28. November 2020 / 18:11 Uhr

"Arbeitssieg", "schlechteste Saisonleistung": Stimmen zum Leipziger 2:1 gegen Bielefeld

"Arbeitssieg", "schlechteste Saisonleistung": Stimmen zum Leipziger 2:1 gegen Bielefeld

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Angelino war beim 2:1-Erfolg gegen Arminia Bielefeld erneut ein Aktivposten und traf zur wichtigen 1:0-Führung. 
RB Leipzigs Angelino war beim 2:1-Erfolg gegen Arminia Bielefeld erneut ein Aktivposten und traf zur wichtigen 1:0-Führung.  © 2020 Getty Images
Anzeige

Schwerer als erwartet tat sich RB Leipzig beim 2:1-Heimerfolg gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld. Wir haben nach dem Abpfiff erste Reaktionen von Spielern und Trainern gesammelt.

Anzeige

Leipzig. Pflichtaufgabe gemeistert: Trotz viel neuen Personals und ohne Glanz hat RB Leipzig gegen Arminia Bielefeld den erwarteten Sieg gelandet. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann gewann am Samstag 2:1 (1:0) gegen den Aufsteiger und hielt in der Fußball-Bundesliga den Anschluss zu Tabellenführer FC Bayern München. Angeliño (29. Minute) und Christopher Nkunku (47.) trafen für Leipzig. Bielefeld gelang durch Fabian Klos (75.) nur der Ehrentreffer.

Anzeige

Den besseren Start erwischte jedoch die Arminia durch Ritsu Doan. Ein Schuss des Japaners (8.) wurde in höchster Not noch geblockt. RB wurde dann nicht zwingend dominanter, aber in den Angriffszügen zielstrebiger. Ein Volley und ein Schuss von Angeliño (12./24.) verfehlten noch knapp das Tor, doch den dritten Versuch ließ sich der Spanier nicht entgehen. Nach Traumpass des erst 18 Jahre alten Lazar Samardžić umkurvte Angeliño Cédric Brunner sowie Arminia-Torwart Stefan Ortega und schob den Ball ins leere Tor.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Angelino (RB Leipzig): Ich glaube, wir hatten viele Chancen in der ersten Hälfte. Ich habe aufgepasst und habe das Tor gemacht. Der Pass von Lazar Samardzic hat aber alles entschieden. Er hat mich direkt vor den Torhüter geschickt und ich habe es gemacht. Das Team gibt mir viel Selbstvertrauen und viele Chancen. Das ist sehr wichtig für mich. Jeder bekommt eine Chance, und wenn wir abgeklärt genug sind, kann jeder ein Tor machen. In den letzten Minuten haben wir es uns aber selbst schwer gemacht, Fehler gemacht. Schade, dass wir das 3:0 nicht gemacht haben. Wir hätten in der zweiten Hälfte bestimmender sein sollen. Zur Galerie
Angelino (RB Leipzig): "Ich glaube, wir hatten viele Chancen in der ersten Hälfte. Ich habe aufgepasst und habe das Tor gemacht. Der Pass von Lazar Samardzic hat aber alles entschieden. Er hat mich direkt vor den Torhüter geschickt und ich habe es gemacht. Das Team gibt mir viel Selbstvertrauen und viele Chancen. Das ist sehr wichtig für mich. Jeder bekommt eine Chance, und wenn wir abgeklärt genug sind, kann jeder ein Tor machen. In den letzten Minuten haben wir es uns aber selbst schwer gemacht, Fehler gemacht. Schade, dass wir das 3:0 nicht gemacht haben. Wir hätten in der zweiten Hälfte bestimmender sein sollen." ©

Nagelsmann war trotz der Halbzeitführung nicht zufrieden und stellte taktisch um. Viererkette und zwei Stürmer war das Konzept für die zweite Hälfte - und es griff sofort. Der in den Angriff beorderte Dani Olmo fing einen Rückpass von Amos Pieper auf Ortega ab, legte den Ball zum gerade eingewechselten Nkunku, der mühelos das leere Tor traf. Für den Franzosen war es das erste Bundesliga-Tor seit Juni.

Nach einem Foul von Pieper im Strafraum an Sörloth erhielt der Norweger die große Chance auf seinen ersten RB-Treffer. Emil Forsberg drückte dem Angreifer den Ball zum Elfmeter in die Hand - doch Sörloth (73.) verschoss. Fast im Gegenzug schoss Klos nach einer unglücklichen Kopfballverlängerung von Willi Orban sein erstes Bundesliga-Tor.