25. Oktober 2020 / 17:45 Uhr

"Das war ein dreckiger Sieg": David Lucic lässt Arminia gegen Freie Turner jubeln

"Das war ein dreckiger Sieg": David Lucic lässt Arminia gegen Freie Turner jubeln

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Er erzielt das Tor des Tages: David Lucic.
Er erzielt das Tor des Tages: David Lucic. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Hauptsache gewonnen: Der SV Arminia Hannover hat in der Oberliga sein Heimspiel gegen die Freien Turner Braunschweig gewonnen - mit 1:0. "Das war ein dreckiger Sieg, wir hatten Glück", resümierte Coach Skerdi Bejzade. Das Tor des Tages erzielte David Lucic bereits in der 12. Minute.

Anzeige

Die Erleichterung war ihm anzumerken. „Die drei Punkte waren heute sehr wichtig“, sagte Skerdi Bejzade. Der Trainer von Oberligist Arminia Hannover war nach dem 1:0 (1:0)-Heimerfolg vor 100 zugelassenen Zuschauern gegen die FT Braunschweig aber auch ehrlich. „Das war ein dreckiger Sieg, wir hatten Glück.“

Anzeige

Wie schon vor drei Wochen beim 4:1 gegen den MTV Wolfenbüttel gelang Arminia ein perfekter Start. Nach einem Einwurf der Braunschweiger eroberte David Lucic den Ball und überwand FT-Keeper Timo Keul mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 (12.). Dies war zwar die erste Torchance der Partie, die in der Anfangsphase starken Gastgeber verdienten sich diese Führung aber bereits.

Bilder vom Spiel der Oberliga zwischen dem SV Arminia Hannover und den Freien Turnern Braunschweig

Arminias Luis Prior Bautista (links) entwischt Braunschweigs Benedict Chandra. Zur Galerie
Arminias Luis Prior Bautista (links) entwischt Braunschweigs Benedict Chandra. ©

In den Minuten danach schien sich eine Parallele zum Wolfenbüttel-Spiel anzudeuten, als Arminia nach 20 Minuten schon mit 3:0 in Front lag. Tatsächlich waren die Freien Turner nach dem Rückstand von allen guten Geistern verlassen, in keinem Mannschaftsteil stimmte mehr die Zuordnung.

Vermeintlicher Ausgleich zählt nicht

Doch die Gäste bekamen die Begegnung in den Griff und besaßen bis zur Halbzeitpause mehrere Gelegenheiten zum Ausgleich. Zunächst schob Nico Müller (20.) den Ball nur knapp am Pfosten vorbei. Marvin Fricke musste den Ball aus zwei Metern nur noch ins Netz drücken. Der Kapitän versuchte es per Flugkopfball, der Ball rutschte ihm über die Stirn (35.).

Glück für Arminia auch nach der Pause: In der 50. Minute traf der lang aufgeschossene Niklas Neudorf ins Tor. Doch Schiedsrichter Tim Lahse wertete seinen Armeinsatz gegen Moritz Alten als Foulspiel. Arminia konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Die erste Torchance seit dem 1:0 hatte Kriseld Doko, dessen Freistoß von Keul um den Pfosten gelenkt wurde (65.). Den knappen Vorsprung brachte der SVA über die Zeit – auch weil der Gast in der Nachspielzeit in Slapstick-Manier den sicheren Ausgleich vergab: Fricke schoss aufs Tor, traf aber Mitspieler Müller am Fünfmeterraum im Gesicht.