120 Millionen Euro gefallen. „Der Klub hat diese Erklärung herausgegeben, weil es Beweise gibt“, sagte Präsident Enrique Cerezo.

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©

Atlético will sich einem Bericht der Zeitung AS zufolge beim Weltverband FIFA über das Verhalten des Liga-Konkurrenten beschweren. Die Rojiblancos hatten sich bereits 2017 wütend an den Weltverband gewandt, weil Barcelona damals Griezmann im Alleingang kontaktiert haben soll. Von Barcelona gab es zunächst keine offizielle Reaktion.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt