11. Oktober 2020 / 15:44 Uhr

Arsenal-Legende Arsène Wenger: Für Mesut Özil ist "kein Platz mehr im modernen Fußball"

Arsenal-Legende Arsène Wenger: Für Mesut Özil ist "kein Platz mehr im modernen Fußball"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Arsène Wenger bedauert die Entwicklung von Mesut Özil beim FC Arsenal.
Arsène Wenger bedauert die Entwicklung von Mesut Özil beim FC Arsenal. © imago images/PA Images/Montage
Anzeige

Ex-Arsenal-Trainer Arsène Wenger hat den Verlauf der sportlichen Talfahrt von Mesut Özil beim Premier-League-Klub genau beobachtet. Der Franzose sieht für seinen ehemaligen Spielmacher keinen Platz mehr im modernen Fußball-Geschäft. 

Anzeige

Fünf Jahre lang schnürte Mesut Özil die Schuhe für den FC Arsenal unter der Ägide von Legenden-Trainer Arsène Wenger. Seit der inzwischen als Direktor für globale Fußballförderung beim Weltverband FIFA tätige Franzose nicht mehr beim Premier-League-Klub angestellt ist, spielte Özil unter seinen Nachfolgern Unai Emery, Freddie Ljungberg und Mikel Arteta eine untergeordnete Rolle, machte in zwei Jahren nur noch 58 Partien. In der aktuellen Saison blieb der Spielmacher sogar noch ohne einen einzigen Pflichtspieleinsatz.

Anzeige

"Er ist vom Radar verschwunden, als ich den Klub verlassen habe", sagte Wenger über den Absturz seines ehemaligen Schützlings im Bild-Interview. Die Gründe dafür sieht der 70-Jährige auch im Spielerprofil Özils, mit welchem er in der heutigen Branche einen schweren Stand habe. "Er ist ein unglaublich talentierter Spieler, wie ein großartiger Musiker, ein Künstler. Aber für Künstler ist kein Platz mehr im modernen Fußball", so der Ex-Coach.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dass Özil beim FC Arsenal kaum noch zum Zug kommt, bedauert dessen ehemaliger Förderer. Warum der 31-Jährige bei den Gunners einen derartigen Leistungsabfall zu verzeichnen hat, ist Wenger unklar. "Die wahren Gründe, wieso er nicht da steht, wo er stehen müsste, sind mir ein Rätsel. Ich habe mit ihm nicht gesprochen, seit ich weg bin. Was ich weiß: Leute gehen ins Stadion, um Spieler wie ihn zu sehen. Dass er nicht spielt, ist eine Verschwendung. Für ihn und für alle, die Fußball lieben", erklärte Wenger.

Den Rücktritt von Özil aus der Nationalmannschaft nach der Affäre um das Erdogan-Foto sieht der Ex-Trainer kritisch. "Ich mag seine Entscheidung nicht. Ich denke, sie war ein Fehler. Er ist ein sehr netter Mensch und ein großartiger Fußballer – und ich habe viele Spieler in meinem Leben gesehen. Er ist einer der ganz Großen! Deshalb ist es eine Schande."

Wenger kritisiert Özils DFB-Rücktritt

Den Schritt seiner einstigen Nummer zehn sieht Wenger für die Zukunft als das falsche Signal. "Ich habe es noch nie gemocht, wenn Spieler bei der Nationalelf hingeschmissen haben. Irgendetwas geht und stirbt dann in ihnen. Du willst doch als Spieler auf der großen Bühne, bei einer WM spielen. Das ist doch der heimliche große Antrieb in dir. Nachdem die Tür zu war, habe ich nur Spieler gesehen, bei denen es abwärtsging. Bei keinem ging es danach aufwärts." Ob es in Özils Karriere noch einmal bergauf geht, wird sich zeigen. Seinen bis 2021 laufenden Vertrag beim FC Arsenal will der Mittelfeldmann trotz der sportlichen Misere jedenfalls erfüllen.