18. April 2022 / 13:28 Uhr

Nach Foul von Bayerns Nianzou: Bielefeld-Profi Fabian Kunze erleidet Prellung der Wirbelsäule und Schulter

Nach Foul von Bayerns Nianzou: Bielefeld-Profi Fabian Kunze erleidet Prellung der Wirbelsäule und Schulter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sanitäter tragen Arminia-Profi Fabian Kunze vom Feld.
Sanitäter tragen Arminia-Profi Fabian Kunze vom Feld. © IMAGO/Ulrich Hufnagel
Anzeige

Fabian Kunze musste nach einem Zweikampf mit Tanguy Nianzou im Spiel gegen den FC Bayern mit der Trage vom Feld gebracht werden. Mittlerweile ist die Diagnose bekannt. Es ist die dritte schwere Verletzung bei Arminia Bielefeld in den vergangenen drei Spielen. 

Arminia Bielefelds Mittelfeldspieler Fabian Kunze hat sich eine Prellung der Wirbelsäule und der Schulter zugezogen. Das teilte der ostwestfälische Bundesliga-Klub am Montag mit. Kunze war in der Partie gegen den FC Bayern München am Sonntag (0:3) von Gegner Tanguy Nianzou mit dem Arm im Kopf- und Halsbereich getroffen worden. Danach wurde er lange behandelt und anschließend mit einer Trage vom Platz gebracht. Im Krankenhaus wurde der 23-Jährige untersucht. Nun wird er vom Physioteam des Klubs behandelt.

Anzeige

Jede Woche mindestens eine schwere Verletzung: Bielefeld wird im Abstiegskampf derzeit von einer Verletzung im Kopf-, Gesichts- oder Schulterbereich nach der anderen getroffen. Vor Kunze erwischte es zuerst Klub-Rekordtorjäger Fabian Klos, dann Verteidiger Cédric Brunner.

"Im Moment wird uns da viel abverlangt"“, sagte Trainer Frank Kramer. "Aber man kann auch gestärkt daraus hervorgehen, indem man sagt: 'Okay, wenn uns das Schicksal einiges in den Rucksack packt, dann gehen wir da noch entschlossener gegen und rücken noch enger zusammen.' So müssen wir auch die nächste Partie in Köln angehen."

Anzeige

Ob einer der drei in Luft-Zweikämpfen Verletzten in dieser Saison noch einmal mitwirken kann, ist noch offen. "Cedi und Fabi Klos sind wieder auf dem Weg der Besserung und das ist das Wichtigste", sagte Kapitän Manuel Prietl immerhin.