21. Januar 2022 / 22:25 Uhr

Schöpf und Wimmer schocken Frankfurt: Arminia Bielefeld springt auf Nichtabstiegsplatz

Schöpf und Wimmer schocken Frankfurt: Arminia Bielefeld springt auf Nichtabstiegsplatz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Arminia Bielefeld jubelt über den Sieg in Frankfurt. Die SGE steckt in der Krise.
Arminia Bielefeld jubelt über den Sieg in Frankfurt. Die SGE steckt in der Krise. © IMAGO/Eibner/Revierfoto/Montage
Anzeige

Überraschungs-Sieg im Freitagabendspiel der Bundesliga: Arminia Bielefeld schlägt Eintracht Frankfurt dank einer starken Anfangsphase und verlässt vorübergehend die Abstiegsränge. Die SGE sucht weiter nach der Form der Hinrunde.

Arminia Bielefeld hat sich überraschend Big Points im Abstiegskampf gesichert. Bei Eintracht Frankfurt gewann die Mannschaft von Trainer Frank Kramer am Freitagabend mit 2:0 (2:0) und lässt damit zum Auftakt des 20. Spieltags zumindest vorübergehend die Abstiegsränge hinter sich. Patrick Wimmer (5. Minute) und der Ex-Schalker Alessandro Schöpf (27.) besorgten mit ihren Toren den wichtigen Dreier für die Ostwestfalen, die nun schon seit fünf Ligaspielen unbesiegt sind. Ganz anders sieht es bei der Eintracht aus: Die SGE blieb auch im dritten Rückrundenspiel ohne Sieg und verliert die Europacup-Plätze langsam aus den Augen. Bielefeld ist durch den ersten Sieg in Frankfurt seit 15 Jahren ist neuer Tabellen-14., Frankfurt bleibt Achter, kann aber im Verlauf des Wochenendes auf Rang zehn abrutschen.

Anzeige

Dabei sah vor Anpfiff beim Team um Trainer Oliver Glasner alles rosig aus: Torwart Kevin Trapp und Außenstürmer Filip Kostic kehrten nach überstandenen Corona-Infektionen in die Startelf zurück. Bei Bielefeld wartet Mittelfeldspieler Gonzalo Castro nach seinem Wechsel zur Arminia weiter auf sein Startelfdebüt. Der Ex-Stuttgarter musste ebenso wie der nach einer Sperre wieder spielberechtigte Stürmer Fabian Klos zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen. Castro müsse sich an das körperliche Niveau über eine lange Strecke noch ran arbeiten, erklärte Kramer, da sei er aber auf einem guten Weg. Der Ex-Nationalspieler hatte Bielefeld mit einem Top-Schuss einen Punkt beim 2:2 gegen Greuther Fürth gerettet.

Doch auch ohne Castro, der erst in der 73. Minute eingewechselt wurde, lief es für die Gäste überragend. Bielefeld überließ den Hessen zwar die Spielkontrolle, die Tore fielen aber nur für die Kramer-Elf. Mit der ersten Chance des Spiels nach einer unglücklichen Aktion von Timothy Chandler besorgte Wimmer frei vor Trapp im Strafraum die Führung (5.). Jesper Lindström hatte wenig später allein vor Stefan Ortega im Strafraum die große Chance auf den Ausgleich, jagte den Ball jedoch drüber (16.).

Anzeige

Trotz deutlich mehr Ballbesitz zogen sich offensive Ungenauigkeiten durch das komplette SGE-Spiel. Bielefeld machte es besser. Mit der zweiten Chance fiel direkt das zweite Tor: Eine Rabona-Flanke von Wimmer fand den in den Strafraum eingelaufenen Schöpf, der mit der Brust einnetzte (28.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Ende, weil der Eintracht im Spiel nach vorn nicht viel einfiel - und die Arminia den Vorsprung sicher verwaltete. Durch Florian Krüger (67.) und noch einmal Wimmer (72.) hatte der Aufsteiger der Vorsaison sogar die Chance auf den dritten Treffer. Kurz vor Abpfiff rettete Ortega seine Weiße Weste spektakulär gegen Rafael Borré (90.+2).