14. Dezember 2021 / 13:23 Uhr

Knall beim FC Arsenal: Arteta enzieht Aubameyang Kapitäns-Amt – Stürmer-Star weiterhin suspendiert

Knall beim FC Arsenal: Arteta enzieht Aubameyang Kapitäns-Amt – Stürmer-Star weiterhin suspendiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Arsenal-Trainer Mikel Arteta (rechts) setzt nicht mehr auf Pierre-Emerick Aubameyang als Kapitän.
Arsenal-Trainer Mikel Arteta (rechts) setzt nicht mehr auf Pierre-Emerick Aubameyang als Kapitän. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Pierre-Emerick Aubameyang ist nicht länger Kapitän des FC Arsenal. Wie die "Gunners" am Dienstag mitteilten, verliert der Stürmer das Amt nach einem Disziplinarverstoß. Für das bevorstehende Spiel gegen West Ham United bleibt der Ex-BVB-Star zudem suspendiert.

Riesenärger beim FC Arsenal: Wie die Londoner am Dienstagmittag bekanntgaben, ist Pierre-Emerick Aubameyang nicht länger Kapitän der "Gunners". Außerdem bleibt der Gabuner – nach seinem "neuesten Disziplinarverstoß", wie es in der Mitteilung heißt – auch für das am Mittwoch anstehende Spiel gegen West Ham United (21 Uhr, Sky) suspendiert. "Wir erwarten von allen Spielern und besonders von unserem Kapitän, die Regeln und Standars zu befolgen, auf die wir uns geeinigt haben", begründet der Londoner Klub die Maßnahme.

Anzeige

Wie The Athletic berichtete, kam es zum Bruch zwischen Arteta und Aubameyang, weil der Stürmer von einer Reise nach Frankreich einen Tag später zurückkehrte, als vereinbart. Wegen der geltenden Corona-Regeln in England verpasst er so offenbar ein Training. Arteta suspendierte den 32-Jährigen daraufhin für das Spiel gegen Southampton am vergangenen Samstag (3:0) und begründete das lediglich mit einem "Disziplinarverstoß".

Aubameyang hatte die Binde im November 2019 übernommen, nachdem der damalige Trainer Unai Emery den Schweizer Granit Xhaka nach einem Eklat mit den Fans aus dem Amt enthoben hatte. In seiner Zeit als Kapitän führte Aubameyang die "Gunners" danach unter anderem zum FA-Cup-Titel 2020. Zuletzt befand sich der ehemalige BVB-Stürmer allerdings nicht in Bestform. In 14 Premier-League-Einsätzen in dieser Saison erzielte er nur vier Tore.

Anzeige

Ausgerechnet vor dem wegweisenden Spiel gegen West Ham bringt die Entscheidung nun aber neue Unruhe in den Verein, auch wenn Arsenal in dem Statement am Dienstag betonte, man sei "komplett auf das Spiel fokussiert". Mit einem Sieg gegen die "Hammers" könnten die sechstplatzierten Nordlonder am Tabellen-Vierten aus dem Osten Londons vorbeiziehen. Wer die "Gunners" als Kapitän aufs Feld führt, teilte man am Dienstag nicht mit. Zuletzt hatte aber Sturm-Kollege Alexandre Lacazette Aubameyang vertreten.