27. Februar 2021 / 21:57 Uhr

Arbeitssieg für flippo Baskets BG 74 Göttingen in Herne

Arbeitssieg für flippo Baskets BG 74 Göttingen in Herne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Starker Auftritt: Ivana Blazevic (hier gegen Marburg) war erfolgreichste Werferin der flippo Baskets.
Starker Auftritt: Ivana Blazevic (hier gegen Marburg) war erfolgreichste Werferin der flippo Baskets. © Swen Pförtner
Anzeige

Zum zweiten Mal in dieser Saison haben die flippo Baskets BG 74 in Herne gewonnen. Nach dem Pokalsieg gelang den Göttingerinnen auch im Rückspiel der Damenbasketball-Bundesliga ein Auswärtserfolg.

Anzeige

Die flippo Baskets BG 74 sind am 19. Spieltag in der Damenbasketball-Bundesliga erneut auswärts erfolgreich gewesen. Beim Tabellendritten Herner TC gelang der Mannschaft von Headcoach Goran Lojo ein 68:59-Auswärtssieg. Damit gelang es den Göttingerinnen sich weiter in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen. Beide Mannschaften zeigten in dieser Begegnung mit Blick auf die Playoffs, dass sie noch viel Luft nach oben haben.

Anzeige

Die ersten Punkte der Partie erzielte Herne durch AeRianna Harris, Samantha Roscoe und Ruzica Dzankic sorgten mit der direkten Antwort allerdings für den schnellen Führungswechsel (2.). Mit der Zonenverteidigung der flippo Baskets hatten die Gastgeberinnen ihre Probleme, sodass die Punkte in den Anfangsminuten lediglich aus Fastbreaks resultierten. Da sich auf der anderen Seite bei den Göttingerinnen Probleme im Abschluss offenbarten, blieb der Spielstand zunächst ausgeglichen. Dies änderte sich allerdings wenig später, als die Gäste die Schnellangriffe von Herne besser verteidigten und durch einen erfolgreichen Dreier von Riley Lupfer auf 12:6 davon zogen (6.). In dieser Phase spielte insbesondere Ivana Blazevic stark auf. An der Sieben-Punkte-Führung hatte die kroatische Nationalspielerin mit sieben Punkten und drei Rebounds einen großen Anteil (20:13/10.).

Mehr vom Sport in der Region

Der Beginn des zweiten Viertels war zunächst gekennzeichnet durch technische Fehler und Ballverluste auf beiden Seiten. Roscoe und Blazevic sorgten dennoch für die erste zweistellige Führung im Spiel (28:18/15.). Lupfer ließ ihre Möglichkeit beim Dreier aus, als ihr Wurf auf der Brett-Oberkante landete. Besser machte es Sandra Azinovic, die freistehend die Verteidigung von Herne mit zwei Dreiern innerhalb weniger Sekunden bestrafte. Ärgerlich für die flippo Baskets war sechs Sekunden vor Ende des zweiten Viertels das unnötige dritte persönliche Foul gegen Roscoe. Beim Stand von 38:26 gingen sie in die Halbzeitpause.

Start in die zweite Halbzeit verschlafen

Nach dem Seitenwechsel verteidigte Lojos Mannschaft zunächst gut, wie auch schon in der ersten Halbzeit kamen die Gastgeberinnen durch Offensivrebounds allerdings zu weiteren Möglichkeiten. Aus dem Vorteil beim Offensivrebound (21:5) machte die Mannschaft aus Herne an diesem Abend jedoch viel zu wenig. In fünf ereignisarmen Spielminuten erzielte Lupfer die einzigen beiden Punkte für die flippo Baskets, sodass Herne den Rückstand bis auf sieben Punkte verkürzte. Göttingen fand in der Folge aber zu seinem Rhythmus zurück und ging trotz einer hektischen Phase auf beiden Seiten zum Ende des Viertels mit einer komfortablen Führung in den Schlussabschnitt (52:42/30.).

Direkten Vergleich in den Schlusssekunden gesichert

Auch im Schlussviertel ließen die ersten Göttinger Punkte lange auf sich warten. Diese erneute Schwächephase nutzten die Gastgeberinnen konsequent aus und sorgten durch einen 12:0-Lauf für den erneuten Führungswechsel (52:54/34.). Lojo zeigte sich von diesem Lauf unbeeindruckt und wechselte Lena Wenke für Sandra Azinovic. Nach mehr als fünf gespielten Minuten erzielte Blazevic die ersten Göttinger Punkte und beendete somit Hernes Lauf. Jenny Crowder, die nicht ihren besten Tag erwischte, übernahm in der Folge die Verantwortung und erzielte nicht nur selbst wichtige Punkte, sondern bereitete auch weitere vor. So sicherten sich die flippo Baskets nicht nur den vierten Erfolg in Serie, sondern gleichzeitig auch – wie schon gegen Freiburg – in den Schlusssekunden den direkten Vergleich nach der Hinspielniederlage (63:71) im Januar.

Nach dem Spiel zeigte sich der Göttinger Trainer zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir waren im gesamten Spiel das bessere Team und haben uns den Sieg absolut verdient. Wir waren gut vorbereitet und haben eine gute Verteidigung gespielt.“ – flippo Baskets BG 74: Blazevic (21 Punkte/6 Rebounds/2 Assists), Roscoe (10/6/0), Oevermann (dnp), Crowder (13/3/3), Azinovic (8/4/2), Karambatsa (6/2/0), Wenke (2/0/0), Lupfer (5/3/2), Dzankic (3/2/2), Kentzler (dnp), Fengkohl (dnp).

Von Florian Schmidt