05. Juli 2019 / 22:15 Uhr

Wechsel-Zoff um Griezmann eskaliert: Superstar muss zum Atlético-Training am Sonntag

Wechsel-Zoff um Griezmann eskaliert: Superstar muss zum Atlético-Training am Sonntag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Antoine Griezmann muss trotz öffentlichen Abschieds bei Atlético Madrid wieder am Training der Spanier teilnehmen.
Antoine Griezmann muss trotz öffentlichen Abschieds bei Atlético Madrid wieder am Training der Spanier teilnehmen. © imago images / Marca
Anzeige

Atlético Madrid hat die nächste Eskalationsstufe im Transferpoker um Antoine Griezmann eingeleitet. Dem Liga-Konkurrenten FC Barcelona, zu dem der französische Superstar wechseln soll, machte Atlético schwere Vorwürfe.

Anzeige
Anzeige

Im Wechsel-Poker um Frankreichs Nationalstürmer Antoine Griezmann hat der spanische Erstligist Atlético Madrid dem Erzrivalen FC Barcelona unlautere Methoden vorgeworfen. Zudem forderte der Verein den wechselwilligen Griezmann auf, am Sonntag zum Trainingsauftakt in Madrid zu erscheinen, wie Atlético am Freitagabend in einer Erklärung mitteilte. Damit reagierte Atlético auf Aussagen von Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu.

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©
Anzeige

Wechsel-Zoff: Atlético-Star Antoine Griezmann hatte sich bereits von Fans verabschiedet

Bartomeu hatte am Freitag auf einer Pressekonferenz gesagt, dass sich am Donnerstagabend Barcelona-Geschäftsführer Òscar Grau und er in Madrid mit Atléticos Geschäftsführer Miguel Ángel Gil Marín getroffen haben, um erstmals über Griezmann zu sprechen. Atletico bestätigte das Treffen. Entschieden ist aber noch nichts, zumal offensichtlich die Positionen beider Vereine noch zu weit auseinander liegen.

Mehr zum FC Barcelona

Der französische Weltmeister Griezmann hatte schon vor rund zwei Monaten auf Twitter seinen Abschied von Atlético Madrid verkündet. Bis heute hüllt sich der 28 Jahre alte Stürmer allerdings über seinen neuen Arbeitgeber in Schweigen. Die in dem noch bis 2023 laufenden Vertrag zwischen Atlético und Griezmann festgeschriebene Ablöse fiel am 1. Juli von 200 auf 120 Millionen Euro.

Atlético wütend auf Zeitpunkt der Griezmann-Verhandlungen mit Barcelona

Die Madrilenen übten zudem scharfe Kritik am FC Barcelona und Griezmann. Der Franzose habe am 14. Mai Madrids Führung über seine Entscheidung informiert, den Klub nach Saisonende verlassen zu wollen. Laut Atlético sollen Griezmann und Barca bereits im März eine Einigung über einen Wechsel erzielt haben, die Verhandlungen sollen schon seit Februar gelaufen sein. Zu diesem Zeitpunkt spielte Madrid noch in der Champions League und kämpfte in der spanischen Meisterschaft mit Barcelona um den Meistertitel.

Dass Griezmann durch Barca dazu veranlasst worden sei, sein Vertragsverhältnis mit Atlético zu so einem Zeitpunkt zu kündigen, verstoße gegen die gültige Verhandlungszeiträume, ändere die Regeln der Integrität in allen Sportwettbewerben und verursache einen enormen Schaden für den Verein, hieß es in der Atlético-Mitteilung.

Alle Fußball-Weltmeister seit 1930 in der Galerie

Kann Deutschland 2018 seinen Titel verteidigen? Alle Weltmeister seit 1930 im großen Überblick! Zur Galerie
Kann Deutschland 2018 seinen Titel verteidigen? Alle Weltmeister seit 1930 im großen Überblick! ©
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN