29. Dezember 2020 / 09:02 Uhr

Quoten-Tief bei DFB-Team, Rettung für die Bundesliga: Die Corona-Bilanz von ARD, DAZN, Sky und Co.

Quoten-Tief bei DFB-Team, Rettung für die Bundesliga: Die Corona-Bilanz von ARD, DAZN, Sky und Co.

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wie lief das Corona-Jahr für die TV-Sender und ihre Fußball-Übertragungen? Der SPORTBUZZER zieht Bilanz.
Wie lief das Corona-Jahr für die TV-Sender und ihre Fußball-Übertragungen? Der SPORTBUZZER zieht Bilanz. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Fußball gab es für die Fans im Corona-Jahr 2020 fast ausschließlich vor den Bildschirmen. Die ohnehin vorhandene Abhängigkeit der Profiklubs von den TV-Geldern war so noch größer. Doch ARD, ZDF, DAZN, Sky und RTL als Rechteinhaber hatten selbst mit Schwierigkeiten zu kämpfen - der SPORTBUZZER zieht Bilanz.

Anzeige

König Fußball hat auch in diesem Corona-Jahr die Fernsehlandschaft regiert. Zwei Monate lang stand die Bundesliga still, die für Sommer geplante Europameisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer und musste in das kommende Jahr verlegt werden – doch abgesehen von diesen ungewollten Unterbrechungen rollte bei DAZN, Sky und Co. der Ball. Als übertragende Sender waren es die beiden genannten Medienkonzerne, die den deutschen Profiklubs trotz der vor allem wirtschaftlich herausfordernden Krise mit ihren Milliarden-Zahlungen die Existenz sicherten.

Anzeige

Karl-Heinz Rummenigge hatte die Wichtigkeit eines möglichst reibungslosen Fußballjahres aus Sicht der Vereine schnell erkannt. Schon im März stellte der Vorstandsboss des FC Bayern München klar, dass die TV-Gelder für die Klubs die zentrale Erlösquelle sind – vor allem in Zeiten, in denen Ticketing-Einnahmen quasi keine Rolle spielen. Doch wie sind die Medienunternehmen selbst durch diese schwierige Zeit gekommen? Und wie groß war das Interesse der Fans und eben jenen Zuschauern, die wegen der größtenteils vor leeren Rängen ausgetragenen Partien nicht in die Stadien durften, die Partien der Bundesligisten oder Nationalmannschaft vor den Bildschirmen zu verfolgen?

Mehr vom SPORTBUZZER

DAZN und Sky waren nicht weniger als ein Rettungsanker für die Bundesliga. Fußball-Müdigkeit will man dort nicht erkannt haben. "Von einem Abebben des Interesses kann aus unserer Sicht nicht die Rede sein – wir erreichen Woche für Woche hervorragende Zuschauerzahlen", erklärt der Pay-TV-Sender auf SPORTBUZZER-Anfrage. Ähnlich sieht die Einschätzung des Streamingdienstes aus. Thomas de Buhr, Deutschland-Chef von DAZN, lobt dabei vor allem die Arbeit der Deutschen Fußball Liga (DFL) um Boss Christian Seifert und das Hygienekonzept. "Natürlich gab es auf allen Seiten Auswirkungen zu spüren, das Konzept hat den Schaden aus Sicht der Broadcaster aber bestmöglich begrenzt", sagt de Buhr dem SPORTBUZZER und fügt an: "Aus unseren Daten ergibt sich keinerlei Evidenz für ein verändertes Interesse am Live-Sport."

Anders sah es für ARD, ZDF und RTL bei der Nationalmannschaft aus. Das Länderspiel-Jahr konnte coronabedingt erst im Herbst beginnen. Ohne die Pan-Europa-EM blieb den öffentlich-rechtlichen Sendern nur die wenig attraktive Nations League, die überdies keine sportlichen Highlights lieferte – sondern mit der 0:6-Schmach gegen Spanien sogar einen historischen Tiefpunkt für das DFB-Team. Die Nations-League-Übertragungen von ARD und ZDF waren keine Quotenbringer. Die Gründe für den Rückgang der Zuschauerzahlen "können verschiedene sein", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky dem SPORTBUZZER: "Der fehlende Erfolg des deutschen Teams, beginnend mit der Fußball-WM 2018, und die nachlassende Identifikation mit der Nationalmannschaft, aber auch die Corona-Pandemie sicherlich."

RTL mit Quoten-Negativrekord bei DFB-Team

Für RTL als Rechteinhaber der Freundschaftsspiele des DFB-Teams hatte das Jahr ebenfalls wenig zu bieten. Das gesunkene Interesse an der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw kann mit einem bezeichnenden Negativwert untermauert werden: Nur durchschnittlich 5,42 Millionen Zuschauer verfolgten Anfang November den 1:0-Sieg von Deutschland im Testspiel gegen Tschechien. Es war seit mindestens 20 Jahren die schlechteste Quote für eine deutsche Länderspiel-Übertragung in den Abendstunden.

Letztlich ergibt sich also ein geteiltes Bild: Während die Bundesliga weiterhin viel Zuspruch von den TV-Zuschauern erhält, muss die Nationalmannschaft um deren Interesse bangen – und mit ihr die übertragenden Sender. Für alle gilt aber gleichermaßen das, was DAZN-Boss de Buhr in der Corona-Krise als ausschlaggebend ansieht: Flexibilität, Zusammenhalt – und allen voran Zuversicht. Der Streaminganbieter habe es geschafft, dass "die Konzepte für das Jahr 2021 stehen". Diese, so sagt es de Buhr, "inkludieren die Lehren aus dem abgelaufenen Jahr". Weitere Rückschläge sind unerwünscht – das abgelaufene Jahr hatte aus Sicht der TV-Sender genügend Hürden zu bieten.

Die Sorgen bei DAZN und Sky für deren (noch immer gut nachgefragten) Bundesliga-Übertragungen sind dabei deutlich kleiner als die von ARD, ZDF und RTL mit Blick auf die Spiele der DFB-Elf. "Für Spieler, Vereine, die Nationalmannschaft und natürlich für die Fans hoffen wir für das kommende Jahr auf eine schrittweise Rückkehr zur Normalität“, sagte der scheidende RTL-Sportchef Manfred Loppe dem SPORTBUZZER. "In diesem Sinne blicken wir zuversichtlich auf ein reichhaltiges Länderspieljahr 2021, in dem RTL mit der WM-Qualifikation für Katar und Testspielen zwölf Begegnungen zeigen wird." Die Öffentlich-Rechtlichen setzen unterdessen voll auf das Großereignis EM 2021, bei dem der König Fußball wie immer unangefochten im Mittelpunkt stehen soll.