27. September 2020 / 09:30 Uhr

Antonio Kukec ist beim 3:1 des TSV Godshorn II gegen den TSV Luthe der Mann des Spiels

Antonio Kukec ist beim 3:1 des TSV Godshorn II gegen den TSV Luthe der Mann des Spiels

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Godshorns Antonio Kukec (links) ist an allen drei Treffern des TSV Godshorn II beteiligt.
Godshorns Antonio Kukec (links) ist an allen drei Treffern des TSV Godshorn II beteiligt. © Michael Plümer
Anzeige

Der TSV Godshorn II hat auch sein drittes Heimspiel in der Bezirksliga 4 gewonnen. Im Duell mit dem TSV Luthe behielt die Mannschaft von Trainer Amir Jusufovic mit 3:1 (1:1) die Oberhand. „Wir waren über 80 Minuten die bessere Mannschaft“, befand der Coach.

Anzeige

Vor allem in der Viertelstunde nach der Pause gaben die Platzherren der Begegnung eine Richtung vor. Aus Sicht von Luthes Trainer Steffen Ulrich ein bekanntes Erlebnis. „Wir kommen zuletzt immer schlecht aus der Halbzeit. Godshorn hat unsere taktischen Fehler dann gut ausgenutzt.“

Anzeige

Bartel wird zurückgepfiffen

Zunächst besaßen die Gäste noch Glück, als ein Kopfball von Tobias Bartel nach einem Freistoß von Metin Akyol zwar im Tor war – Schiedsrichter Lars Dierksen auf Hinweis seines Assistenten jedoch fälschlicherweise auf Abseits entschied.

Die Bilder der Saison 2020/21 in Hannovers Amateurfußball

Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Zur Galerie
Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. ©

Nur zwei Minuten später holte Bartel aber Versäumtes nach und schlenzte den Ball nach geschickter Ablage von Antonio Kukec zum 2:1 ins Netz (60.). Den Doppelschlag vollendete Kukec (62.) nach einem Konter. Der Referee hatte nach einem Foul an Lucas Düwerth die Übersicht behalten und auf Vorteil entschieden.

"Haben das Spiel zu unruhig zu Ende gebracht“

Erst in der Schlussphase besaßen die Luther Chancen auf den Anschlusstreffer. Zunächst schob Yannick Walter den Ball von Höhe des Fünfmeterraum knapp am Tor vorbei (88.). In der Nachspielzeit scheiterte Tom Abeln am Pfosten.

„Wir haben das Spiel zu unruhig zu Ende gebracht“, sagt Amir Jusufovic. Für mehr Ruhe hätten auf der Gegenseite Erhan Öküzbogan, der per Kopf nach einem Eckball scheiterte (89.), und Kukec (90.) mit einem Lattentreffer sorgen können.

Dennoch war Kukec mit zwei Toren und einer Vorlage Mann des Tages. Zuvor traf er bereits in der 35. Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich, für die Luther Führung hatte Adrian Stammer (24.) gesorgt.