08. November 2019 / 22:53 Uhr

Nach Pleite gegen Hoffenheim: 1. FC Köln und Armin Veh lösen Vertrag mit sofortiger Wirkung auf

Nach Pleite gegen Hoffenheim: 1. FC Köln und Armin Veh lösen Vertrag mit sofortiger Wirkung auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Armin Veh ist nicht mehr Geschäftsführer des 1. FC Köln.
Armin Veh ist nicht mehr Geschäftsführer des 1. FC Köln. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Armin Veh ist nicht mehr Geschäftsführer des 1. FC Köln. Der Bundesligist hat den Vertrag mit dem 58-Jährigen nach der Niederlage am Freitagabend gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Die Entscheidung sei „einvernehmlich“ getroffen worden.

Anzeige
Anzeige

Bundesligist 1. FC Köln hat den eigentlich noch bis zum 30. Juni 2020 laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Das teilte der FC unmittelbar nach dem 1:2 (1:0) am Freitagabend gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit. Die Entscheidung sei „einvernehmlich“ und „unabhängig“ vom Ergebnis des Spiels getroffen worden. Die sportliche Leitung des in der Krise stehenden Klubs übernimmt zunächst der bisherige Leiter des Lizenzbereichs, Frank Aehlig.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dass Veh seinen Vertrag im Sommer nicht verlängert und den Verein ohnehin verlassen hätte, war bereits Ende Oktober kommuniziert worden. „Armin Veh hat den Mut gehabt, seine Aufgabe beim FC in einer schwierigen Situation zu übernehmen. Er hat die gesetzten Ziele unter anderem durch den Wiederaufstieg 2019 mit dem FC erreicht“, sagte FC-Präsident Werner Wolf, der betonte, dass er sich „eine längerfristige Zusammenarbeit“ mit Veh hätte vorstellen können. Es sei eine „für alle Seiten faire Lösung“ gefunden worden.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©
Anzeige

Armin Veh erklärt Köln-Aus: "Ist aus meiner Sicht konsequent"

Auch Veh äußerte sich bereits zum Köln-Aus: "Ich hätte meine Arbeit beim FC natürlich gerne bis zum Ende gemacht. Aber in unserer derzeitigen Situation, in der der 1. FC Köln wichtige Entscheidungen auch für die Zukunft treffen muss, ist es aus meiner Sicht konsequent, dass wir die Zusammenarbeit kurzfristig beenden", so der 58-Jährige.

Der in der Kritik stehende und von Veh im Sommer verpflichtete Trainer Achim Beierlorzer wurde nach der Partie gegen Hoffenheim von der Nachricht überrascht. „Ich habe es gerade eben erfahren“, sagte er beim Streamingdienst DAZN.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN