11. November 2021 / 09:50 Uhr

Aus Frust wird Aufregung: Fortuna Babelsberg gastiert beim FC Energie Cottbus

Aus Frust wird Aufregung: Fortuna Babelsberg gastiert beim FC Energie Cottbus

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_1737
Sind bislang die Überraschung des Landespokal-Wettbewerbs: Die Landesliga-Kicker von Fortuna Babelsberg. © Marius Böttcher
Anzeige

AOK-Landespokal: Nach dem Heinmrechttausch trifft die Mannschaft von Trainer David Sommer am Samstag im Stadion der Freundschaft auf den ehemaligen Bundesligisten aus der Lausitz.

Der erste Schock saß tief, der Frust war groß: Am vergangenen Donnerstagabend erhielten die Landesliga-Fußballer von Fortuna Babelsberg die Nachricht, dass ihr Viertelfinalspiel im AOK-Landespokal gegen Energie Cottbus nicht auf dem heimischen Sternsportplatz in der Landeshauptstadt stattfinden kann. In den Wochen zuvor hatte man beim Stadtteilverein viel Zeit und Mühe investiert, um die Rahmenbedingungen für das Spiel des Jahres zu schaffen. Letzten Endes vergeblich, weil der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) zu große Sicherheitsbedenken hatte.

Anzeige

Diese begründeten sich auch darin, dass es erst vor eineinhalb Wochen beim Regionalligaspiel zwischen Energie und dem SV Babelsberg 03 einmal mehr zu unschönen Zwischenfällen kam und unter anderem ein Babelsberger Geschäftsstellenmitarbeiter tätlich angegriffen wurde. Um eine mögliche Auseinandersetzung zwischen SVB-Anhängern und Cottbusern keinen Raum zu bieten, kam es zur Verlegung des Spiels in die Lausitz.

In Bildern: Fortuna Babelsberg wirft Victoria Seelow aus dem Landespokal.

Im Achtelfinale des AOK-Landespokals sorgte die Fortuna aus Babelsberg (schwarze Trikots) für die Überraschung: Die Kicker vom Stern bezwangen Oberligist Victoria Seelow mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages gegen in der Endphase nur noch neun Gäste erzielte Dennis Weber in der 90. Minute vom Elfmeterpunkt. Zur Galerie
Im Achtelfinale des AOK-Landespokals sorgte die Fortuna aus Babelsberg (schwarze Trikots) für die Überraschung: Die Kicker vom Stern bezwangen Oberligist Victoria Seelow mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages gegen in der Endphase nur noch neun Gäste erzielte Dennis Weber in der 90. Minute vom Elfmeterpunkt. © Marius Böttcher

Bei den Fortuna-Kickern freut man sich inzwischen auf das Gastspiel im Stadion der Freundschaft. „Wir haben uns die Frage gestellt, was eigentlich unsere Motivation im Pokal war“, erläutert Trainer David Sommer, der in der ersten Saison bei den Sternkickern in der sportlichen Verantwortung steht. „Es war ein Spiel gegen einen großen Gegner und dieses Spiel wurde uns ja nicht genommen, sondern findet nur an einem anderen Ort statt. Wir möchten jetzt so vielen Leuten aus dem Verein und die ihm nahe stehen die Möglichkeit bieten, dieses Spiel zu erleben.“ Dafür habe man Reisebusse organisiert, um die Auswärtsfahrt gemeinsam in Angriff zu nehmen. „Ich glaube, aus der Enttäuschung entsteht gerade eine gewisse Aufregung. In so einem Stadion auflaufen zu dürfen, ist für viele natürlich etwas ganz Besonderes.“


Nachdem man in den bisherigen vier Pokalrunden ohne Gegentor blieb und zuletzt Oberligist Victoria Seelow im Achtelfinale mit 1:0 bezwang, freut sich Sommer am Samstag ab 13 Uhr auf einen Gegner, der „individuell auf jeder Position stärker besetzt sein wird, aber auch seine Schwächen hat“.