23. August 2021 / 10:21 Uhr

Zwei Spiele, zwei Siege! Arminia erkämpft sich gegen Wolfenbüttel nächsten Dreier

Zwei Spiele, zwei Siege! Arminia erkämpft sich gegen Wolfenbüttel nächsten Dreier

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hatten gegen Wolfenbüttel allen Grund zur Freude: die Spieler von Arminia Hannover.
Hatten gegen Wolfenbüttel allen Grund zur Freude: die Spieler von Arminia Hannover. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Wie schon am vergangenen Mittwoch gegen die SVG Göttingen konnte Arminia Hannover auch das zweite Spiel der Oberliga-Saison knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Das Team von Skerdi Bejzade kam zwar schleppend in die Partie und lag zunächst zurück, doch mit viel Leidenschaft gelang es schließlich, die Partie zu drehen. 

Zweites Spiel, zweiter Sieg – und erneut mit 2:1, wie schon am Mittwoch gegen Göttingen: Der SV Arminia Hannover hat mit einem Heimerfolg gegen den MTV Wolfenbüttel seinen bislang guten Saisonstart perfekt gemacht. Von Euphorie aber keine Spur, wie SVA-Trainer Skerdi Bejzade betont: „In den ersten 30 Minuten waren wir aber nicht gut drin, erst dann wurde es besser.“

Anzeige

Zu diesem Zeitpunkt lag seine Mannschaft mit 0:1 im Rückstand. Stephane Dieupeu traf bereits in der zweiten Spielminute zum 0:1 – und schockte damit seinen Ex-Klub, der erst langsam in die Partie fand. Mit einem Eigentor brachte der MTV die Arminen auf Kurs: Steffen Suckel beförderte eine Flanke von David Lucic ins eigene Netz (35.). Noch vor der Pause brachte Luis Bautista nach Zuspiel von Rafael Hotes den SVA in Front (41.).

Bilder zum Spiel der Oberliga zwischen Arminia Hannover und dem MTV Wolfenbüttel

Arminias Abdullah Jankir (rechts) im Kopfballduell mit Wolfenbüttels Stephane Dieupeu. Zur Galerie
Arminias Abdullah Jankir (rechts) im Kopfballduell mit Wolfenbüttels Stephane Dieupeu. ©

Arminia bringt knappe Führung über die Zeit

Nach dem Wechsel beschränkte sich die Arminia auf die Defensive. „Wir haben uns zurückgezogen, damit die Wolfenbütteler keinen Platz für ihre schnellen Stürmer erhalten“, sagte Bejzade, dessen Team seine taktische Vorgabe umsetzte und den knappen Vorsprung über die Zeit brachte – aber auch brenzlige Situationen überstehen musste. Torhüter Lars Holm rettete zweimal in höchster Not. Der Keeper verdiente sich von Bejzade ein Sonderlob, genauso wie die linke Flügelzange mit Chatelet Bengone und André Ndiaye sowie Torschütze Bautista und Abwehrchef Abdullah Jankir.